Blinddarmentzündung

Von , Studentin der Humanmedizin
und , Medizinjournalistin
Aktualisiert am
Sophie Matzik

Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist genau genommen nur der Wurmfortsatz, ein Anhängsel des Blinddarms, entzündet. Typische Symptome sind Schmerzen im rechten Unterbauch, oft begleitet von Appetitlosigkeit und Übelkeit. Um lebensbedrohliche Komplikationen wie einen Darmdurchbruch zu verhindern, wird bei einer Appendizitis fast immer operiert. Erfahren Sie hier alles Wichtige zu Symptomen, Diagnose und Behandlung der Blinddarmentzündung.

Blinddarmentzündung, Darm, Wurmfortsatz

Kurzübersicht

  • Symptome: Stechende oder ziehende Bauchschmerzen im rechten Unterbauch, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, belegte Zunge, Fieber, manchmal erhöhter Puls, Nachtschweiss
  • Ursachen: Verschluss des Wurmfortsatzes durch verhärteten Kot (Kotstein) oder eine ungünstige Lage (Abknickung), seltener durch Fremdkörper oder Darmwürmer; andere entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Behandlung: Vollständige Entfernung des entzündeten Wurmfortsatzes (Appendix) durch klassische Operation oder Laparoskopie (Schlüssellochmethode)
  • Verlauf: Unbehandelt unter Umständen Darmdurchbruch (Perforation) mit lebensbedrohlicher Bauchfellentzündung (Peritonitis), Darmlähmung, Darmverschluss, manchmal Ausweitung der Entzündung auf andere Bereiche des Darms
  • Prognose: Bei schneller Behandlung heilt die Blinddarmentzündung in der Regel vollständig aus und hinterlässt keine bleibenden Schäden.

Was ist eine Blinddarmentzündung?

Der Blinddarm (Caecum) ist ein sackartig ausgestülpter Teil des Dickdarms (Colon). Er liegt im rechten unteren Teil der Bauchhöhle und endet blind, was ihm seinen Namen verliehen hat. Bei einer Blinddarmentzündung ist jedoch nicht, wie manchmal fälschlicherweise angenommen, der gesamte Blinddarm entzündet. Betroffen ist nur sein im Schnitt etwa acht Zentimeter langer, wurmförmiger Anhang, der Appendix vermiformis. Mediziner bezeichnen eine Blinddarmentzündung deshalb auch als Appendizitis.

Eine Blinddarmentzündung ist in jedem Alter möglich, besonders häufig tritt die Erkrankung aber zwischen dem zehnten und 30. Lebensjahr auf. Jungen und Männer sind dabei etwa doppelt so häufig betroffen wie Mädchen und Frauen. Bei Kindern zählt die Appendizitis zu den häufigsten chirurgisch bedeutsamen Erkrankungen des Bauchraumes. Die Erkrankungshäufigkeit liegt international bei etwa 100 von 100.000 Menschen.

Formen und Stadien der Blinddarmentzündung

Mediziner unterteilen eine Blinddarmentzündung in mehrere Stadien:

  • Im katarrhalischen Stadium ist der entzündete Wurmfortsatz geschwollen und gerötet, es entsteht aber kein Eiter. Die Entzündung bildet sich möglicherweise spontan wieder zurück, sie ist also in diesem Stadium noch reversibel.
  • Imphlegmonösen oder ulcero-phlegmonösen Stadium ist die gesamte Wand des Wurmfortsatzes stark entzündet, oft sammelt sich Eiter an.
  • Bei der gangränösen Appendizitiszerfällt das entzündete Gewebe allmählich. Es besteht die Gefahr, dass der Wurmfortsatz aufplatzt (Darmdurchbruch, Perforation).
  • Die perforierte Appendizitis ist das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Blinddarmentzündung. Dabei gelangt infektiöser Darminhalt durch die zerstörte Darmwand in die Bauchhöhle. Es besteht das Risiko, dass die Entzündung auf das Bauchfell übergeht (Bauchfellentzündung oder Peritonitis).
Entzündeter Blinddarm - klein, aber gefährlich
Blinddarmentzündung
Bei einer Blinddarmentzündung entzündet sich meist nur der Wurmfortsatz, ein Anhängsel des Blinddarms.

Die sogenannte Appendicitis epiploica hat trotz des ähnlichen Namens nichts mit einer Blinddarmentzündung zu tun. Es handelt sich um eine Verdrehung von blind endenden Fettgewebsanhängseln des Dickdarms. Sie neigen dazu, sich um ihren Stiel herum zu verdrehen und verursachen unter Umständen ähnliche Symptome wie eine akute Blinddarmentzündung.

Wie äussert sich eine Blinddarmentzündung?

Zu Beginn einer Appendizitis zeigen sich meist unspezifische Beschwerden, die unter Umständen auch auf andere Erkrankungen hindeuten. So verspüren viele Betroffene anfangs stechende oder ziehende Schmerzen im Oberbauch oder auf Bauchnabelhöhe, die leicht mit Magenbeschwerden zu verwechseln sind. In der Regel kommen innerhalb weniger Stunden weitere Symptome hinzu.

Symptome der akuten Appendizitis

In der Akutphase wandern die Schmerzen in den rechten Unterbauch und verstärken sich dort. Unter Umständen strahlen sie auch auf die linke Unterbauchseite aus oder betreffen den gesamten Bauchraum. Wo genau es weh tut, hängt von der Lage des Wurmfortsatzes ab, die von Mensch zu Mensch variiert. Zudem verändert der Appendix in besonderen Situationen seine Lage, etwa bei einer Schwangerschaft.

Typisch für die Akutphase der Blinddarmentzündung ist, dass die Schmerzen besonders beim Laufen plötzlich stärker werden. Betroffene sind zudem nicht in der Lage, das rechte Bein schmerzfrei anzuheben, so dass sie es beim Gehen storchartig anziehen (Schonhinken). Zur ärztlichen Routine bei Verdacht auf Blinddarmentzündung gehört es deshalb zu prüfen, ob die Betroffenen in der Lage sind, schmerzfrei zu hüpfen.

Weitere Symptome bei Blinddarmentzündung in der Akutphase sind:

  • Fieber bis zu 39 Grad, selten sehr hohes Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Belegte Zunge
  • Manchmal erhöhter Puls und Nachtschweiss
  • Gebeugte Körperhaltung

Blinddarmentzündung bei Kindern, Schwangeren und Senioren

Bei Kleinkindern, Kindern, Schwangeren und älteren Menschen verläuft eine Blinddarmentzündung oft abweichend, was die Diagnose zum Teil erschwert:

Kinder leiden meist unter stärkeren Symptomen als ältere Menschen. Zudem erstrecken sich die Schmerzen bei den kleinen Patienten oft über den gesamten Bauchraum und sind von starker Übelkeit begleitet. Hingegen zeigt sich gerade bei Kleinkindern häufig ein untypisches Krankheitsbild, zum Beispiel mit Fieber, aber ohne Bauchbeschwerden oder umgekehrt.

Bei älteren Menschen verläuft die Blinddarmentzündung häufig schleichend, Appendizitis-Symptome wie Schmerzen und Erbrechen sind meist weniger intensiv. Fieber tritt nur selten auf.

Bei schwangeren Frauen ist der Wurmfortsatz durch das wachsende Ungeborene aus dem Unterbauch in den rechten Ober- und Mittelbauch verschoben. Die für die Appendizitis charakteristischen Schmerzen treten dann an untypischen Orten auf, oft sogar im Rücken. Darüber hinaus unterscheiden sich die Symptome einer Blinddarmentzündung bei Männern und Frauen normalerweise nicht.

Chronische Blinddarmentzündung: Symptome

Eine chronische Blinddarmentzündung ist nicht auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt, sondern tritt immer wieder auf. Die typischen Symptome zeigen sich über mehrere Jahre hinweg jeweils nur kurz und klingen nach wenigen Stunden wieder ab. Mediziner bezeichnen dies als chronisch-rezidivierende Appendizitis.

Wie stellt man eine Blinddarmentzündung fest?

