FSME-Impfung

Von 
und , Medizinredakteurin und Biologin
Dr. med. Fabian Dupont

Fabian Dupont ist freier Autor in der NetDoktor-Medizinredaktion. Der Humanmediziner ist bereits für wissenschaftliche Arbeiten unter anderem Belgien, Spanien, Ruanda, die USA, Großbritannien, Südafrika, Neuseeland und die Schweiz. Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Tropen-Neurologie, sein besonderes Interesse gilt aber der internationalen Gesundheitswissenschaft (Public Health) und der verständlichen Vermittlung medizinischer Sachverhalte.

Martina Feichter

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für NetDoktor - zuerst als Redakteurin und seit 2012 als freie Autorin.

Alle NetDoktor-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Die FSME-Impfung ist der einzige sichere Schutz vor einer Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Das ist eine durch Zecken übertragene Virusinfektion, die sehr gefährlich werden kann. Deshalb wird allen Menschen in FSME-Risikogebieten die FSME-Impfung empfohlen. Sie kann vom Hausarzt oder von einem Reisemediziner verabreicht werden. Lesen Sie hier alles Wichtige über die FSME-Impfung.

fsme

Was ist die FSME-Impfung?

Die FSME-Impfung (umgangssprachlich: Zecken-Impfung) ist eine Schutzimpfung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis. Diese von Zecken übertragene Virusinfektion ist zwar selten, kann aber ernste Folgen haben: Die Viren können eine Entzündung der Hirnhäute, des Gehirns und Rückenmarks auslösen. Das kann länger anhaltende oder sogar dauerhafte neurologische Folgen wie Lähmungen haben. In seltenen Fällen führt FSME sogar zum Tod.

Zur Vorbeugung wurde eine Impfung gegen FSME entwickelt. Der Impfstoff ist ein sogenannter Totimpfstoff. Er besteht aus inaktivierten FSME-Viren. Diese können keine Erkrankung mehr auslösen, aktivieren aber dennoch das Immunsystem: Die weissen Blutkörperchen (Abwehrzellen des Körpers) merken sich die charakteristischen Merkmale der FSME-Viren und entwickeln spezifische Antikörper dagegen. Kommt es später zu einer echten Infektion mit dem FSME-Virus, ist das Immunsystem gewappnet: Es beginnt sofort, die spezifischen FSME-Antikörper in grosser Zahl zu produzieren, um den Eindringling zu eliminieren, bevor die Krankheit ausbrechen kann.

Die FSME-Impfung beugt nur einer Infektion mit FSME-Viren vor – sie bietet keinen Schutz vor anderen von Zecken übertragenen Krankheitserregern (wie Borreliose-Bakterien)!

Wer sollte die FSME-Impfung erhalten?

Seit 2019 gilt die ganze Schweiz (mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin) als FSME-Risikogebiet. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfiehlt daher allen Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren, die in einem FSME-Risikogebiet leben oder sich zeitweise aufhalten, sich impfen zu lassen.

Dazu zählen auch Menschen, die in ihrer Freizeit viel in Wald- und Wiesenregionen innerhalb von FSME-Risikogebieten unterwegs sind. Auch Berufsgruppen, die während ihrer Arbeit mit dem FSME-Virus in Kontakt kommen könnten, sollten sich impfen lassen. Dazu gehören zum Beispiel Förster, Jäger, Waldarbeiter, Arbeiter in der Landwirtschaft und Mitarbeiter in medizinischen Laboren.

Kinder unter sechs Jahren erkranken seltener schwer an FSME. Daher sollten Ärzte Nutzen und Risiko der Impfung für das Kind individuell prüfen.

FSME-Risikogebiete

In der Schweiz breiten sich Zecken, die mit dem FSME-Virus infiziert sind, immer weiter aus. Die ganze Schweiz gilt heute als FSME-Risikogebiet. Nur die Kantone Genf und Tessin blieben bisher weitgehend verschont. Da sich die Verbreitungsgebiete jedoch stetig verändern, besteht unter Umständen auch in bisher FSME-freien Gebieten ein Risiko.

Andere europäische Länder, in denen FSME-Viren gebietsweise verbreitet sind, sind zum Beispiel Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Kroatien, Polen, Schweden und Finnland. Dagegen ist etwa in Italien, Frankreich, Norwegen und Dänemark die Gefahr einer FSME-Übertragung sehr gering.

Mehr über die Gebiete, in denen eine Ansteckungsgefahr für FSME besteht, erfahren Sie im Beitrag FSME-Gebiete.

Wie wird die FSME-Impfung verabreicht?

In der Schweiz sind derzeit zwei FSME-Impfstoffe zugelassen. In beiden Fällen sind für die Grundimmunisierung drei Impfdosen notwendig. Danach besteht ein hoher Immunschutz gegen FSME-Viren. Er sollte aber in bestimmten Abständen aufgefrischt werden (Auffrischimpfungen).

Die beiden verfügbaren FSME-Impfstoffe gelten als gleichwertig und austauschbar. Trotzdem sollte für die Grundimmunisierung und die Auffrischimpfungen möglichst immer der gleiche FSME-Impfstoff verwendet werden.

FSME-Grundimmunisierung

Die Grundimmunisierung bei der FSME-Impfung besteht aus drei Injektionen. Die zweite Impfdosis sollte einen Monat nach der ersten gegeben werden. Wann die dritte Impfdosis empfohlen wird, hängt vom verwendeten FSME-Impfstoff ab: So sollte die dritte Dosis je nach Impfstoff entweder fünf bis zwölf Monate oder neun bis zwölf Monate nach der zweiten erfolgen.

Neben diesem Standard-Impfschema gibt es auch ein Schnell-Impfschema (etwa für kurzfristig geplante Reisen in ein FSME-Risikogebiet). Es sieht wie folgt aus:

Je nach verwendeten Impfstoff verabreicht der Arzt die zweite Impfdosis schon 14 Tage nach der ersten und die dritte Dosis wie beim Standardschema fünf bis zwölf Monate nach der zweiten Injektion. Oder es erfolgt die zweite Impfung bereits sieben Tage nach der ersten und die dritte Dosis 14 Tage nach der zweiten.

FSME-Impfung: Auffrischung

Der Immunschutz, der mit der vollständigen Grundimmunisierung erworben wird, hält mindestens drei Jahre an. Für einen längeren Schutz sollte er je nach FSME-Impfstoff in bestimmten Zeitabständen aufgefrischt werden:

In der Schweiz ist eine Auffrischungsimpfung alle zehn Jahre empfohlen.

FSME-Impfung: Kinder

Bei Kindern heilt eine Frühsommer-Meningoenzephalitis meist ohne Folgen aus. Trotzdem ist ein Impfschutz bei ihnen wichtig: Kinder spielen viel im Freien – in Wald und Wiesen – und werden deshalb öfter von Zecken gestochen. Die Wahrscheinlichkeit einer FSME-Infektion ist also bei ihnen höher als bei Erwachsenen.

Zur Vorbeugung können Kinder ab dem ersten Geburtstag gegen FSME geimpft werden. Bei Kindern unter sechs Jahren ist eine Impfung im Allgemeinen jedoch nicht notwendig, da sie in dieser Altersgruppe selten schwer erkranken.

Es stehen ebenso zwei spezielle FSME-Impfstoffe für Kinder zur Verfügung:

  • Zum einen gibt es einen Impfstoff für Kinder von 1 bis 11 Jahre. Es gilt das Standard-Impfschema sowie beschleunigte Impfschema wie bei Erwachsenen (siehe oben).
  • Zum anderen gibt es einen Impfstoff für Kinder von 1 bis 15 Jahre. Das Standard- und das beschleunigte Impfschema sind ebenso die gleichen wie beim entsprechenden Erwachsenen-Impfstoff.

FSME-Impfung: Nebenwirkungen

Wie bei jeder Impfung sind auch bei der FSME-Impfung Nebenwirkungen möglich, wenngleich die Impfstoffe im Allgemeinen gut vertragen werden. Kommt es zu unerwünschten Impfreaktionen, sind sie meist harmlos:

Am häufigsten verursacht die FSME-Impfung Nebenwirkungen an der Einstichstelle (Rötung, Schwellung, Schmerzen). Ausserdem kann es in den ersten Tagen nach der Impfung zu allgemeinen Beschwerden kommen, etwa zu erhöhter Temperatur, Mattigkeit, Fieber, Kopf-, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Unwohlsein oder Magen-Darm-Beschwerden. Solche Nebenwirkungen treten meist nur nach der ersten Impfdosis auf, seltener nach weiteren Injektionen. Zudem klingen sie bald von allein wieder ab.

Ganz selten löst die FSME-Impfung schwere Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen aus. In Einzelfällen wurden nach der Impfung Erkrankungen des Nervensystems (einschliesslich Lähmungen) beobachtet, meist bei Erwachsenen.

Wenn die FSME-Impfung Nebenwirkungen auslöst, sollte man den Arzt vor dem nächsten Impftermin darüber informieren.

FSME-Impfung: Kosten

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt die Kosten der FSME-Impfung für Personen, die in Gebieten mit Impfempfehlung leben oder sich zeitweise dort aufhalten. Bei bestimmten Berufsgruppen (wie Förstern) übernimmt meist der Arbeitgeber die Kosten der Impfung.

In allen anderen Fällen muss man die FSME-Impfung meist aus eigener Tasche bezahlen, etwa vor einer Reise in ein FSME-Risikogebiet. Es schadet aber nicht, im Vorfeld bei der eigenen Krankenkasse wegen einer Kostenübernahme anzufragen.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Datum :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autoren:
Dr. med. Fabian Dupont
Dr. med.  Fabian Dupont

Fabian Dupont ist freier Autor in der NetDoktor-Medizinredaktion. Der Humanmediziner ist bereits für wissenschaftliche Arbeiten unter anderem Belgien, Spanien, Ruanda, die USA, Großbritannien, Südafrika, Neuseeland und die Schweiz. Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Tropen-Neurologie, sein besonderes Interesse gilt aber der internationalen Gesundheitswissenschaft (Public Health) und der verständlichen Vermittlung medizinischer Sachverhalte.

Martina Feichter
Martina Feichter

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für NetDoktor - zuerst als Redakteurin und seit 2012 als freie Autorin.

ICD-Codes:
Z24A84
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen.
Quellen:
  • Bundesamt für Gesundheit (BAG): Schweizerischer Impfplan 2021, unter: www.bag.admin.ch (Abruf: 04.11.2021)
  • Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz: Impfplan Österreich 2021, unter: www.sozialministerium.at (Abruf: 04.11.2021)
  • Infoportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "FSME-Impfung bei Erwachsenen", unter: www.impfen-info.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Infoportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "FSME-Impfung bei Jugendlichen", unter: www.impfen-info.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Infoportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "FSME-Impfung bei Kindern", unter: www.impfen-info.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Infoportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): "FSME", unter: www.infektionsschutz.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Infoportal des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V.: "FSME", unter: wwwkinderaerzte-im-netz.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Infoportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG): "Frühsommer-Meningoenzephalitis", unter: www.gesundheitsinformation.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Informationsportal des Vereins zur Förderung der Impfaufklärung (VFI): www.zecken.at (Abruf: 04.11.2021)
  • Paul-Ehrlich-Institut: "FSME-Impfstoffe", unter: www.pei.de (Abruf: 31.01.2020)
  • Robert Koch-Institut (RKI): "Antworten auf häufig gestellte Fragen zur FSME-Impfung" (Stand: 25.09.2019), unter: www.rki.de
  • Robert Koch-Institut (RKI): Epidemiologisches Bulletin, 14. Februar 2019 / Nr. 7, unter: www.rki.de
  • S1-Leitlinie "Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (Stand: 2016)
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich