Madenwürmer (Enterobiasis, Würmer im Stuhl)

Kinder sind häufig von Madenwürmern betroffen
Krankes Kind: In manchen Fällen sind die Würmer im Pyjama des Kindes zu finden. (Renata Osinska )

Madenwürmer (Enterobius- oder Oxyuris vermicularis) gehören zur Familie der Fadenwürmer und sind Parasiten, d. h. Lebewesen, die in einem anderen Organismus, z. B. dem Menschen, leben und sich auf seine Kosten ernähren. Sie finden sich überall und können alle Personen, gleich welchen Alters, infizieren. Kinder kommen besonders oft mit Parasiten in Kontakt, da sie "alles" angreifen und oft auch "alles" inklusive den Händen in den Mund stecken.

Madenwürmer leben im Dickdarm des Menschen. In vielen Ländern ist der Madenwurm der am häufigsten vorkommende Parasit. Man schätzt, dass weltweit etwa ein Drittel aller Kinder mit Madenwürmern infiziert ist. Optisch ähneln sie einem weißen Nähfaden, deshalb bezeichnet man sie oft als Fadenwürmer. Madenwürmer sind extrem widerstandsfähig und können mehrere Wochen in Möbeln, Kleidern oder Spielsachen von Kindern überleben.

++ Mehr zum Thema: Anzeichen und Infektion von Madenwürmer ++

Wie werden Madenwürmer diagnostiziert?

Der Arzt untersucht den Bereich des Darmausgangs und macht eventuell einen Analabstrich. Die Würmer sind manchmal mit freiem Auge zu sehen - das Weibchen, das den Darm verlässt, wird bis zu elf Millimeter lang (mit sehr dünnem Schwanzbereich). Madenwürmer sind manchmal auch in einer Stuhlprobe nachweisbar. Da sie jedoch oft weder in der Stuhlprobe noch mit Klebestreifen gefunden werden können, ist eigentlich die Schilderung der Eltern für die Diagnose ausschlaggebend.

Wie werden Madenwürmer behandelt?

  • Um eine weitere Übertragung zu vermeiden, sollten Madenwürmer auf jeden Fall behandelt werden.
  • Familienmitglieder sollten auf ähnliche Symptome achten, bei Bedarf mituntersucht und manchmal bei schlechten hygienischen Bedingungen prophylaktisch mitbehandelt werden.
  • Parasitentötende Medikamente helfen gegen den Wurmbefall.
  • Zusätzlich ist hygienische Sorgfalt besonders wichtig. Dazu gehört, die Fingernägel zu kürzen, täglich zu duschen und sich regelmäßig, vor allem nach jedem Stuhlgang, die Hände zu waschen.
  • Die Behandlung dauert meist wenige Tage bis zu einer Woche, am Tag nach der Behandlung empfiehlt man, Pyjama und Bettwäsche auszukochen. Anschließend erfolgt eine Nachuntersuchung.

Welche Komplikationen können auftreten?

  • Mädchen, die die Wurmeier durch häufiges Kratzen verbreiten, können eine Scheidenentzündung bekommen.
  • Die Infektion mit Madenwürmern kann zu Gewichtsverlust führen.
  • Sehr selten kann sich der Blinddarm entzünden oder sich ein Dickdarmgeschwür bilden.

Wie kann man einer Madenwurminfektion vorbeugen?

  • Lehren Sie Ihrem Kind, sich regelmäßig die Hände zu waschen und keine Gegenstände in den Mund zu nehmen.
  • Schneiden Sie die Fingernägel Ihres Kindes möglichst kurz.
  • Wechseln Sie regelmäßig die Kleidung Ihres Kindes.
  • Die Analregion des Kindes sollte gründlich und regelmäßig gereinigt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:
Dr. Edgar Tichatschek
Medizinisches Review:
Priv.-Doz. DDr. Tamás Fazekas
Redaktionelle Bearbeitung:
Philip Pfleger

Stand der Information: Januar 2015
Aktuelles aus dem netdoktor Forum
Fadenwürmer