Pfeiffersches Drüsenfieber – Behandlung

Von 
Aktualisiert am
Dr. med. Fabian Dupont

Fabian Dupont ist freier Autor in der NetDoktor-Medizinredaktion. Der Humanmediziner ist bereits für wissenschaftliche Arbeiten unter anderem Belgien, Spanien, Ruanda, die USA, Großbritannien, Südafrika, Neuseeland und die Schweiz. Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Tropen-Neurologie, sein besonderes Interesse gilt aber der internationalen Gesundheitswissenschaft (Public Health) und der verständlichen Vermittlung medizinischer Sachverhalte.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Ob Pfeiffersches Drüsenfieber eine Behandlung erfordert, hängt von der Schwere der Erkrankung und den subjektiven Beschwerden ab. Eine ursächliche Therapie für die Erkrankung gibt es nicht, allerdings lassen sich die Symptome lindern. Lesen Sie hier mehr über die Behandlung von Pfeifferschem Drüsenfieber.

Bei Pfeifferschem Drüsenfieber werden vor allem die Symptome behandelt.

Wie wird Pfeiffersches Drüsenfieber behandelt?

In den meisten Fällen behandeln Ärzte ein Pfeiffersches Drüsenfieber (Infektiöse Mononukleose), das mit Symptomen einhergeht, nur gegen die Symptome. Das heisst in den meisten Fällen senkt man das Fieber und lindert die Schmerzen mit entsprechenden Medikamenten. Nur in schweren Fällen sind etwa der Einsatz von Kortison oder weitere Massnahmen notwendig.

Ein symptomloser Verlauf bei Kindern, der ohnehin oft gar nicht bemerkt wird, bedarf keiner Behandlung.

Eine Therapie gegen das Epstein-Barr-Virus (EBV) selbst oder auch eine vollständige Heilung (beziehungsweise eine "Ausleitung" des Virus wie sie in der Alternativmedizin angestrebt wird) ist derzeit nicht möglich. Unter anderem deshalb, weil das zur Gruppe der Herpes-Viren zählende Virus in stiller Form in Zellen des Immunsystems lebenslang überdauert und nur sporadisch wieder aktiviert wird.

Eine Impfung wird angestrebt, weil EBV etwa mit dem Chronischen Erschöpfungssyndrom, Krebsarten oder auch Multipler Sklerose als Spätfolgen in Verbindung gebracht wird. Sie existiert aber noch nicht. Auch antivirale Medikamente zeigen gegen EBV keine deutliche Wirkung.

Symptom-Behandlung: Wie sieht eine Therapie aus?

Bei einem unkomplizierten Verlauf ist eine Behandlung nur zur Linderung der Symptome sinnvoll. Insbesondere senkt man dabei das Fieber und lindert die Schmerzen.

Ärzte raten, folgende Punkte bei einer Epstein-Barr-Virus-Infektion zu beachten:

  • Schonen Sie sich und vermeiden Sie insbesondere intensivere körperliche Belastung, treiben Sie keinen Sport
  • Trinken Sie ausreichend, insbesondere dann, wenn Sie Fieber haben.
  • Nehmen Sie in Rücksprache mit Ihrem Hausarzt gegebenenfalls fiebersenkende Medikamente ein.
  • Meiden Sie Alkohol und fettes Essen, um die durch die Infektion angegriffene Leber zu schonen.
  • Passen Sie in Abstimmung mit dem Arzt Medikamente an, die sie sonst regelmässig einnehmen, um die Leber zu schonen.

Zur Fiebersenkung und Schmerzlinderung sind frei verkäufliche Medikamente mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen geeignet. Ratsam ist es aber, die Einnahme dennoch mit dem Arzt oder Apotheker zu besprechen. Ausserdem lindern die Medikamente die Halsschmerzen und den oft beim Schlucken auftretenden Schmerz.

Da der Körper bei Fieber mehr Flüssigkeit verliert, ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Viele Betroffene fühlen sich besonders müde und abgeschlagen. Am besten hilft hier einfach Ruhe und Schonung.

Homöopathie zur Linderung

Um die Symptome des Pfeifferschen Drüsenfiebers zu lindern, setzen manche auf homöopathische Präparate. Dazu gehören Belladonna, Ferrum phosphoricum und Aconitum zur Fiebersenkung.

Das Virus "ausleiten" mit alternativer Medizin?

In der Alternativmedizin kennt man das Konzept, das Virus nicht nur zu bekämpfen, sondern es "auszuleiten". Das bedeutet, es ganz aus dem Körper zu entfernen. Dazu sollen verschiedene homöopathische und naturheilkundliche Präparate wie etwa "Lymphdiaral", "Lymphomyosot", "Thuja Injeel", "Thuja Nestmann" oder "Aurum Nestmann" helfen, auch naturheilkundliche Methoden wie die Bioresonanz kommen dabei unter Umständen zum Einsatz.

Unter wissenschaftlichen und medizinisch-evidenzbasierten Gesichtspunkten ist eine solche Wirkung nicht belegbar und äusserst umstritten.

Eine "Heilung" vom Epstein-Barr-Virus ist derzeit nicht möglich, da der zur Gruppe der Herpes-Viren gehörende Erreger in Zellen des Immunsystems lebenslang in einer versteckten stillen Form überdauert.

Das Konzept der Homöopathie und ihre spezifische Wirksamkeit sind umstritten und durch Studien nicht eindeutig belegt.

Welche Hausmittel können helfen?

Gängige Hausmittel, die bei akutem Pfeifferschem Drüsenfieber helfen, senken ebenfalls zum einen das Fieber und lindern zum anderen den Schmerz.

Ausser Ruhe, viel trinken und leicht verdauliche Speisen zu essen, helfen etwa Wadenwickel dabei, sehr hohes Fieber zu senken. Neben beruhigenden Tees etwa mit Kamille helfen zum Beispiel kalte Quarkwickel bei geschwollenen Lymphknoten.

Hausmittel haben ihre Grenzen. Bei anhaltenden oder sich verschlimmernden Symptomen sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Therapie mit Antibiotika meist sinnlos

Antibiotika einzusetzen ist nur sinnvoll, wenn durch Bakterien verursachte sogenannte Sekundär-Infektionen auftreten. Darunter versteht man Infekte, die sich infolge der geschwächten Immunlage oder etwa auf vorgeschädigten Schleimhäuten breitmachen.

Gegen Viren helfen Antibiotika nicht. Ein leichtfertiger und ungezielter Einsatz sorgt nicht nur für häufige Nebenwirkungen wie etwa Verdauungs-Beschwerden, sondern sorgt unter Umständen auch dafür, dass potenziell krankmachende Erreger dagegen unempfindlich (resistent) werden. Der Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen wie etwa bei MRSA (Methicillin-resistenter (oder multi-resistenter) Staphylococcus aureus) ist ein zunehmendes Problem in der Medizin.

Sollten Antibiotika nötig werden, vermeidet der Arzt Wirkstoffe aus der Gruppe der Aminopenicilline möglichst (beispielsweise Amoxicillin oder Ampicillin). Diese führen bei Pfeifferschem Drüsenfieber oft zu starkem Haut-Ausschlag.

Sollte ein Pfeiffersches Drüsenfieber vorliegen, und eine Mandel-Operation geplant sein, ist es notwendig, die Operation zu verschieben, da Ärzte es vermeiden in einem entzündeten Hals zu operieren.

Kortison bei kompliziertem Pfeifferschen Drüsenfieber

Bei schweren Krankheitsverläufen ist oft die Gabe von Kortison sinnvoll. Der Wirkstoff dämpft zum Teil bei Komplikationen wie Hirnhaut-Entzündung, einer starken Schwellung der Atemwege oder einer infektbedingten Blutarmut die überschiessende Reaktion des Immunsystems und verhindert eventuell damit deren lebensbedrohliche Folgen.

Bei Kindern mit angeborenem Immundefekt ist ein Behandlungsversuch mit Chemo-Therapeutika oder künstlichen Antikörpern möglich.

Virostatika wie Aciclovir und andere zeigen gegen EBV keine ausreichende Wirkung.

Behandlung bei Milzriss

Eine besonders gefürchtete Komplikation des Pfeifferschen Drüsenfiebers ist ein Milzriss. Die Milz ist ein sehr stark durchblutetes Organ, daher ist das Ereignis lebensbedrohlich. Betroffene sind sofort zu operieren. Bei dem Eingriff wird die Milz entfernt. 

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Aktualisiert am :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Vorlage:
Dr. med. Beate Eigler
Autor:
Dr. med. Fabian Dupont
Dr. med.  Fabian Dupont

Fabian Dupont ist freier Autor in der NetDoktor-Medizinredaktion. Der Humanmediziner ist bereits für wissenschaftliche Arbeiten unter anderem Belgien, Spanien, Ruanda, die USA, Großbritannien, Südafrika, Neuseeland und die Schweiz. Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Tropen-Neurologie, sein besonderes Interesse gilt aber der internationalen Gesundheitswissenschaft (Public Health) und der verständlichen Vermittlung medizinischer Sachverhalte.

ICD-Codes:
B27
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen.
Quellen:
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): S3-Leitlinie Halsschmerzen, Stand: 2020, unter: www.degam.de (Abrufdatum: 5.5.2022)
  • Duale Reihe - Innere Medizin, Thieme-Verlag, 4. Auflage (2018)
  • Duale Reihe, Mikrobiologie; Thieme-Verlag, 7. Auflage, 2019
  • Duale Reihe- Pädiatrie, Thieme-Verlag, 5. Auflage (2018)
  • Eskild et al.; Epstein-Barr virus infection during pregnancy and the risk of adverse pregnancy outcome, BJOG (An International Journal of Obstetrics & Gynaecology), 2005
  • Luzuriga et al.; Infectious Mononucelosis; New England journal of Medicine, 2010
  • Mononucleosis - Diagnosis and Treatment , MayoClinic, www.mayoclinic.com, Abruf 22.04.2022
  • Speer, Pädiatrie, Springer-Verlag, 5. Auflage (2019)
  • V. Briese, Krankheiten in der Schwangerschaft: Handbuch der Diagnosen A-Z, De Gruyter, 2. Auflage (2015)
  • W. Piper, Innere Medizin, Springer-Verlag, 2. Auflage (2013)
  • W. Rath, Erkrankungen in der Schwangerschaft, Thieme-Verlag (2009)
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich