Baby Blues

Von , Studentin der Humanmedizin
und , Medizinjournalistin
Aktualisiert am
Sophie Matzik

Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Als Baby Blues (Postpartum-Blues) bezeichnet man die psychische Empfindlichkeit, die sich bei vielen Frauen wenige Tage nach der Geburt einstellt. In diesen "Heultagen" sind Mütter meist erschöpft, müde und leiden unter Stimmungsschwankungen. Lesen Sie hier, wie es zum Baby Blues kommt und wie Sie am besten damit umgehen.

Mutter bekommt ihr Neugeborenes in den Arm gelegt

Kurzübersicht

  • Verlauf und Prognose: Baby Blues dauert wenige Tage, nicht länger als zwei Wochen, verschwindet von selbst
  • Ursachen und Risikofaktoren: Hormonumstellung nach der Geburt, Anpassung an veränderte Lebenssituation
  • Diagnostik: Falls Symptome länger als zwei Wochen anhalten: Wochenbettdepressions-Test (EPDS)
  • Behandlung: Braucht es in der Regel nicht, da Baby Blues von allein verschwindet; Unterstützung im Alltag hilft, die Zeit zu überstehen
  • Vorbeugen: Bereits vor der Geburt an Entlastungsmöglichkeiten im Wochenbett denken

Was ist Baby Blues?

Der Baby Blues (Postpartum-Blues) ist ein vorübergehendes Stimmungstief, das bei manchen Müttern in den ersten Tagen nach der Geburt ihres Kindes auftritt. Die betroffenen Frauen neigen in dieser Zeit zu Stimmungsschwankungen, sind traurig, erschöpft und müde. Auch eine erhöhte Sensibilität und Empfindsamkeit stellen sich ein.

Oft brechen Mütter in der Zeit des Baby Blues ohne sichtbaren Grund in Tränen aus, weshalb die Tage des Baby Blues umgangssprachlich oft "Heultage" genannt werden.

Baby Blues wird manchmal als psychische Störung angesehen. Es gibt aber auch viele Experten, die dieses vorübergehende Stimmungstief nach der Geburt nicht als krankhaft betrachten, sondern als normalen Umstellungsprozess und wichtigen Bestandteil der entstehenden Mutter-Kind-Bindung.

Wie lange hält Baby Blues an?

Der Baby Blues ist nicht von langer Dauer. Die Symptome setzen meist innerhalb der ersten drei bis fünf Tagen nach der Geburt des Babys ein. In der Regel verschwinden sie nach ein paar Tagen wieder von allein. Laut Definition dauert der Baby Blues nicht länger als zwei Wochen.

Ist dies nicht der Fall, handelt es sich möglicherweise um den Beginn einer Wochenbettdepression oder einer postpartalen Psychose. Wenn die Stimmungsschwankungen also längere Zeit bestehen bleiben oder wenn sich depressive oder psychotische Symptome wie Realitätsverlust oder Halluzinationen entwickeln, ist ärztliche Hilfe angeraten.

Welche Symptome treten auf?

Frauen mit Baby Blues zeigen eine allgemein erhöhte Empfindlichkeit auf äussere Anlässe: Sie sind leicht reizbar, reagieren schnell emotional (etwa mit Freudentränen) und neigen zu raschen Stimmungswechseln. Weitere mögliche Anzeichen von Baby Blues sind:

  • Grosse, manchmal übertriebene Sorgen um das Baby und die Zukunft
  • Weinerlichkeit
  • Niedergeschlagenheit (keine Depressivität)
  • Konzentrationsprobleme
  • Vorher unbekannte Aggressivität
  • Gefühle von Verwirrtheit
  • Leichte Schlaf- und Appetitstörungen

Wodurch entsteht Baby Blues?

Die Ursache des Baby Blues ist nach derzeitigem Wissensstand der starke Hormonabfall nach der Geburt: Während der Schwangerschaft sind der Östrogen- und der Progesteronspiegel sehr hoch. Ist das Baby auf der Welt und wurde der Mutterkuchen abgestossen, fallen diese Spiegel sehr schnell ab. Östrogen wirkt im Gehirn an verschiedenen Stellen. Unter anderem stabilisiert es die Stimmung und wirkt Depressionen sowie Psychosen entgegen.

Wenn dieser Schutz wegfällt, begünstigt das Stimmungseinbrüche, emotionale Labilität und Anfälle von Niedergeschlagenheit – typische Symptome des Baby Blues. Ein solcher Effekt wird auch im Zusammenhang mit der Menstruation und den Wechseljahren (Menopause) beobachtet.

Die Art, der Ort und die Dauer der Geburt haben dabei keinen Einfluss darauf, ob es zu einem Baby Blues kommt oder nicht. Allerdings ist das Risiko für einen Baby Blues erhöht, wenn die Geburt nicht so stattfindet, wie es von der Mutter geplant war. So fühlen sich zum Beispiel Mütter, die ausserhalb der Klinik gebären wollten, aber dann doch in eine Klinik mussten, nach der Geburt oft wertlos und leiden häufiger an einem Baby Blues.

Psychosoziale Faktoren wie etwa der Familienstand oder die Lebenssituation der Mutter scheinen keinen Einfluss auf das Auftreten von Baby Blues zu haben.

Wie wird Baby Blues festgestellt?

Die typischen Symptome deuten auf einen Baby Blues hin. Falls sie nach etwa zwei Wochen noch anhalten, überprüft der Arzt, ob es sich vielleicht um eine Wochenbettdepression handelt. Sie wird anhand des Edinburgh-Depressions-Fragebogen nach der Geburt (EPDS) diagnostiziert.

Wie gehe ich mit einem Baby Blues um?

Baby Blues hat keinen Krankheitswert, muss also in der Regel nicht behandelt werden. Normalerweise klingen die Symptome des Baby Blues innerhalb weniger Tage von allein wieder ab. Gut ist es, wenn Betroffene in dieser Zeit eine enge Bezugsperson haben, mit der sie offen reden und die sie bei der Pflege des Neugeborenen unterstützt. Ruhe und Verständnis für die Befindlichkeit der Frau von Seiten ihres Partners und anderer Angehöriger sind ebenfalls hilfreich.

Viele Ärzte raten Müttern ausserdem dazu, in dieser Zeit besonders viel mit ihrem Kind zusammen zu sein. So wird eine enge Bindung aufgebaut und es besteht die Chance, dass die Freude über das Kind die negativen Emotionen überwiegt.

Wie lässt sich dem Baby Blues vorbeugen?

Baby Blues entsteht durch die sich verändernde Hormonsituation. Die lässt sich kaum beeinflussen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, den Symptomen und der daraus entstehenden Belastung vorzubeugen. Um Stimmungsschwankungen und Traurigkeit nicht zu viel Raum zu geben, ist es wichtig, sich die Sorgen von der Seele zu sprechen.

Experten raten Betroffenen ausserdem, im Vorfeld gemeinsam mit dem Partner zu besprechen, wie sich die Lebenssituation durch das Baby verändern wird und wie die Familie plant, damit umzugehen. Zusätzliche Unterstützung für die Zeit nach der Geburt ist ebenfalls hilfreich.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Aktualisiert am :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autoren:
Sophie Matzik

Sophie Matzik ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion.

Sabine Schrör
Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

ICD-Codes:
F53
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen.
Quellen:
  • Rath, W. et al.: Geburtshilfe und Perinatalmedizin. Georg Thieme Verlag, 2010
  • Salis, B.: Psychische Störungen im Wochenbett. Mabuse Verlag, 2. Auflage 2016
  • Stiftung Deutsche Depressionshilfe: In der Schwangerschaft und nach der Geburt. www.deutsche-depressionshilfe.de (Abruf: 25.01.2022)
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich