Frage den Arzt - Thema: Frage den Arzt

Alarmstufe Rheuma: Was verrät der Rheumafaktor?

Rheumafaktor auffällig, was bedeutet das?
Was sagt der Rheumafaktor aus? (PeopleImages / iStockphoto)

Frage: Bei meiner Blutuntersuchung wurde ein erhöhter Rheumafaktor festgestellt. Ich habe aber keine Beschwerden. Muss ich mir Sorgen machen?

Rheumafaktoren im Blut bedeuten ein hohes Risiko, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine rheumatische Gelenksentzündung wie eine rheumatoide Arthritis auftritt. Wer zwei bis drei Wochen an unklaren Gelenksbeschwerden leidet, sollte rasch einen Spezialisten aufsuchen.

Alarmzeichen sind geschwollene, druckschmerzhafte, hitzende und gerötete Gelenke. Dazu kommen Morgensteifheit, Kraftverlust und Bewegungseinschränkungen. Wird die Entzündung nicht frühzeitig behandelt, werden die Gelenke steif und unbeweglich. Die Ursache der meisten Gelenksentzündungen ist eine plötzliche Störung des Immunsystems, das sich gegen den eigenen Körper richtet. Für die Behandlung gibt es sogenannte Biologika und "Small Molecules".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:
Dr. Thomas Schwingenschlögl
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Astrid Leitner

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Rheuma ist keine Alterserscheinung. Auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein.

Die Depression ist die mit Abstand häufigste Begleiterkrankung bei Rheuma. Eine zielgerichtete Therapie schafft Abhilfe.

mehr...