Am Anfang erhebt der Arzt die Krankengeschichte (Anamnese): Er lässt sich vom Patienten seine Symptome genau schildern und fragt nach eventuellen Grund- oder Vorerkrankungen. Beispielsweise erkundigt sich der Arzt,

  • wo die Bauchschmerzen lokalisiert sind
  • wie sich die Schmerzen anfühlen (zum Beispiel kolikartig, stechend etc.)
  • ob weitere Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen oder Appetitmangel bestehen
  • seit wann die Beschwerden bestehen
  • ob Vorerkrankungen bekannt sind
  • ob eine Schwangerschaft vorliegt

Körperliche Untersuchung

Nach dem Anamnesegespräch folgt eine körperliche Untersuchung mit verschiedenen Tests auf eine Appendizitis: Zunächst tastet der Arzt den Unterbauch mit Blick auf Schmerzpunkte ab, die typisch sind für eine Blinddarmentzündung:

  1. McBurny-Punkt: Er liegt in der Mitte der Verbindungslinie zwischen Bauchnabel und dem rechten Vorsprung des Hüftknochens.
  2. Lanz-Punkt: Er liegt zwischen dem rechten und dem mittleren Drittel der Verbindungslinie zwischen den beiden Vorsprüngen der Hüftknochen.

Drückt der Arzt leicht auf diese beiden Punkte, verspürt ein gesunder Mensch keine besonderen Schmerzen. Bei einer Blinddarmentzündung hingegen löst der Druck starke Schmerzen aus, so dass der Betroffene die Bauchdecke reflexartig anspannt. Diese Tests liefern also einen fast sicheren Hinweis auf eine Appendizitis.

Darüber hinaus deuten weitere Schmerzarten auf eine Blinddarmentzündung hin:

  • Rovsing-Symptom: Starke Schmerzen, wenn der Arzt den Dickdarm in Richtung rechter Unterbauch mit leichtem Druck ausstreicht
  • Blumberg-Zeichen: Loslass-Schmerz, wenn der Arzt auf den Unterbauch drückt und dann plötzlich wieder loslässt
  • Sitkowski-Zeichen: Dehnungsschmerz im rechten Unterbauch, wenn der Betroffene auf der linken Seite liegt
  • Psoas-Zeichen: Starke Schmerzen, wenn der Betroffene das rechte Bein gegen einen Widerstand anheben soll

Da eine Blinddarmentzündung oft mit Fieber einhergeht, misst der Arzt die Temperatur meist einmal unter der Achsel und einmal im Rektum (rektal). Typisch für die Appendizitis ist die Temperaturdifferenz – die im Rektum gemessene Temperatur liegt um mindestens ein Grad über der unter der Achsel gemessenen.

Blutuntersuchung

Ergibt sich der Verdacht auf eine Blinddarmentzündung, schliesst sich eine Blutuntersuchung an. Sind bestimmte Blutwerte wie die Anzahl der weissen Blutkörperchen (Leukozyten) erhöht, weist dies möglicherweise auf eine Entzündung im Körper hin. Gleiches gilt für eine erhöhte Blutkörperchensenkgeschwindigkeit (BSG) und einen erhöhten CRP-Wert (C-reaktives Protein).

Die Blutuntersuchung zeigt allerdings nicht, wo genau die Entzündung im Körper vorliegt. Diese Frage beantwortet nur eine körperliche Untersuchung. Ausserdem sind die Entzündungswerte bei einer Blinddarmentzündung zum Teil auch vollkommen unauffällig, zum Beispiel bei einem chronischen Verlauf oder manchmal bei Kindern. Darüber hinaus unterschieden sich die Blutwerte in den verschiedenen Krankheitsstadien. So steigt der CRP-Wert oft erst im späteren Krankheitsverlauf an.

Weitere Untersuchungen

Bei Kindern, schwangeren Frauen und älteren Menschen ist die Diagnose Blinddarmentzündung oft schwieriger, da die Symptome nicht immer eindeutig sind. Dann ist eine Urinuntersuchung sinnvoll, um Erkrankungen von Nieren und Harnwegen als Ursache der Beschwerden auszuschliessen.

Auch bildgebende Verfahren helfen bei unklarer Diagnose weiter, um eine Blinddarmentzündung zu erkennen: Im Ultraschall (Sonografie) zeigt sich eine Blinddarmentzündung als Schatten im Bild. Die Sonografie alleine reicht aber nicht, um eine Appendizitis sicher auszuschliessen. In komplizierten Fällen, in denen die Symptome nicht eindeutig zuzuordnen sind und zudem mit Komplikationen zu rechnen ist, ist manchmal eine Computertomografie ratsam.

Gynäkologische Erkrankungen wie Eierstock- oder Eileiterentzündung rufen zum Teil ähnliche Symptome wie eine Blinddarmentzündung hervor. Deshalb ist bei Frauen mit Verdacht auf eine Appendizitis eine gynäkologische Untersuchung ratsam.

Letzte Gewissheit bei unsicherer Appendizitis-Diagnose bringt aber nur eine Bauchspiegelung (Laparoskopie): Der Blick ins Innere des Bauchraums lässt den Arzt eindeutig erkennen, ob eine Blinddarmentzündung vorliegt oder nicht. Wenn ja, lässt sich das entzündete Gewebe im Rahmen der Bauchspiegelung auch gleich entfernen (laparoskopische Appendektomie).

Wie entsteht eine Blinddarmentzündung?

Eine Entzündung des Wurmfortsatzes (Blinddarmentzündung) entsteht meist dadurch, dass die Verbindung zwischen Blinddarm und Wurmfortsatz verstopft. Dieser Verschluss entsteht zum Beispiel durch Kotsteine (verhärteter Kot), seltener durch Fremdkörper wie Kirsch- oder Melonenkerne. Dann stauen sich Sekrete im Appendix, wodurch sich Dickdarm-Bakterien dort gut vermehren und die Entzündung auslösen.

Auch wenn der Wurmfortsatz ungünstig liegt und beispielsweise abknickt, stauen sich Sekrete darin unter Umständen an und rufen eine Entzündung hervor. Nur sehr selten sind Tumoren oder Darmwürmer für eine Blinddarmentzündung verantwortlich. Faktoren wie Stress spielen bei einer Blinddarmentzündung normalerweise keine Rolle.

Manchmal begleitet die Appendizitis chronisch-entzündliche-Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Die Entzündung breitet sich in diesen Fällen vom Ursprungsort (primären Entzündungsherd) auf den Wurmfortsatz aus. Auch bakterielle Infektionen kommen als Ursache einer Appendizitis infrage. Sie betreffen verschiedene Darmabschnitte, darunter auch den Appendix.

Behandlung

Zur Behandlung einer Blinddarmentzündung ist in der Regel eine Operation erforderlich: Dabei entfernt der Chirurg den entzündeten Wurmfortsatz (Appendektomie).

Mediziner behandeln eine Blinddarmentzündung heute nur noch selten ohne Operation, also alleine durch Verzicht auf Nahrung, Bettruhe und Antibiotika. Neuere Studien zeigen aber, dass bei einer leichten, unkomplizierten Appendizitis unter Umständen zunächst eine Antibiotikatherapie unter stationärer Überwachung möglich ist. Allerdings kommt es danach häufiger zu Rückfällen und die Operation gilt deshalb weiterhin als wirksamere Therapie.

Für die Blinddarm-Operation stehen zwei Methoden zur Verfügung: die klassische Appendektomie mit einem grossen Bauchschnitt (Laparotomie) und die minimalinvasive (laparoskopische) Methode. Beide finden unter Vollnarkose statt und dauern etwa 20 Minuten. Meist erfolgt die Operation schon frühzeitig im akuten Stadium, in der Regel innerhalb von zwölf bis 24 Stunden nach Diagnosestellung. Hingegen ist bei einem komplizierten Verlauf mit Perforation eine sofortige Operation erforderlich.

In der Regel erhalten Betroffene ab dem Zeitpunkt der Diagnose und während der Operation vorbeugend Antibiotika. Bei einer unkomplizierten Appendizitis ist es nicht erforderlich, diese nach der Operation fortzusetzen. Unbedingt erforderlich ist eine fortgesetzte Antibiotika-Behandlung hingegen, wenn der Blinddarm bereits perforiert ist.

Klassische Appendektomie

Bei der klassischen, offenen Operation öffnet der Chirurg den rechten Unterbauch mit einem etwa fünf Zentimeter langen Schnitt (Laparotomie). Er schneidet den entzündeten Wurmfortsatz heraus und vernäht anschliessend die Wundränder. Bei dieser Methode bleibt in der Regel eine Narbe am Unterbauch zurück.

Laparoskopische Appendektomie

Die Laparoskopie ist auch als operative Bauchspiegelung oder Schlüssellochmethode bekannt. Bei diesem Verfahren macht der Chirurg drei sehr kleine Bauchschnitte. Durch einen der Schnitte führt der Chirurg ein stabartiges Gerät (das Laparoskop) in den Bauchraum. An das Laparoskop sind eine Lichtquelle und eine Kamera angeschlossen.

Die Kamera überträgt das Bild des Bauchraums live auf einen Monitor, so dass der Chirurg sieht, was er tut. Über die anderen beiden Schnitte führt der Mediziner die benötigten Instrumente ein. Damit entfernt er – wie bei der klassischen Operation – den Wurmfortsatz und vernäht die Wunde anschliessend.

Für eine bessere Sicht wird der Bauchraum für den Eingriff mit Gas gefüllt (Kohlendioxid).

Aktuelle Leitlinien empfehlen die laparoskopische Methode bei Erwachsenen als operative Standardtherapie. Sie hat gegenüber der klassischen Operation verschiedene Vorteile: Beispielsweise hinterlassen die kleinen Bauchschnitte meist keine sichtbaren Narben. Die Schmerzen nach der laparoskopischen Operation sind im Allgemeinen geringer als nach einem offenen Eingriff. Zudem kommt es seltener zu Wundinfektionen.

Allerdings lassen sich eventuelle innere Blutungen nicht so gut stillen wie bei einer offenen Operation. Ausserdem ist die Operationszeit etwas länger als beim offenen Verfahren.

Die Schlüssellochmethode eignet sich besonders im Anfangsstadium einer Appendizitis. Ist die Entzündung weiter fortgeschritten, ziehen Ärzte meist die klassische Operationsmethode vor.

Blinddarmentzündung: Behandlung bei Kindern

Grundsätzlich ist auch bei Kindern mit Blinddarmentzündung eine Operation nötig. In bestimmten Fällen entscheidet sich der Arzt aber möglicherweise zunächst für eine Behandlung mit Antibiotika. Der Grund: Gerade bei Kindern klingt die Entzündung häufig innerhalb von 48 Stunden von alleine wieder ab. Letztlich ist auch in diesen Fällen eine Operation vielfach unvermeidlich, da bei vielen Kindern erneut eine Appendizitis auftritt.

Nach der Operation

Nach der Appendixentfernung bleiben Betroffene in der Regel einige Tage im Krankenhaus. In dieser Zeit überwachen die Mediziner die Darmfunktion: Sie schauen, ob der Darm seine normale Tätigkeit zügig wieder aufnimmt. Manchmal erhalten Betroffene Infusionen, um sicherzustellen, dass der Körper mit ausreichend Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt wird.

In der Regel ist es bereits am Abend nach der Operation möglich, etwas zu trinken. Feste Nahrung sollten Betroffene jedoch erst wieder am folgenden Tag zu sich nehmen.

Nach dem Eingriff schmerzt das Gehen anfangs manchmal. Daher ist es ratsam, sich einige Tage zu schonen. In der Regel erhalten Betroffene vom Arzt für zwei bis drei Wochen eine Krankschreibung. Die Schmerzen lassen sich mithilfe geeigneter Schmermittel lindern.

Viele Kliniken verwenden heute selbstauflösende Fäden, um die Bauchdecke zu vernähen. Fäden, die sich nicht selbst auflösen, werden in der Regel in der Woche nach der Operation gezogen. Das ist auch ambulant möglich.

Manchmal legt der Chirurg bei der Blinddarm-Operation eine Drainage, also einen dünnen Schlauch, der eventuelle Wundflüssigkeit oder Eiter aus der Bauchhöhle nach aussen ableitet. Das ist vor allem der Fall, wenn es durch die Appendizitis zu einem Darmdurchbruch gekommen ist. Diesen Schlauch entfernt er einige Tage nach dem Eingriff wieder.

Mögliche Komplikationen

Wie nach jeder anderen Operation kommt es in einigen Fällen auch nach der Blinddarm-OP zu Blutungen oder Infektionen. Das Risiko dafür ist aber relativ niedrig, weil der Eingriff sehr häufig und deshalb für viele Chirurgen Routine ist.

Einige Tage nach der Operation besteht die Möglichkeit, dass sich Eiter unter der Bauchdecke ansammelt, den der Arzt ablassen muss. Mediziner sprechen dann von einem Bauchdecken-Abszess.

Kommt es etwa eine Woche nach der Operation plötzlich zu Fieber und Schmerzen in der Darmgegend, ist dies ein möglicher Hinweis auf einen sogenannten Bauchhöhlen-Abszess. Dann hat sich in der tiefsten Stelle der Bauchhöhle Eiter angesammelt. In diesem Fall ist eine erneute Operation erforderlich.

Seltene, aber schwerwiegende Komplikationen nach einer Blinddarm-Operation sind Vernarbungen (Verwachsungen) im Bauchraum. Sie verkleben die Bauchorgane, etwa die Darmschlingen, sodass der Stuhl nicht mehr ungehindert weitertransportiert wird. Diese Komplikation zeigt sich in den ersten drei Wochen nach dem operativen Eingriff. Meist ist dann eine erneute Operation notwendig.

Blinddarmentzündung: Verlauf und Prognose

Die Prognose der Blinddarmentzündung hängt davon ab, wie früh die Diagnose erfolgt und wie der Arzt die Appendizitis behandelt. Wenn der Chirurg den entzündeten Wurmfortsatz frühzeitig und vollständig entfernt, ist die Prognose normalerweise gut – die Blinddarmentzündung verheilt meist ohne Folgeschäden.

Wird eine Blinddarmentzündung aber erst spät erkannt und behandelt, verläuft sie in manchen Fällen lebensbedrohlich. Durch den zunehmenden Druck im Appendix kommt es bei etwa zehn Prozent der Betroffenen zu einem Darmdurchbruch (Perforation). Dabei entsteht ein Loch in der Darmwand, durch das Kot und Bakterien in die umliegende Bauchhöhle gelangen. Dies führt zu einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung (Peritonitis), die sofort eine Operation erfordert.

Etwa ein Prozent der Menschen mit Darmdurchbruch und Peritonitis verstirbt an den Folgen.

Eine Bauchfellentzündung ist unter Umständen lebensbedrohlich! Das Risiko für diese Komplikation steigt bei einer Blinddarmentzündung nach etwa 48 Stunden stark an. Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung sollten Sie deshalb sofort zum Arzt gehen!

Eine unbehandelte Blinddarmentzündung breitet sich unter Umständen auf umliegendes Darmgewebe aus. In der Regel ist dann eine grössere und schwierigere Operation nötig. Selten zieht eine Appendizitis ausserdem eine Darmlähmung (Darmparalyse) oder einen Darmverschluss (Ileus) nach sich. Bei Menschen mit Morbus Crohn bilden sich unter Umständen Fisteln. Das sind röhrenförmige Verbindungen zwischen Organen, in diesem Fall zwischen Appendix und anderen Darmabschnitten.

Solche Komplikationen einer Blinddarmentzündung treten sehr selten auf.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Aktualisiert am :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Vorlage:
Dr. med. Martin Schäfer
Autoren:
Sophie Matzik

Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

Sabine Schrör
Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

ICD-Codes:
K37K35
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen.
Quellen:
  • Andric, M. et al.: Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis. Empfehlungen einer Expertengruppe vor dem Hintergrund der aktuellen Literatur, in: Der Chirurg 2020; 91: 700-711
  • Arastéh, K. et al.: Duale Reihe Innere Medizin. Georg Thieme Verlag, 4. Auflage 2018
  • Braun, M.: Akute Appendizitis: Moderne Diagnostik und Therapie, in: Hessisches Ärzteblatt 2016; 1: 17-22
  • Caspary, W. et al.: Infektiologie des Gastrointestinaltraktes. Springer Verlag, 1. Auflage 2006
  • Greten, H.: Innere Medizin. Georg Thieme Verlag, 13. Auflage 2010
  • Herold, A., Schiedeck, T.: Manual der Koloproktologie, Band 2. De Gruyter Verlag, 1. Auflage 2019
  • Hoffmann, R. et al.: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Handbuch für Klinik und Praxis. Georg Thieme Verlag, 2. Auflage 2009
  • Kinder- und Jugendärzte im Netz: Blinddarmentzündung, unter: www.kinderaerzte-im-netz.de (Abrufdatum: 24.01.2022)
  • Netter, F. H.: Netters Innere Medizin. Georg Thieme Verlag, 2. Auflage 2013
  • Schäfer, S.: Stielgedrehte Appendix epiploica, unter: aerzteblatt-sachsen-anhalt.de (Abrufdatum: 24.01.2022)
  • Springer Medizin e.Medpedia: Appendizitis bei Kindern und Jugendlichen, unter: www.springermedizin.de (Abrufdatum: 24.01.2022)
  • Stein, J., Dignass, A.: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Ätiopathogenetische und differentialdiagnostische Aspekte intestinaler Infektionskrankheiten. Springer Verlag, 1. Auflage 2001
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich