Matomo pixel

Leiden Sie an chronischer Heiserkeit oder Atemnot?

(Staras / iStockphoto)

Gesangstraining könnte dagegen helfen. Ob und wie das funktioniert, soll eine Therapiestudie zeigen. Teilnehmer werden noch gesucht!

Worum geht es genau?

Untersucht wird die Wirkung von Gesangstraining und logopädischer Stimmtherapie auf die durch inhalative Verabreichung von Kortikosteroiden entstandene Heiserkeit bei Asthma- und COPD-Patienten.

+++ Mehr zum Thema: Heiserkeit +++

Warum sollten Sie teilnehmen?

Studien sind notwendig, um verlässliche neue medizinische Forschungsergebnisse zu gewinnen. Der Zweck dieser Studie ist es, zu erforschen, ob die durch inhalative Anwendung von Glukokortikoiden (Kortisonsprays) beeinträchtigte Kehlkopfmuskulatur und die Stimmlippen durch Gesangsübungen und aktives Singen und einer alternativ durchgeführten logopädischen Stimmtherapie gestärkt werden können, sodass die Stimmlippen bei der Tongebung besser, beziehungsweise vollständig schließen und sich die Heiserkeit verringert bzw. nicht mehr auftritt.

Die Teilnahme an dieser Studie erfolgt freiwillig. Sie kann jederzeit ohne Angabe von Gründen abgebrochen werden.

Wie läuft die Studie ab?

  • Die Studie wird am AKH Wien, an der Musik Universität Jam Music Lab und in einer logopädischen Praxis durchgeführt.
  • Es werden ungefähr 20 Personen daran teilnehmen.
  • Die Teilnahme wird voraussichtlich 12 Wochen dauern.

Gibt es Risiken?

Die Studie beinhaltet keine Risiken. Lediglich die endoskopische Untersuchung des Kehlkopfes kann mit einem Würgereizgefühl einhergehen, welches von Patienten gelegentlich als unangenehm empfunden wird.

Die Aufnahmekriterien für Interessenten dieser Studie sind:

Erwachsene (ab 18 Jahre) Asthma- oder COPD-PatientInnen, die

  • durch kortisonhaltige Inhalationssprays heiser geworden sind
  • vor der Einnahme von Kortison keine heisere Stimme hatten
  • bisher keine Gesangsausbildung hatten
  • nicht regelmäßig in einer Singgruppe, Chor oder Band singen
  • nicht bereits in logopädischer Betreuung sind

Alle weiteren Infos finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Redaktionelle Bearbeitung:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

zur Übersicht
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund