Osteoporose-Prophylaxe

Von , Medizinredakteurin
Aktualisiert am
Christiane Fux

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Ob Kleinkind oder Senior – starke Knochen sind in jedem Alter wichtig. Dafür lässt sich einiges tun: Sport, Ernährung und Sonnenlicht spielen dabei Schlüsselrollen. Sie helfen dem Körper, den Knochenapparat ein Leben lang stabil zu halten.

Großvater und Enkel spielen Basketball

Wie kann man Osteoporose vorbeugen?

Das erste Lebensviertel ist bei der Osteoporose-Prophylaxe besonders wichtig, denn im höheren Alter zehrt das Skelett von dem, was in der Jugend aufgebaut wurde.

Auch später lässt sich noch einiges tun, um Osteoporose vorzubeugen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie hat die wichtigsten Massnahmen zur Knochenstärkung für unterschiedliche Lebensabschnitte zusammengestellt.

Grundsätzlich gilt in jedem Alter:

  • Viel Bewegung
  • Kalziumreiche Ernährung
  • Sonne tanken für die körpereigene Vitamin-D-Bildung
  • Vermeiden von "Knochenräubern" wie Nikotin, Softdrinks und Alkohol

Mehr zum Thema Osteoporose lesen.

Knochen stärken für Kinder und Jugendliche

In der Jugend wird die Basis für die Knochengesundheit für das ganze Leben gelegt. Viel Bewegung an der frischen Luft spielt dabei eine grosse Rolle.

Kalziumreiche Ernährung: Kalzium ist für die Festigkeit und die Stabilität der Knochen verantwortlich. Ein Mangel in jungen Jahren wirkt sich unter Umständen negativ auf die Knochenfestigkeit im Alter aus.

Gute Lieferanten sind Milch und Milchprodukte. Auch kalziumreiches Mineralwasser, Gemüse wie Brokkoli, Fenchel und Grünkohl, Nüsse sowie Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie unterstützen den Knochenaufbau.

Vitamin D: Vitamin D hilft dem Körper, das Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen und im Knochen einzulagern.

Bis zum zweiten Lebensjahr sind Kinder nicht in der Lage, Vitamin D selbst zu bilden. Daher wird die Gabe von zusätzlichem Vitamin-D vom zwölften bis zum 18. Monat empfohlen. Kinder ab dem zweiten Lebensjahr bilden mithilfe von Sonnenlicht körpereigenes Vitamin D. Sie verbringen dann idealerweise viel Zeit draussen im Sonnenlicht.

Sport: Sportliche Betätigung kurbelt den Knochenstoffwechsel an. Die Muskeln, die am Knochen "ziehen", regen den Knochenstoffwechsel dazu an, mehr Kalzium in das Skelettsystem einzulagern und dadurch stabiler zu machen. Zusätzlich wird die Muskulatur gestärkt, die zur Entlastung der Knochen dient.

Krafttraining, Gymnastik und Schwimmen bauen vor allem in jungen Jahren viel Knochenmasse auf.

Knochen stärken im Erwachsenenalter

Auch im Erwachsenenalter ist es wichtig, die Knochensubstanz aufrecht zu erhalten. Auch hier gilt vor allem: Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und viel Sonnenlicht.

Muskeln stärken: Bewegung regt den Knochenaufbau an. Das gilt ein Leben lang. Krafttraining nach Mass und Dehnungsübungen verbessern Muskelkraft und Gleichgewicht. Dadurch sinkt die Gefahr von Brüchen im Alter.

Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung fördert den Knochenaufbau. Radikale Diäten hingegen rauben den Knochen Substanz.

Knochenräuber vermeiden: Experten empfehlen, Knochenraubende Lebensmittel wie Wurst, Käse, Limonaden, Schokolade und geröstete Erdnüsse nur in Massen zu geniessen. Sie enthalten viel Phosphor, das die Knochen angreift.

Phosphatzusätze in Lebensmitteln sind durch die E-Nummern E 338-341, 343 und 450-452 gekennzeichnet. Auch der Konsum von Nikotin und Alkohol fördert den Knochenabbau.

Sonne tanken: Gesicht, Hände und Arme setzen Erwachsene von März bis Oktober idealerweise mehrmals wöchentlich dem Tageslicht aus. Das regt die körpereigene Vitamin-D-Bildung an. Im Winter sind aktive Mittagspausen im Freien empfehlenswert. Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel sollte nur nach Rücksprache mit dem Arzt genommen werden.

Brüche sind Alarmsignale! Knochenbrüche sind unter Umständen ein erstes Zeichen für Osteoporose. Nach einem Bruch ist es daher sinnvoll, die Knochenstabilität zu überprüfen, um gegebenenfalls geeignete Präventionsmassnahmen einzuleiten.

Brüche vermeiden im höheren Alter

Insbesondere für Frauen nach den Wechseljahren ist eine Vorbeugung vor Osteoporose wichtig. Da die Produktion des für den Knochenaufbau wichtigen Sexualhormons Östrogen nachlässt, haben sie ein erhöhtes Risiko für diese Skeletterkrankung.

Auch bei Männern leidet im Alter die Knochensubstanz. Es gilt vor allem, Stürze zu vermeiden und einen weiteren Knochenabbau gegebenenfalls mit Medikamenten zu bremsen.

Stürzen vorbeugen: Brüche treten bei älteren Menschen nicht nur wegen der abnehmenden Knochenstärke, sondern auch aufgrund von Stürzen häufiger auf – meist durch Stolpern. Bereits ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab.

Senioren haben die Möglichkeit, dem mit gezieltem Training von Kraft und Gleichgewichtssinn entgegenwirken. Geeignet sind beispielsweise sanfte Aktivitäten wie Tanzen, Tai-Chi oder Qigong, Spazierengehen oder leichtes Krafttraining.

Vitamin-D-Präparate: Mit den Jahren nimmt die Fähigkeit des Körpers ab, mithilfe von Sonnenlicht selbst Vitamin D zu produzieren. Wenn der Bedarf nicht mehr über Sonnenbäder und Ernährung zu decken ist, empfiehlt es sich, in Rücksprache mit dem Arzt die Einnahme eines entsprechenden Ergänzungsmittels in Erwägung ziehen.

Medikamentöse Osteoporose-Therapie: Ist bereits eine Osteoporose aufgetreten, stehen Medikamente zur Verfügung, die den Knochenabbau hemmen. Ältere Menschen erhalten in der Regel spätestens nach dem ersten Bruch eine medikamentöse Osteoporose-Therapie.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Aktualisiert am :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autor:

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich