Matomo pixel

Dellwarzen (Mollusken, Molluscum contagiosum, Wasserwarzen)

Molluscum contagiosum
Bei der Kryotherapie werden die Dellwarzen mit flüssigem Stickstoff vereist. (693844010 / iStockphoto)

Dellwarzen sind gutartige Hautveränderungen, die von einem Virus ausgelöst werden und häufig, aber nicht ausschließlich bei Kindern auftreten. Eine Behandlung wird empfohlen, um eine Streuung auch an andere Personen zu vermeiden.

Kurzfassung:

  • Dellwarzen entstehen durch eine Infektion der Haut mit dem Molluscum-contagiosum-Virus.
  • Diese Infektionserkrankung der Haut ist hochansteckend.
  • Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt oder indirekt über kontaminierte Gegenstände.
  • Dellwarzen sind oft beschwerdefrei, gelegentlich können sie jedoch jucken.
  • Die Warzen sind helle, kreisrunde, perlenähnliche Knötchen mit einer kleinen Delle an der Oberfläche.
  • Im Inneren der Warze befindet sich eine breiartige Masse, die sich ausdrücken lässt.
  • Sie treten einzeln oder in Gruppen auf und sind stecknadel- bis erbsengroß.
  • Der Hautarzt stellt die Diagnose aufgrund des typischen Erscheinungsbildes.
  • Dellwarzen können innerhalb weniger Wochen bis Monate von selbst wieder abheilen. Sollten sie jedoch bestehen bleiben oder sogar mehr werden, gehören sie behandelt.

Dellwarzen kommen auf der ganzen Welt vor und sind weitverbreitet: Schätzungen zufolge sind rund 2–8% der Weltbevölkerung davon betroffen. Am häufigsten sind sie bei Kindern und Jugendlichen bis zum 15. Lebensjahr zu finden, sie können aber auch Erwachsene befallen.

Was sind Dellwarzen?

Dellwarzen sind Hautveränderungen, die durch eine Infektion mit dem Molluscum-contagiosum-Virus aus der Familie der Pockenviren entstehen. Das Virus dringt über kleine Hautverletzungen in die oberste Hautschicht ein, vermehrt sich dort und verursacht nach einer Inkubationszeit von mehreren Wochen oder Monaten die typischen Veränderungen:

  • einzelne, rundliche, kuppelförmige, weiße oder gelbliche Knötchen, die an ihrer Oberfläche eine kleine Delle aufweisen
  • Sie treten zunächst einzeln auf, im späteren Verlauf auch in Gruppen oder in einer Linie aneinandergereiht.
  • stecknadelkopf- bis erbsengroß
  • Die Zahl variiert von wenigen bis zu zig Warzen.
  • Krankheitsdauer (unbehandelt) 6–9 Monate (in Ausnahmefällen bis zu Jahren)
  • verursachen keine Schmerzen, eher Juckreiz
  • Dellwarzen können prinzipiell an allen Körperstellen (außer Handflächen und Fußsohlen) auftreten, bei Kindern und Jugendlichen hauptsächlich im Gesicht, an den Augenlidern, am Hals, am Rumpf, an Armen und Beinen und im Achselbereich. Bei Erwachsenen, die sich über Sexualkontakte angesteckt haben, siedeln sich die Warzen im Bereich des Unterbauches und in der Genitalregion (Penis, Vulva, Schambereich) an.
  • Bei vorbestehenden Hauterkrankungen oder zusätzlicher bakterieller Infektion können sich an der betroffenen Hautstelle auch Rötungen oder Ekzeme bilden.

Wer ist besonders gefährdet?

  • Kinder und junge Erwachsene (noch nicht vollständig ausgereiftes Immunsystem)
  • Immungeschwächte Personen (chronisch Kranke, HIV-Patienten, nach oraler Kortisontherapie)
  • Bei Immungeschwächten verläuft die Infektion zudem oft schwerer (bis zu 100 Dellwarzen). Die Hautveränderungen heilen langsamer und schlechter ab.
  • Personen mit Hauterkrankungen wie atopischer Dermatitis (Atopische Dermatitis), da die Viren über eine geschädigte Hautbarriere leichter in die Haut eindringen können

Wie erfolgt die Übertragung?

Die Infektion ist hochansteckend. Die Übertragung der Viren kann über direkten Kontakt (engen Hautkontakt) mit infizierten Personen oder indirekt über kontaminierte Gegenstände (gemeinsam benützte Handtücher) erfolgen. Werden die Knötchen aufgekratzt, tritt eine breiartige Masse aus den Warzen aus. Die darin enthaltenen Viren können so an andere Stellen des Körpers übertragen werden und dort die Bildung weiterer Warzen auslösen (Selbstansteckung).

Wie werden Dellwarzen diagnostiziert?

Der Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten stellt die Diagnose aufgrund des typischen Erscheinungsbildes. Nur in seltenen Fällen ist zur Diagnosestellung die Entnahme einer Gewebeprobe notwendig.

Wie werden Dellwarzen behandelt?

Dellwarzen gelten als selbstlimitierend: Sie heilen im optimalen Fall innerhalb einiger Wochen bis Monate narbenfrei von selbst ab. Entzündungsprozesse an der Warze – als Zeichen einer Immunreaktion – können einen beginnenden Heilungsprozess darstellen. Eine medizinische Behandlung ist daher nicht in allen Fällen zwingend erforderlich, Mediziner sprechen hier von „beobachtendem Abwarten“ (engl.: watchful waiting).

Gründe für eine medizinische Behandlung:

  • Dellwarzen zeigen über Monate keine Abheilungstendenz
  • Gefahr einer Streuung, z.B. Kinder in Kindergarten oder Schule
  • schwerer Verlauf bei immungeschwächten Personen
  • kosmetische Gründe (Leidensdruck des Patienten)
  • bakterielle Superinfektion der Haut
  • Verhinderung der Weiterverbreitung

Prinzipiell werden folgende Behandlungen angeboten:

Kryotherapie

Bei der Kryotherapie werden die Dellwarzen mit flüssigem Stickstoff vereist.

Chirurgische Entfernung

Dabei werden die Warzen unter örtlicher Betäubung durch Abtragen mit einem scharfen Löffel (Kürettage) oder einer speziellen Pinzette entfernt.

Örtliche Behandlung

Dafür stehen Salben, Cremen und Tinkturen mit unterschiedlichen Wirkstoffen zur Verfügung. Am häufigsten kommt eine Kaliumhydroxid-Lösung zum Einsatz, die zweimal täglich aufgetragen wird und zur Zerstörung der virusbefallenen Zelle und damit auch der Dellwarze führt.

Lasertherapie

Die Warze wird durch die Laserbehandlung erhitzt und zerstört.

Vorbeugung

Da das Molluscum-contagiosum-Virus hochansteckend ist, ist eine Vorbeugung nur schwer möglich. Eine entsprechende Impfung gibt es nicht. Nachdem eine vorangegangene Infektion keine lebenslange Immunität verleiht, ist eine neuerliche Ansteckung mit dem Virus jederzeit möglich.

Betroffene sollten jedenfalls darauf achten, das Virus nicht weiterzuverbreiten – ein Fernbleiben von Kindergarten oder Schule ist jedoch nicht notwendig. In der Regel ist es ausreichend, die Warzen nicht aufzukratzen, sie mit einem Pflaster abzudecken und die allgemeinen Hygienemaßnahmen (regelmäßiges Händewaschen oder Desinfektion) einzuhalten. Im Haushalt empfiehlt es sich, gemeinsam benützte Gegenstände zu desinfizieren und Handtücher oder andere Textilien nicht mit dem Betroffenen zu teilen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Medizinisches Review:
Univ. Prof. Dr. Ichiro Okamoto
Redaktionelle Bearbeitung:

Stand der medizinischen Information:
Quellen

MSD Manual: Molluscum contagiosum, Stand 08/2018; https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/erkrankungen-der-haut/hautinfektionen-durch-viren/molluscum-contagiosum (letzter Zugriff am 10.02.2020)

Leadingmedicineguide: Dellwarzen; https://www.leading-medicine-guide.at/erkrankungen/infektionen/dellwarzen (letzter Zugriff am 10.02.2020)
 

Weitere Artikel zum Thema

Warzen sind gutartige Wucherungen, die an der Haut und der Schleimhaut auftreten. Die Ursache für Warzen sind Viren, die sich in der Haut einnisten.

Neurodermitis ist eine chronisch verlaufende Ekzemerkrankung der Haut und tritt sehr häufig im Kindesalter auf.

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund