Brust abtasten

Von , Medizinredakteurin und Biologin
Aktualisiert am
Martina Feichter

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für NetDoktor - zuerst als Redakteurin und seit 2012 als freie Autorin.

Alle NetDoktor.ch-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Wenn Sie regelmässig Ihre Brust abtasten, tragen Sie selbst zur Früherkennung von Brustkrebs bei. Achten Sie dabei unter anderem darauf, ob sich die Grösse einer Brust verändert hat, das Gewebe knotiger ist als sonst oder eine schmerzhafte Stelle zu ertasten ist. Besprechen Sie Auffälligkeiten mit Ihrem Frauenarzt. Lesen Sie hier, wann und wie Sie Ihre Brust am besten abtasten.

Brustkrebs: Brust abtasten

Wie tastet man die Brust ab?

Ärzte empfehlen allen Frauen, regelmässig ihre Brust abzutasten, am besten einmal im Monat. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Selbst-Untersuchung der Brust und sorgen Sie für eine ruhige Atmosphäre. Hier ist eine kleine Anleitung, wie Sie die Brust richtig abtasten:

Der Blick in den Spiegel

Stellen Sie sich zunächst mit unbekleidetem Oberkörper bei guten Licht-Verhältnissen vor einen Spiegel und betrachten Sie Ihre Brüste in verschiedenen Positionen. Zuerst bei herabhängenden, dann bei nach oben gestreckten Armen, bei nach vorn gebeugtem Oberkörper sowie mit in die Hüfte gestemmten Armen.

Begutachten Sie die Brüste jeweils von vorn und von der Seite. Hat sich seit der letzten Selbst-Untersuchung etwas verändert? Erkennen Sie Unregelmässigkeiten?

Brust abtasten im Stehen

Nun tasten Sie im Stehen mit der flachen Hand systematisch die Brust ab. Heben Sie dazu den rechten Arm hoch, um dann mit der linken Hand die rechte Brust zu untersuchen und umgekehrt. Bewegen Sie beim Tasten die Finger leicht gegeneinander – spielen Sie gewissermassen Klavier auf der Haut. So lassen sich eventuelle Knoten in unterschiedlichen Tiefen des Gewebes aufspüren.

Beginnen Sie mit dem Abtasten der Brust an ihrem äusseren oberen Rand und arbeiten Sie sich dann spiralförmig nach innen bis zur Brustwarze vor. Tasten Sie auch die Brustwarze genau ab und drücken Sie sie vorsichtig zusammen: Wenn dabei Flüssigkeit austritt, achten Sie auf die Farbe und Konsistenz.

Vergessen Sie beim Brust-Abtasten nicht die Bereiche in Richtung Schlüsselbein sowie in Richtung Achselhöhle sowie die Achselhöhle selbst!

Brust abtasten im Liegen

Idealerweise wiederholen Sie das gesamte Brust-Abtasten dann im Liegen. Legen Sie sich dazu ein kleines Kissen oder ein gefaltetes Handtuch unter die Schulter jener Seite, deren Brust Sie gerade untersuchen wollen. Die Brust wird dadurch flacher und lässt sich leichter abtasten.

Die äusseren Bereiche der Brust und die Lymphknoten in der Brusthöhle lassen sich am besten in Halbseiten-Lage abtasten.

Brust abtasten: Wozu ist es gut?

Die regelmässige Selbst-Untersuchung der Brust ist eine gute Methode, mit der sich Knoten in der Brust ertasten und auch andere potenzielle Hinweise auf einen Tumor erkennen lassen. Tatsächlich entdecken viele Brustkrebs-Patientinnen den bösartigen Tumor auf diese Weise selbst – zum Glück, denn: Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen!

Wie erkenne ich den Krebs beim Abtasten?

Wer seine Brust zum ersten Mal abtastet, erschrickt vielleicht, weil sich das Gewebe viel knubbeliger anfühlt als erwartet. Besonders junge Frauen haben oft einen knotigen, festen Busen. Mit zunehmendem Alter ersetzt der Körper das Drüsengewebe nach und nach durch Fettgewebe. Deshalb ist die Brust nach den Wechseljahren in der Regel weicher.

Anzeichen, dass möglicherweise eine bösartige Veränderung in der Brust vorliegt, erkennen Sie sowohl durch Betrachten der Brust als auch durch das Ertasten:

  • Achten Sie auf äussere Anzeichen: Veränderungen der Form und Grösse der Brust sind mögliche Warnsignale. Verdächtig sind auch Einziehungen der Brustwarze oder anderer Hautstellen an der Brust. Auch neu aufgetretene Vorwölbungen, Rötungen sowie eine "Orangenhaut" an der Brust lassen Sie besser ärztlich abklären.
  • Beim Tasten sind Knoten und Verhärtungen Anzeichen, dass eventuell etwas nicht in Ordnung ist. Auch wenn eitrige oder blutige Flüssigkeit beim Zusammendrücken der Brustwarze aus der Brust hervortritt, ist unbedingt ein Arztbesuch angeraten.

Lassen Sie sich von tastbaren Lymphknoten nicht erschrecken! Es gibt viele – oftmals harmlose – Gründe, warum sie vergrössert erscheinen. Dennoch ist es wichtig, über alle auffälligen Veränderungen mit Ihrem Arzt zu sprechen. Wenn Sie regelmässig Ihre Brust abtasten, wird Ihnen Ihre individuelle "Drüsen-Landschaft" schnell vertraut und Sie erkennen verdächtige Veränderungen besser.

Wann die Brust abtasten?

Der optimale Zeitpunkt bei Frauen vor den Wechseljahren ist eine Woche nach Beginn der Regelblutung. Die Brust ist dann besonders weich. Gegen Zyklusende schwillt der Busen dagegen unter dem Einfluss der Hormone oft an. Dann fühlt sich das Drüsen-Gewebe härter oder sogar knotig an. Tumorbedingte Veränderungen wie Knoten oder Verhärtungen lassen sich dann nicht so gut erkennen.

Frauen nach den Wechseljahren wählen am besten einen fixen Tag im Monat, zum Beispiel den Monatsersten, und tragen ihn im Kalender eintragen. So vermeiden sie, dass sie das Brust-Abtasten vergessen.

Brust abtasten beim Frauenarzt: Ab wann wird das gemacht?

Wenn Sie bei der Selbst-Untersuchung der Brust Auffälligkeiten bemerken, wird der Frauenarzt diesem Verdacht durch eigenes Abtasten nachgehen. Bei Frauen ab 20 Jahren tastet der Arzt die Brust im Rahmen der gynäkologischen Routine-Untersuchung ab.

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden
Aktualisiert am :
Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Vorlage:
Dr. med. H.-J. Koubenec
Autor:

Martina Feichter hat in Innsbruck Biologie mit Wahlfach Pharmazie studiert und sich dabei auch in die Welt der Heilpflanzen vertieft. Von dort war es nicht weit zu anderen medizinischen Themen, die sie bis heute fesseln. Sie ließ sich an der Axel Springer Akademie in Hamburg zur Journalistin ausbilden und arbeitet seit 2007 für NetDoktor - zuerst als Redakteurin und seit 2012 als freie Autorin.

ICD-Codes:
D05C50
ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. Sie finden sich z.B. in Arztbriefen oder auf Arbeitsunfähigkeits­bescheinigungen.
Quellen:
  • Berufsverband der Frauenärzte: Die Brust selbst untersuchen – die Nummer Eins der Früherkennung auch im Alter, unter: www.frauenaerzte-im-netz.de (Abruf: 08.04.2022)
  • Deutsche Krebsgesellschaft: Selbstuntersuchung der Brust, unter: www.krebsgesellschaft.de (Abruf: 08.04.2022)
  • Krebsliga Schweiz: BrustkrebsFrüherkennung durch Mammografie. Informationsbroschüre (Abruf: 08.04.2022)
  • Österreichische Sozialversicherung: Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm, unter: www.sozialversicherung.at (Abruf: 08.04.2022)
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns
Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie NetDoktor einem Freund oder Kollegen empfehlen?
Mit einem Klick beantworten
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
0 - sehr unwahrscheinlich
10 - sehr wahrscheinlich