Matomo pixel

Mundisal- Gel

Rezept­pflichtig: Nein
Wirkstoff: Cholinsalicylat
Zulassungs­inhaber Hermes Arzneimittel, Großhesselohe/München, Deutschland
Anwendung: Anwendung auf der Schleimhaut

Wie wirkt das Mittel?

Das Mittel wirkt nach 2-3 Minuten schmerzstillend und entzündungshemmend. Die Wirkung hält für 2-3 Stunden an. Die darin enthaltenen Wirkstoffe haben ein breites Wirkungsspektrum und inaktivieren Bakterien und Pilze im Mundraum. Nach dem Auftragen durchdringt es rasch die Mundschleimhaut und gelangt ins Blut. Das Gel ist zuckerfrei und gut verträglich.

In welchen Anwendungsgebieten wird das Mittel eingesetzt?

Bei:

  • Schmerzen und Entzündungen im Rahmen von Verletzungen und Geschwüren im Mund-, Nasen- und Rachenraum

Wie wird das Mittel angewandt?

  • Das Gel wird mit einem sauberen Finger auf die erkrankte oder schmerzhafte Stelle aufgetragen und sanft einmassiert.
  • Es wird 3-4x untertags sowie vor dem Schlafengehen angewandt und 1cm aufgetragen.

Wann darf das Mittel nicht eingesetzt werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe des Mittels und gegen Salicylate

Darf das Mittel von schwangeren und stillenden Frauen angewandt werden?

  • Bezüglich einer Anwendung des Mittels in der Schwangerschaft und in der Stillzeit soll der behandelnde Arzt befragt werden.
  • Das Mittel ist auf jeden Fall im letzten Drittel verboten. 

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

  • Kurzzeitiges, leichtes Brennen nach dem Auftragen

Wechselwirkungen sind mit folgenden Substanzen bekannt:

Keine bekannt

Warnhinweise

  •  Das Gel darf nicht öfter als 8-10 mal täglich aufgetragen werden. 
  • Die Einzeldosis darf nicht größer als eine Erbse sein. 


Hinweis: Die Auflistung der Medikamente stellt keinesfalls eine Empfehlung, Verkaufsförderung oder Bewerbung der einzelnen Medikamente in welcher Weise auch immer dar.

Die Informationen sind keinesfalls abschließend, ersetzen weder ärztliche noch sonstige Fachberatung.

Insbesondere hinsichtlich Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und sonstigen Informationen ist der behandelnde Arzt oder Apotheker beizuziehen.



Stand der Information: August 2019


zur Startseite
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund