Was kann man gegen Angst tun?

Von , Medizinredakteurin
und , Medizinjournalistin
Christiane Fux

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

Alle NetDoktor.ch-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Wenn Sie unter chronischen Ängsten leiden, sollten Sie sich schnell psychotherapeutische Hilfe suchen. Denn je länger eine Angsterkrankung anhält, desto schwerer wird es, sie zu behandeln. Sie können die Therapie aber mit eigenen Massnahmen unterstützen. Diese Tipps helfen oft auch bei "normaler" (nicht krankhafter) Angst und Anspannung. Erfahren Sie hier, was Sie gegen Angst tun können.

Frau mittleren Alters macht Yoga

Entspannungsmethoden

Um mit Angstsymptomen umzugehen, ist es sinnvoll, eine Entspannungsmethode zu erlernen. Der Grund: Entspannung und Angst sind zwei Gefühlszustände, die einander ausschliessen. Wenn Sie also eine Entspannungstechnik beherrschen, können Sie damit Ängste und sogar Panikattacken in den Griff kriegen. Infrage kommen zum Beispiel spezielle Atemübungen, Yoga, Autogenes Training und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

Heilpflanzen

Bei Symptomen wie Angst, Nervosität, innere Anspannung und Unruhe helfen besonders folgende Heilpflanzen:

Sie können einzeln oder in Kombination angewendet werden.

Fertigpräparate aus der Apotheke

In der Apotheke sind verschiedene Fertigpräparate auf der Basis der oben genannten Heilpflanzen erhältlich, zum Beispiel als Kapseln, Dragees oder Tropfen. Pflanzliche Arzneimittel haben einen kontrollierten Wirkstoffgehalt und sind als Medikament offiziell zugelassen. Lassen Sie sich bei der Auswahl und Anwendung von Ihrer Apothekerin oder Ihrem Apotheker beraten.

Heilpflanzen als Tee

Sie können sich auch einen Tee aus einzelnen oder mehreren Heilpflanzen zubereiten. Eine gesicherte Mindestmenge an Wirkstoff bieten Arzneitees aus der Apotheke. Alternativ lassen sich manche Heilpflanzen (wie Melisse) auch selber sammeln und für die Teezubereitung nutzen.

Wenn Ihre Angstzustände trotz einer Behandlung nicht besser werden oder sich sogar verschlimmern, sollten Sie einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Falls Sie zusätzlich andere Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie vor der Anwendung von Heilpflanzen-Zubereitungen mit einem Arzt oder Apotheker sprechen. So können Sie unerwünschte Wechselwirkungen vermeiden.

Lebensstil

Darüber hinaus kann sich auch ein gesünderer Lebensstil positiv auf die Angstsymptomatik auswirken. So baut Sport Stress ab und stärkt die Fitness. Ausserdem verbessert die Bewegung den Schlaf, der bei vielen Angstpatienten erheblich gestört ist.

Eine gesunde Ernährung sorgt für zusätzliche Energie. All das wirkt sich auch auf die psychische Stabilität aus – wer sich wacher und fitter fühlt, kann besser mit Problemen, Konflikten und Angst umgehen.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Datum :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autoren:

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Sabine Schrör
Sabine Schrör

Sabine Schrör ist freie Autorin der NetDoktor-Medizinredaktion. Sie studierte Betriebswirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit in Köln. Als freie Redakteurin ist sie seit mehr als 15 Jahren in den verschiedensten Branchen zu Hause. Die Gesundheit gehört zu ihren Lieblingsthemen.

Quellen:
  • Mayer, J.G. et al.: Handbuch der Klosterheilkunde, Zabert Sandmann Verlag, 10. Auflage, 2006
  • Pschyrembel Online, Klinisches Wörterbuch: www.pschyrembel.de (Abruf: 13.12.2021)
  • S3-Leitlinie "Behandlung von Angststörungen" der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie et al. (Stand: 04/2021), unter: https://register.awmf.org
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich