Frage den Arzt - Thema: Krankheit

Muskel-Zuckungen - was sind die Ursachen?

Frage: Ich bin eine 30-jährige Frau und treibe wenig Sport. Vor etwa drei Wochen habe ich begonnen, ein wenig zu laufen und etwas Rad zu fahren. Seit dieser Zeit plage ich mich mit lästigen, sichtbaren Muskel-Tics herum, die beinahe am ganzen Körper auftreten (vor allem bei Ruhe).

Ich leide auch an starken Verspannungen im Nackenbereich, die sich mit einem Schwächegefühl bis in die Fingerspitzen bemerkbar machen. Könnte diese Reaktion von den ungewohnten Bewegungen kommen oder handelt es sich dabei um einen Magnesium- bzw. Vitamin B-Mangel? Zur Ihrer Information: Ich sitze täglich etwa zehn Stunden am Computer.

Antwort: Die von Ihnen beschriebenen Muskelzuckungen können ohne zusätzliche Informationen nicht einem bestimmten Krankheitsbild zugeordnet werden. Der verwendete Begriff "Muskel-Tic" ist ein Fachausdruck für kurze, abrupte, nicht zweckgerichtete und unwillkürliche Bewegungen, die sich willentlich unterdrücken lassen. Sie betreffen normaler Weise nur eine oder wenige Muskelgruppen. 

Unwillkürliche Muskelzuckungen ohne oder mit nur geringem Bewegungseffekt - die entweder ganze Muskeln betreffen (Myoklonus) oder nur Muskelfaserbündel (Faszikulation) - können im Rahmen verschiedenster Erkrankungen des Nervensystems beobachtet werden. In einzelnen Fällen können sie auch physiologisch (normal) sein, z. B. bei Schreckreaktionen, in der Einschlafphase oder bei Schluckauf.

Krankhafte Muskelzuckungen können prinzipiell in drei Gruppen eingeteilt werden:

  • eigenständige Krankheiten
  • Muskelzuckungen in Verbindung mit Epilepsie
  • Muskelzuckungen bei anderen Erkrankungen des Gehirns oder des Rückenmarks (z. B. Entzündungen durch Stoffwechselstörungen bei Leber- oder Nierenversagen oder bei Tumoren)

Ein Magnesium-Mangel kann zwar Muskelkrämpfe auslösen, als Ursache für Zuckungen kommt er aber nicht in Frage. Sie sollten auf jeden Fall einen Facharzt für Neurologie aufsuchen. Er kann nicht nur die Zuckungen selbst beobachten, sondern im Rahmen einer genauen neurologischen Untersuchung auch eventuell vorhandene, zusätzliche Symptome, die von Ihnen vielleicht noch nicht bemerkt wurden, feststellen.

Um Ihre Beschwerden zuordnen zu können, sind zunächst folgende Fragen zu beantworten:

  • Betreffen die Zuckungen ganze Muskeln oder nur einzelne Muskelfaserbündel?
  • Welche Muskelgruppen sind betroffen (z. B. Stamm, Arme, Beine, Gesicht)?
  • Treten die Zuckungen ein- oder beidseitig auf?
  • Führen sie zu Bewegungen?
  • Wie lange dauern sie an?
  • Sind sie rhythmisch?
  • Können sie durch bestimmte Reize ausgelöst werden?
  • Treten sie auch im Schlaf auf?
  • Lassen sie sich zumindest kurzzeitig unterdrücken?

An apparativen Untersuchungen sind auf alle Fälle eine Elektromyographie und eine Elektroenzephalographie sowie - abhängig von den Untersuchungsergebnissen - gegebenenfalls auch noch andere, wie z. B. eine Kernspintomographie, durchzuführen. Nach Vorliegen aller Befunde ist es in den meisten Fällen möglich, eine eindeutige Diagnose zu stellen und eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

 

++ Zurück zur Übersicht: "Frage und Antwort" - Gehirn, Kopfschmerzen und Übelkeit ++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Der Kahnbeinbruch ist der häufigste Knochenbruch der Handwurzel. Wie er behandelt wird, lesen Sie hier.

Babyakne ist eine harmlose Hauterkrankung, die in den ersten Lebenswochen des Kindes auftritt. Sie bedarf meist keiner Behandlung.

Rheuma ist keine Alterserscheinung. Auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein.

zur Übersicht