Frage den Arzt - Thema: Krankheit

Fragen zum Thema Grippe

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Grippe.

Was kann man tun, um eine Ansteckung zu vermeiden?

Die wirksamste Schutzmaßnahme ist die Impfung. Sie bietet in 75 bis 90 Prozent der Fälle einen zuverlässigen Schutz vor einer Ansteckung.

Allgemeinmaßnahmen in Grippezeiten sind:

  • Risikopersonen sollten während einer Epidemie möglichst zu Hause bleiben.
  • Vermeidung von Kontakten mit Risikopersonen (um diese zu schützen)
  • Arztbesuche, die nicht unbedingt erforderlich sind, sollten während einer Epidemie - insbesondere von Risikopersonen - vermieden werden.
  • Benutzung von Einweg-Taschentüchern
  • Umgehende Entsorgung benutzter Taschentücher
  • Vermeidung des Handschlags zur Begrüßung
  • Handvorhalten beim Husten und Niesen

Wann ist der beste Zeitpunkt, sich gegen Grippe impfen zu lassen?

Am günstigsten ist es, sich vor Beginn der Grippesaison, also etwa zwischen Mitte Oktober und Ende November impfen zu lassen.

Kann man sich auch noch nach Ausbruch einer Grippeepidemie impfen lassen?

Ja, eine Impfung kann bis zum Ende einer Grippewelle oder -epidemie zu jedem Zeitpunkt nachgeholt werden.

Ab welchem Alter kann man Kinder impfen lassen?

Die Grippeimpfung bei Kindern ist ab dem siebenten Lebensmonat möglich. Es gibt aber noch keine generelle Empfehlung des Obersten Sanitätsrates, alle Kinder gegen Grippe impfen zu lassen. Bei Kindern mit Atemwegserkrankungen (Asthma) ist die Impfung sehr empfehlenswert.

Hält der Impfschutz mehrere Jahre?

Nein, die Grippeimpfstoffe werden in ihrer Zusammensetzung jedes Jahr den jeweils nachweisbaren Grippeviren angepasst und können nur für eine Saison ausreichenden Schutz bieten.

Kann man durch die Einnahme von Antibiotika die Krankheitsdauer verkürzen?

Nein, die Grippe ist eine Viruserkrankung, Antibiotika sind gegen Viren wirkungslos. Nur bei zusätzlichen bakteriellen Infekten werden Antibiotika verschrieben.

Kann durch die Grippeimpfung eine Grippeerkrankung ausgelöst werden?

Nein, der Impfstoff enthält keine lebenden Erreger und kann keinesfalls eine Grippe verursachen.

Gibt es eigene Grippemedikamente?

Ja, seit 1999 sind Medikamente erhältlich, die nicht nur die Symptome einer Grippe bekämpfen, sondern die Grippeviren selbst daran hindern, sich auszubreiten. Diese so genannten Neuraminidase-Hemmer sollten möglichst frühzeitig (bei Auftauchen der ersten Symptome) eingenommen werden, wodurch Dauer und Schwere der Erkrankung verringert werden können.

Wie lange ist die Grippe ansteckend?

Die Grippe kann schon bis zu zwei Tage vor Auftreten von Krankheitsanzeichen von einer infizierten Person auf andere Personen übertragen werden. Etwa eine Woche nach Krankheitsausbruch ist die Gefahr einer Ansteckung vorüber.

Kann man sich impfen lassen, wenn man verkühlt ist?

Ja, leichte Infekte sind kein Grund, die Impfung nicht durchführen zu lassen. Nur bei Fieber über 38,5° Celsius sollte man das Abklingen der Erkrankung abwarten.

Zurück zur Übersicht

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Weitere Artikel zum Thema

Haemophilus influenzae ist ein Bakterium, von dem früher fälschlicherweise angenommen wurde, dass es der "echten Grippe" (Influenza) zugrunde liegt, …

Wer sich bei einem grippalen Infekt nicht ausreichend schont, riskiert damit schwerwiegende Folgeerkrankungen.

Es ist nicht immer leicht, eine Grippe von einer Erkältung zu unterscheiden. In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen, was die Unterschiede sind.

zur Übersicht