Wie wird Morbus Bechterew diagnostiziert?

MRT für Diagnose von Morbus Bechterew
Im MRT können entzündliche Veränderungen frühzeitig erkannt werden. (Aja Koska / iStockphoto)

Die Diagnose Morbus Bechterew wird in der Regel von einem Facharzt für Rheumatologie gestellt.

Morbus Bechterew ist eine chronisch verlaufende rheumatische Erkrankung. Durch entzündliche Vorgänge an der Wirbelsäule und am Becken, vor allem der Sehnenansätze, kommt es zu Schmerzen und Gelenkversteifungen und damit verbundenen Bewegungseinschränkungen bis hin zu Fehlstellungen der Wirbelsäule.

+++ Mehr zum Thema: Morbus Bechterew +++

Wie wird Morbus Bechterew diagnostiziert?

  • Anamnese

Anhand der Krankengeschichte kann sich der Arzt einen ersten Überblick über die Beschwerden, mögliche Begleiterkrankungen und das Vorkommen der Erkrankung in der Familie verschaffen. Anschließend erfolgt die körperliche Untersuchung.

  • Blutuntersuchung

Hier steht das Vorhandensein des Faktors HLA-B27 im Fokus. Ebenfalls überprüft werden die Entzündungsparameter, also die Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und das C-reaktive Protein (CRP).

  • Bildgebende Untersuchungsverfahren

Bei Verdacht auf Morbus Bechterew wird eine Magnetresonanztomografie (MRT) von Wirbelsäule und Kreuz-Darmbein-Gelenken durchgeführt. Sie ermöglicht den frühen Nachweis von entzündlichen Veränderungen (Sakroiliitis, Knochenmarködeme). Im späteren Verlauf können beginnende Verknöcherungen auch im Röntgen dargestellt werden. Mithilfe der Ultraschalluntersuchung werden Veränderungen im Bereich der Gelenke und der Sehnenansätze sichtbar gemacht.

  • Untersuchung des Auges

Treten Rötungen oder Schmerzen am Auge und/oder Sehstörungen auf, muss unverzüglich ein Facharzt für Augenheilkunde aufgesucht werden. Nur eine umgehende adäquate Therapie kann bleibende Sehbeeinträchtigungen verhindern.

+++ Mehr zum Thema: Behandlung von Morbus Bechterew +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:

Medizinisches Review:
Dr. Thomas Schwingenschlögl
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Julia Wild

Stand der medizinischen Information:
Quellen

Rheuma-Liga: Morbus Bechterew, Stand 2017; https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Merkblaetter/1.4_Bechterew_Krankheit.pdf (letzter Zugriff am 5.6.2019)

Universitätsklinikum Erlangen: Ankylosierende Spondylitis; http://www.medizin3.uk-erlangen.de/universitaetsmedizin/krankheitsbilder/ankylosierende-spondylitis-morbus-bechterew/ (letzter Zugriff am 5.6.2019)

Universitätsspital Zürich: Spondyloarthritis; http://www.rheumatologie.usz.ch/fachwissen/Seiten/spondyloarthritis-bechterew.aspx (letzter Zugriff am 5.6.2019)

Weitere Artikel zum Thema

Rheuma ist keine Alterserscheinung. Auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein.

Rheuma ist bis dato meist noch nicht heilbar, die Krankheit lässt sich aber in vielen Fällen gut in Schach halten.

Volksleiden Rückenschmerzen: Was hinter den Beschwerden stecken kann, wie die genaue Diagnose erfolgt und wie sie behandelt werden, erfahren Sie hier.

mehr...