Frau mit Diät-Cola

Light-Getränke steigern Appetit

Von , Medizinredakteurin
Christiane Fux

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Zuckerhaltige Limonaden zählen zu den größten Treibern für Übergewicht – sie enthalten reichlich Kalorien, machen aber nicht satt. Allerdings zeigen verschiedene Untersuchungen, dass auch Menschen, die die zuckerfreien Light-Varianten konsumieren, zunehmen.

Erklärungsversuche dafür gibt es verschiedene. Beispielsweise, dass die Zero-Limos einen Gewöhnungseffekt für Süßes fördern. Oder, dass Lightprodukte eher von Menschen getrunken werden, die ohnehin dick sind. Oder aber, dass die in den Produkten enthaltenen Zuckeraustauschstoffe direkt den Appetit anregen.

Dieser letzten Hypothese sind Forscher um Kathleen Page von der Keck School of Medicine in San Francisco nachgegangen – in einer dreitägigen Untersuchung mit 74 Probanden: Nach einer durchfasteten Nacht bekamen die Teilnehmer am ersten Morgen ein Getränk mit 75 Gramm Haushaltszucker (Saccharose) zu trinken. Am zweiten Morgen gab es eines, das mit dem Süßstoff Sucralose gesüßt war und am dritten lediglich ein Glas Wasser.

Angeregtes Appetitzentrum

Nach jedem Morgengetränk wurde das Gehirn der Teilnehmer einer bildgebenden Untersuchung im Kernspintomografen unterzogen. Während ein Teilnehmer in der Untersuchungsröhre lag, zeigten ihm die Forscher über einen Spiegel unter anderem Bilder von hochkalorischen Lebensmitteln. In der Folge stieg die Durchblutung im sogenannten präfrontalen Cortex, einer Hirnregion, in der das Appetitzentrum sitzt.

Das galt sowohl bei Bildern mit süßen als auch solchen mit herzhafte Kalorienbomben. Auf weniger kalorienreiche Lebensmittel sprachen die Teilnehmer weniger stark an. Und auf neutrale Bilder sprang das Appetitzentrum erwartungsgemäß gar nicht an.

Bei diesen Untersuchungen zeigte sich die unterschiedliche Wirkung der verschiedenen Morgengetränke: Die von den Bildern ausgelöste verstärkte Durchblutung im Appetitzentrum ließ sich zwar auch nach dem Trinken von Zuckerwasser und reinem Wasser beobachten. Am größten war sie aber nach dem Glas mit Sucralose-Lösung.

Stärkere Wirkung auf Frauen und Übergewichtige

Bei fettleibigen Teilnehmern sowie bei Frauen war der Effekt stärker ausgeprägt. Übergewichtige und weibliche Teilnehmer nahmen bei einer anschließenden Mahlzeit auch mehr Kalorien zu sich, wenn sie zuvor ein Sucralosegetränk erhalten hatten. Bei normalgewichtigen Männern beobachteten die Forscher diesen Effekt nicht.

Ob andere Süßstoffe einen ähnlichen Einfluss auf das Appetitzentrum haben, bleibt nach dieser Studie aber offen.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Datum :
Autor:

Christiane Fux studierte in Hamburg Journalismus und Psychologie. Seit 2001 schreibt die erfahrene Medizinredakteurin Magazinartikel, Nachrichten und Sachtexte zu allen denkbaren Gesundheitsthemen. Neben ihrer Arbeit für NetDoktor ist Christiane Fux auch in der Prosa unterwegs. 2012 erschien ihr erster Krimi, außerdem schreibt, entwirft und verlegt sie ihre eigenen Krimispiele.

Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich