Enzephalitis (Encephalitis, Gehirnentzündung)

Enzephalitis Entzündung im Gehirn
(DebbiSmirnoff / iStockphoto)

Bei dieser Krankheit sind verschiedene Schichten des Gehirns entzündet. Diese Entzündung kann sich sowohl auf die graue als auch die weiße Hirnsubstanz erstrecken. In manchen Fällen sind auch die Hirnhäute, die so genannten Meningen (Meningoenzephalitis), betroffen.

Was sind die Ursachen einer Gehirnentzündung?

  • Die Ursachen einer Gehirnentzündung können vielfältig sein. Oft wird sie durch Viren ausgelöst (unter anderem Herpesviren, Masernviren, Mumpsviren, Grippeviren).
  • Zecken können Erreger übertragen, die zu einer Gehirnentzündung führen ( FSME).
  • Andere Auslöser können Bakterien oder Pilze sein.
  • In manchen Fällen tritt eine Gehirnentzündung als Folge einer anderen Krankheit auf (z.B. nach Multipler Sklerose , oder Sarkoidose).

Wer ist besonders gefährdet?

Säuglinge und ältere Menschen sind stärker gefährdet als andere Gruppen. Ebenso wie Menschen mit einem schwachen Immunsystem

Was sind die Symptome einer Gehirnentzündung?

Je nach Schwere der Erkrankung:

Wie stellt der Arzt die Diagnose?

Besteht ein Verdacht auf Gehirnentzündung, müssen Blut und Rückenmarksflüssigkeit untersucht werden. In einigen Fällen ist es notwendig, eine Computertomographie (CT-Scanning) vorzunehmen.

Wie wird eine Gehirnentzündung behandelt?

Schwere Gehirnentzündungen müssen stets im Krankenhaus beobachtet und behandelt werden. Die Vorgehensweise richtet sich nach dem Auslöser der Entzündung. 

Wie kann man einer Hirnentzündung vorbeugen?

Gegen eine ganze Reihe von Erregern gibt es vorbeugende Schutzimpfung (z.B. FSME = "Zeckenimpfung", Masern, Mumps, Grippe).

++ Weiter zum Thema: Japan-B-Enzephalitis ++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Stand der medizinischen Information:
Quellen

Erstellt von: Dr. Christian Rous
letzte Aktualisierung: April 2004

zur Startseite