Ultraschall (Sonographie, Echografie)

Ultraschalluntersuchung Kind
Ultraschall kann bedenkenlos bei Kindern angewendet werden. (endopack / iStock)

Die Ultraschalluntersuchung ist das am häufigsten eingesetzte bildgebende Verfahren der Medizin. Sie eignet sich besonders gut, um innere Organe darzustellen, und ist absolut schmerz- und nebenwirkungsfrei. Ultraschall kann bedenkenlos auch bei Kindern und Schwangeren angewendet werden.

Was ist Ultraschall?

Als Ultraschall wird Schall mit Frequenzen weit oberhalb der menschlichen Hörgrenze (über 20 kHz = Kilohertz) bezeichnet.

In der Medizin werden Ultraschallwellen genutzt, um innere Körperstrukturen optisch darzustellen. Ultraschall eignet sich besonders gut zur Beurteilung (Größe, Form und Struktur) von Weichteilgewebe und Gefäßen. Es handelt sich dabei um eine schmerzfreie und schonende Untersuchung ohne Strahlenbelastung für den Patienten.

+++ Mehr zum Thema: Röntgen +++

Wie entsteht aus Schallwellen ein Bild?

Ein Ultraschallgerät besteht aus drei Grundkomponenten:

  • Schallkopf
  • Rechner
  • Monitor

Der Schallkopf eines Ultraschallgeräts dient gleichzeitig als Sender und Empfänger der Ultraschallwellen. Er sendet zunächst Ultraschallimpulse aus, die in den Körper geleitet werden und sich im Gewebe ausbreiten. Treffen die Schallwellen auf eine Grenzfläche (z.B. Leberoberfläche), werden sie in unterschiedlichem Maße reflektiert, also zum Schallkopf zurückgeworfen. Die vielen Echos, die auf dem Weg der Wellen durch den Körper entstehen, werden vom Schallkopf registriert und an den Rechner weitergeleitet. Außerdem wird die Zeit, in der das Echo zurückgeworfen wird, berechnet.

Der Rechner wandelt die erhaltenen Daten in mehrdimensionale Bilder um, die nun am Monitor in verschiedenen Graustufen betrachtet werden können.

Die ausgesendeten Schallwellen werden abhängig vom jeweiligen Gewebe unterschiedlich stark durchgelassen oder zurückgeworfen:

  • Flüssigkeiten

Flüssigkeiten (wie z.B. Harn oder Blut) lassen die Schallwellen nahezu ungehindert durch. Sie reflektieren die Ultraschallwellen also nicht oder nur sehr schwach. Je weniger Wellen zurückgeschickt werden, desto dunkler stellt sich die Region dar. Blutgefüllte Gefäße, Lymphe, eine volle Harnblase, aber auch Zysten mit Gewebsflüssigkeit erscheinen daher schwarz.

  • Luft

Luft leitet keine Ultraschallwellen weiter. Trifft der Schall auf Luft (Lunge) oder Luftblasen (Darm), wird er fast vollständig zurückgeworfen. Dahinterliegende Strukturen können nicht mehr beurteilt werden. Luftgefüllte Organe wie der Magen, der Dünn- sowie der Dickdarm können daher nur eingeschränkt dargestellt werden.

  • Knochen

Gleiches gilt für knöcherne Strukturen: Die kalkhaltigen Knochen werfen die Ultraschallwellen komplett zurück. Dahinterliegende Strukturen sind gar nicht beurteilbar.

Wie erfolgt die Untersuchung?

Für eine sonografische Untersuchung bedarf es kaum Vorbereitungen. Eine Ultraschalluntersuchung erfolgt in den meisten Fällen in liegender Position. Der Schallkopf liegt direkt über der zu untersuchenden Körperregion. Durch Bewegen und Abwinkeln des Schallkopfes auf der Haut kann der Arzt die gewünschten Organe und Gewebe aus verschiedenen Richtungen einsehen. Das Auftragen von Kontaktgel auf die Haut/auf den Schallkopf ermöglicht einen optimalen Kontakt zwischen Schallkopf und Haut.

Für einige Untersuchungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes (Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse) kann es notwendig sein, nüchtern zur Untersuchung zu kommen. Grund dafür ist, dass im nüchternen Zustand weniger Darmgase – die die Schallwellen ableiten würden – vorhanden sind.

Die Untersuchung der Unterbauch- bzw. Beckenorgane erfordert eine volle Harnblase, denn diese verdrängt störende (luftgefüllte) Darmschlingen nach oben.

Einsatzgebiete des Ultraschalls

Mittels Ultraschall können nahezu alle Organe dargestellt werden. Eine Ultraschalluntersuchung dient zur Abklärung von unklaren Beschwerden oder zur Überprüfung von klinischen Befunden, weiters zur Verlaufskontrolle bei Therapien und als Vorsorgemaßnahme. Je nach Fragestellung und untersuchter Körperregion werden unterschiedliche Geräte/Schallköpfe sowie Einstellungen verwendet.

Die wichtigsten Einsatzgebiete sind:

Schwangerschaftsdiagnostik

In der Schwangerschaft wird Ultraschall für eine Vielzahl von Fragestellungen eingesetzt: Schwangerschaftsnachweis, Lage-, Größe-, Alters- und Geschlechtsbestimmung des Embryos, Erkennung von Mehrlingsschwangerschaften oder von Missbildungen.

Weichteil-, Organ- und Gelenkdiagnostik

Schilddrüse, die weibliche Brust, die Hoden sowie Muskeln und Gelenke können auf ihre Größe, Form und Struktur untersucht werden.

Abdomendiagnostik

Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Harn- und Geschlechtsorgane können mittels Ultraschall besonders gut beurteilt werden.

Bei der Endosonografie wird der Schallkopf an einem Endoskop über die Speiseröhre in den Magen eingeführt. So können Veränderungen an Speiseröhre, Magen, Bauchspeicheldrüse oder am Herzen erkannt werden. Auch über die Vagina oder den Enddarm kann ein kleiner Ultraschallkopf zur Beurteilung von Uterus und Prostata eingeführt werden.

Gefäßdiagnostik

Mittels Ultraschall können Verengungen oder Verschlüsse im Gefäßsystem erkannt werden. Durch die sogenannte Dopplermethode lässt sich der Blutfluss im Gefäß (auch in Farbe) darstellen und messen. Soeine sonografische Untersuchung der Gefäße wird vor allem bei Verdacht auf Arteriosklerose, Venenthrombose oder bei Krampfadern eingesetzt.

Herzdiagnostik

Bei der Echokardiografie können Funktionsstörungen des Herzmuskels oder der Herzklappen erkannt werden. Durch sogenannte Strömungsmessungen im Herzen und in den großen Gefäßen wird ebenfalls mit der Dopplermethode das reflektierte Echo der sich bewegenden roten Blutkörperchen elektronisch hörbar gemacht und als Kurve oder als Farbbild dargestellt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:

Medizinisches Review:
Prim. Univ.Prof. Dr. Bernhard Schwaighofer
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Julia Wild

Stand der medizinischen Information:
Quellen

Webseite S. Pankl – Radiologie: Ultraschalluntersuchung (Sonografie); http://www.pankl.info/untersuchungsmethoden/verschiedene-methoden/ultraschalluntersuchung-sonographie/ (letzter Zugriff am 15.03.2019)

Deutsches Krebsforschungszentrum: Ultraschall; https://www.krebsinformationsdienst.de/untersuchung/ultraschall-technik.php (letzter Zugriff am 15.03.2019)

Aktuelles aus dem netdoktor Forum

Weitere Artikel zum Thema

Bei MRT handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, mit dem sich Organe und Gewebe sehr detailliert darstellen lassen.

Die CT ist eine computergestützte Röntgenuntersuchung und liefert Schnittbilder durch den Körper beziehungsweise einen bestimmten Körperteil.

Die Ausscheidungsurographie ist eine Röntgenuntersuchung (Durchleuchtung) zur Darstellung der ableitenden Harnwege. Mit Hilfe von Kontrastmitteln …

Röntgen