Ursachen von Brustkrebs

Brustkrebs Ursachen
Veränderungen in bestimmten Genen (BRCA1 und/oder BRCA2 u.a.) erhöhen das Brustkrebsrisiko um 50–80%. (KatarzynaBialasiewicz / iStockphoto)

Ein Tumor entsteht durch eine Fehlsteuerung des Zellwachstums. Im Fall von Brustkrebs nimmt das unkontrollierte Wachstum seinen Ausgang in den Zellen der Brustdrüse.

Die meisten Körperzellen haben nur eine begrenzte Lebensdauer und werden regelmäßig erneuert. Die Zellen durchlaufen daher einen Zyklus aus Wachstum, Zellteilung und Absterben. In gesunden Zellen läuft dieser Zyklus sehr kontrolliert ab. Zahlreiche komplexe Regulationsmechanismen sorgen dafür, dass der Lebenszyklus einer Zelle kontrolliert vonstattengeht und die absterbenden Zellen durch neue ersetzt werden.

Kommt es in diesem Regelkreis zu einer Fehlsteuerung, beginnen sich die Zellen unkontrolliert zu vermehren, wachsen in umliegendes Gewebe ein und zerstören es.

Wieso kommt es zum unkontrollierten Zellenwachstum?

Warum es zu dieser Fehlsteuerung des Zellwachstums kommt, ist bis dato nicht vollständig geklärt. Von folgenden Risikofaktoren ist jedoch bekannt, dass sie die Wahrscheinlichkeit für eine Brustkrebserkrankung erhöhen:

  • Persönliche Vorbelastung: Brustkrebs in einer Brust erhöht das Risiko für die andere Brust.
  • Familiäre Vorbelastung: Brustkrebserkrankungen naher Verwandter (Mutter, Schwester, Tochter) erhöhen das eigene Risiko. Bei etwa 3 von 10 Patientinnen kommt Brustkrebs familiär gehäuft vor.
  • Genetische Veränderungen: Veränderungen in bestimmten Genen (BRCA1 und/oder BRCA2 u.a.) erhöhen das Brustkrebsrisiko um 50–80%.
  • Gewebedichte der Brust: Frauen mit sehr dichtem Brustgewebe haben ein erhöhtes Risiko.
  • Ungesunder Lebensstil: übermäßiger Alkohol- und/oder Nikotinkonsum, Übergewicht
  • Hormone:
    • Frauen, bei denen die erste Regelblutung früh (vor dem 12. Lebensjahr) eingesetzt hat
    • Frauen, bei denen die Wechseljahre spät (nach dem 55. Lebensjahr) eingesetzt haben
    • Frauen, die keine Kinder geboren haben
    • Frauen, die eine Hormonersatztherapie erhalten (haben)

+++ Mehr zum Thema: Brustkrebs +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Medizinisches Review:
Univ. Doz. Dr. Michael Medl
Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Julia Wild

Aktualisiert am:
Quellen

Patientenleitlinie „Brustkrebs im frühen Stadium“, Stand 09/2018; https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Patientenleitlinien/Patientenleitlinie_Brustkrebs_im_fruehen_Stadium.pdf (letzter Zugriff am 17.7.2019)

Gesundheit.gv.at: Brustkrebs – was ist das?, Stand 09/2017; https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/krebs/brustkrebs/symptome (letzter Zugriff am 17.7.2019)

Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms, Stand 2018; https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-045OLk_S3_Mammakarzinom_2018-09.pdf (letzter Zugriff am 17.7.2019)

Krebsinformationsdienst: Brustkrebs; https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/stadieneinteilung.php (letzter Zugriff am 17.7.2019)

Weitere Artikel zum Thema

Neben Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs sind auch der Gebärmutterkörperkrebs und das Ovarialkarzinom häufige Krebsformen bei Frauen.

Brustkrebs und die Entfernung der kranken Brust im Rahmen der Therapie sind die Hauptgründe für eine Brustrekonstruktion.

Brustkrebs ist eine Erkrankung mit vielen Unterarten; entsprechend unterschiedlich fallen die Therapieansätze aus. Alle Infos dazu finden Sie hier.

zur Übersicht