Matomo pixel

Hausmittel bei Hämorrhoiden

Hausmittel Hämorrhoiden
Sitzbäder oder Spülungen können bei einem Hämorrhoidalleiden Linderung verschaffen. (terra24 / iStockphoto)

Hämorrhoiden sind Gefäßpolster, die ringförmig um das Rektum jedes Menschen angelegt sind. Zu große Gefäßpolster können allerdings zu unerwünschten Beschwerden führen. Um die Symptome und den Juckreiz bei Hämorrhoidalleiden zu lindern, kommen unter anderem verschiedene Hausmittel zum Einsatz.

Kurzfassung:

  • Gerbstoffreiche Pflanzenauszüge aus Eichenrinde, Hamamelisrinde und Zinnkraut lindern den Juckreiz und die Entzündung.
  • Arnika, Kamille und Schafgarbe wirken entzündungshemmend und schmerzstillend.
  • Salben und Zäpfchen können sowohl alleine als auch in Kombination angewendet werden.
  • Unterstützende Maßnahmen helfen zusätzlich, die Symptome zu lindern bzw. diesen vorzubeugen.
  • Bei anhaltenden Beschwerden oder wenn Ihre Hämorrhoidalbeschwerden Blutungen auslösen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

 


Sitzbäder und Spülungen bei Hämorrhoiden

Sitzbäder oder Spülungen können bei einem Hämorrhoidalleiden Linderung verschaffen. Badezusätze enthalten zu diesem Zweck oft entzündungshemmende und juckreizstillende Gerbstoffe (z.B. Eichenrinde, Hamamelisrinde oder Zinnkraut). Sie eignen sich auch gut zur Pflege nach dem akuten Stadium und werden optimalerweise möglichst nach dem Stuhlgang und vor dem Schlafengehen angewendet. Als Alternative zu Fertigprodukten können die Einzelbestandteile ebenso als Tee zubereitet und anschließend dem Bade- bzw. Spülwasser zugesetzt werden.

+++ Mehr zum Thema: Hämorrhoiden +++

Eichenrindenextrakt

Ein sehr bewährtes Mittel zur Therapie von Hämorrhoiden sind Behandlungen mit Eichenrindenextrakt. Wird kein Fertigprodukt, sondern die Zubereitung als Tee bevorzugt, sollten pro Liter Badewasser 5 Gramm getrocknete Rinde verwendet werden. Die Rinde vor der Anwendung in kaltes Wasser geben, dieses für mindestens 5 Minuten zugedeckt kochen, vom Herd nehmen und für ein paar Minuten ziehen lassen. Die so hergestellte Lösung wird dann mit der entsprechenden Menge Badewasser verdünnt.

Hamamelisrinde

Ähnlich der bekannteren Eichenrinde enthält die Rinde des Hamamelisbaums ebenfalls zahlreiche Gerbstoffe mit entzündungshemmenden und juckreizstillenden Eigenschaften. Die Anwendung erfolgt üblicherweise als Spülung. Hierfür 5 Gramm Rinde in 250 Milliliter Wasser geben, für 15 Minuten zugedeckt kochen und noch heiß abseihen.

Zinnkraut

Auch Zinnkrauttee kann für Sitzbäder bzw. Spülungen verwendet werden. Hierfür 10 Gramm des getrockneten Zinnkrauts pro Liter Wasser verwenden. Das Kraut für mindestens 5 Minuten zugedeckt kochen lassen, vom Herd nehmen, 15 Minuten warten und danach abseihen.

Arnikablüten, Kamillenblüten und Schafgarbenkraut

Alle drei Heilpflanzen gehören zur Familie der Korbblütler, die enthaltenen Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und schmerzstillend.

  • Arnikablüten werden ausschließlich als Spülung oder zum Abtupfen verwendet. Dafür werden 2 Gramm Arnikablüten pro 100 Milliliter Wasser verwendet. Die Blüten mit kochendem Wasser aufgießen und 10 Minuten ziehen lassen.
  • Kamillenblüten oder Schafgarbenkraut hingegen können zusätzlich zur Spülung auch für ein Sitzbad verwendet werden. Von beiden sind jeweils 50 Gramm pro 10 Liter Wasser zu verwenden, die Zubereitung erfolgt analog zu den Arnikablüten.

Pflanzen aus der Familie der Korbblütler (u.a. Arnika, Kamille und Schafgarbe) sind bekannte Allergene und können Hautrötung, Ausschlag und Juckreiz auslösen. Vor der Anwendung gilt es also eine mögliche Allergie auszuschließen.

Salben und Zäpfchen bei Hämorrhoiden

Gerbstoffe kommen auch in Form von Salben und Zäpfchen zum Einsatz und werden bestenfalls – wie Sitzbäder und Spülungen – nach dem Stuhlgang und vor dem Schlafengehen angewendet. Vorteilhaft ist dabei die meist höhere Gerbstoffmenge und dass diese zusätzlich von innen heraus wirken können (Zäpfchen). Salben oder Zäpfchen können bei Bedarf auch mit Sitzbädern oder Spülungen kombiniert werden, um einen stärkeren Effekt zu erzielen. Ergänzend kann eine Wund- und Heilsalbe aus Ringelblumenblüten oder Zinkoxid lokal aufgetragen werden.

+++ Mehr zum Thema: Wie kann man Hämorrhoiden vorbeugen? +++

Unterstützende Maßnahmen

  • Verwendung von weichem Toilettenpapier
  • Gründliche Reinigung nach jedem Stuhlgang
  • Ballaststoffreiche Ernährung zur Regulierung des Stuhlgangs und seiner Konsistenz
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Regelmäßige Bewegung

+++ Mehr zum Thema: Weicher Stuhl bei Hämorrhoiden +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:
,
Medizinisches Review:
OA Dr. Michael Georg Lilgenau, Dr. Matthias Grünbeck
Redaktionelle Bearbeitung:

Aktualisiert am:
Quellen

Wichtl M: Teedrogen und Phytopharmaka – ein Handbuch für die Praxis auf wissenschaftlicher Grundlage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 5. Aufl., 2009

Lennecke K, Hagel K: Selbstmedikation – Leitlinien zur pharmazeutischen Beratung. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, 6. Aufl., 2016

Phytokodex - Krause und Pachernegg GmbH
 

Weitere Artikel zum Thema

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund