Grippewelle nähert sich von Süden

(Chepko Danil Vitalevich / Shutterstock)

Die Grippewelle rollt an: In Südeuropa wurde bereits ein Anstieg der Erkrankungszahlen registriert. Österreich bleibt noch verschont.

Die Grippewelle nähert sich in dieser Saison von Süden her. In Bulgarien, Griechenland, Portugal und Spanien wurde in Kalenderwoche 2 ein Anstieg der Erkrankungszahlen verzeichnet. Das gab das ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) bekannt. Hierzulande ist die Grippe-Intensität laut den Zahlen der ECDC im Moment gering.

++ Mehr dazu: Alles zu Grippe & Influenza ++

Insgesamt wurden 825 Proben aus 25 europäischen Ländern unter die Lupe genommen, 217 davon aus 16 Staaten kamen positiv aus dem Labor zurück. In den getesteten Ländern dominiert die Influenza A, gegen die auch der diesjährige Grippeimpfstoff Schutz bietet.

Grippeähnliche und Atemwegserkrankungen sind derzeit in Griechenland, Ungarn, den Niederlanden, Italien, Portugal, Slowenien, Spanien und Großbritannien auf dem Vormarsch.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:
Dr. med. Stefanie Sperlich

Aktualisiert am:
Quellen

Information des ECDC vom 17. Jänner 2014 (abgerufen am 21. Jänner 2014) http://ecdc.europa.eu/en/publications/Publications/influenza-surveillance-overview-17-jan-2014.pdf
 

Weitere Artikel zum Thema

Der Kahnbeinbruch ist der häufigste Knochenbruch der Handwurzel. Wie er behandelt wird, lesen Sie hier.

Babyakne ist eine harmlose Hauterkrankung, die in den ersten Lebenswochen des Kindes auftritt. Sie bedarf meist keiner Behandlung.

Rheuma ist keine Alterserscheinung. Auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein.

zur Übersicht