Matomo pixel

Atopische Dermatitis (Neurodermitis )

Baby Neurodermitis
Babys und Kleinkinder sind besonders oft von Neurodermitis betroffen. (leadenpork / iStockphoto)

Neurodermitis ist eine häufige chronische und in Schüben verlaufende entzündliche Hauterkrankung. (Update am 21.04.2020)

Kurzfassung:

  • Das Leitsymptom ist Juckreiz.
  • Für die Entstehung sind sowohl eine Hautbarrierestörung als auch immunologische Faktoren von Bedeutung.
  • Die Neurodermitis gehört zu den atopischen Erkrankungen.
  • Die Behandlung besteht aus einer Basistherapie und zusätzlichen antientzündlichen Massnahmen.

Informationen auf dieser Seite:

Die atopische Dermatitis ist eine der häufigsten Hauterkrankungen. Ihre Entstehung ist multifaktoriell. Im Vordergrund stehen eine gestörte Hautbarriere sowie immunologische Vorgänge, welche von genetischen und Umweltfaktoren beeinflusst werden. Oft bestehen gleichzeitig auch andere Erkrankungen aus dem atopischen Formenkreis wie allergisches Asthma und/oder Heuschnupfen beim Patienten selbst oder seinen Angehörigen.

+++ Mehr zum Thema: Allergische Reaktionen bei Kindern +++

Wer bekommt Neurodermitis?

Etwa 5–20% aller Kinder neigen zu bzw. leiden an dieser Hauterkrankung. Bei den Erwachsenen sind es 1–3%. In den letzten Jahrzehnten ist eine deutliche Zunahme der Häufigkeit zu beobachten. 60% aller Betroffenen entwickeln die Krankheit im ersten Lebensjahr.

In der Mehrzahl der Fälle heilt die Neurodermitis bis zur Pubertät ab. Zurück bleiben häufig eine Neigung zu trockener Haut sowie eine Überempfindlichkeit gegenüber mechanischen und chemischen Reizen.

Wie entsteht Neurodermitis?

Im Vordergrund stehen eine gestörte Hautbarriere und immunologische Vorgänge, welche sowohl durch genetische als auch durch Umweltfaktoren beeinflusst werden.

Die Hautbarriere besteht aus der Hornschicht sowie chemischen und immunologischen Komponenten. Die Hornschicht ist aus den sogenannten Korneozyten, die von einer Lipidlamelle umgeben sind, aufgebaut. Sie bildet einen mechanischen Schutz gegen das Eindringen von Irritanzien und Allergenen. Zugleich ist sie auch für die pH-Regulation entscheidend. Der normalerweise im sauren Bereich liegende pH-Wert stellt eine chemische Barrierefunktion dar, dadurch nimmt die bakterielle Besiedelung der Haut ab. Ferner besitzen die Hautepithelzellen Rezeptoren, mit denen sie Bakterien, Viren und Pilze erkennen können. Deren Aktivierung führt zur Produktion von sogenannten antimikrobiellen Peptiden, welche wiederum das Eindringen der Pathogene verringern.

Die gestörte Hautbarriere bei Neurodermitis zeigt sich an der ausgeprägten Trockenheit der Haut. Sie wird durch genetische Faktoren bestimmt und durch Triggerfaktoren begünstigt (siehe unten); Letztere gilt es so gut wie möglich zu vermeiden. Durch die gestörte Barriere nach aussen dringen Pathogene, Irritanzien und Allergene in die Haut ein und lösen dort eine Entzündungsreaktion aus. Diese ist an der Rötung und Schwellung gut zu erkennen. Wichtig ist, dass auch in der von aussen gesund aussehenden Haut bei Patienten mit Neurodermitis eine zwar geringe, aber anhaltende Entzündungsreaktion besteht.

Triggerfaktoren (Auslöser)

Die Neurodermitis verläuft in Schüben, deren Häufigkeit und Stärke durch sogenannte Triggerfaktoren beeinflusst werden können. Die Bedeutung der einzelnen Faktoren ist individuell verschieden. Je genauer Betroffene die jeweiligen Triggerfaktoren kennen, desto besser sind diese vermeidbar.

Zu den möglichen Triggerfaktoren gehören:

Wie äussert sich Neurodermitis?

Das typische klinische Bild variiert je nach Alter des Betroffenen. Leitsymptom ist der starke Juckreiz. Das dadurch bedingte Kratzen führt zu einer weiteren Aggravation (Verschlimmerung) der Barrierefunktionsstörung und der Entzündungsreaktion. Der Juckreiz nimmt zu (sog. Juckreiz-Kratz-Zyklus). Der starke Juckreiz führt oft zu Schlafstörungen und dadurch bedingter Müdigkeit.

+++ Mehr zum Thema: Abgeschlagenheit +++

Hautveränderungen im Säuglingsalter

Typischerweise sind im Säuglingsalter die Wangen/das Gesicht und die Kopfhaut betroffen. Die nässenden Ekzemplaques verkrusten im Verlauf, dem sogenannten Milchschorf entsprechend. Am Körper sind insbesondere die Streckseiten der Extremitäten und der Stamm betroffen. Auch bei grossflächigerem atopischem Ekzem bleibt die Windelregion klassischerweise ausgespart.

+++ Mehr zum Thema: Windeldermatitis +++

Hautveränderungen im Kindesalter

Die Hautveränderungen sind ab dem 1. Lebensjahr weiterhin streckseiten-, aber zunehmend auch beugebetont verteilt. Im Gesicht zeigt sich typischerweise ein Befall der Wangen, um die Augen und den Mund. Ab dem Schulalter dominiert die beugebetonte Verteilung, auch ein Befall der Hände lässt sich oftmals beobachten. Zunehmend finden sich neben Rötung, Schwellung und Kratzspuren (Exkoriationen) auch sogenannte Lichenifikationen (vergröbertes Hautrelief).

Hautveränderungen im Erwachsenenalter

Bei Erwachsenen kann sich das Krankheitsbild sehr unterschiedlich präsentieren. Insbesondere sind die grossen Beugen, Gesicht und Hals sowie Hände und Füsse betroffen. Typischerweise zeigen sich gerötete, exkoriierte und lichenifizierte Hautveränderungen. In seltenen Fällen kann die atopische Dermatitis den gesamten Körper betreffen.

Atopische Erkrankungen

Die Neurodermitis zählt zu den atopischen Erkrankungen, ebenso wie die allergische Rhinokonjunktivitis, das allergische Asthma und die eosinophile Ösophagitis. Diese Erkrankungen sind allesamt gekennzeichnet durch eine erhöhte IgE-Bildung gegen äussere, eigentlich harmlose Umweltfaktoren.

Wie stellt der Arzt die Diagnose?

Die Diagnose der atopischen Dermatitis wird anhand des typischen klinischen Erscheinungsbildes und Verlaufs gestellt. Auch können Feinzeichen an der Haut dem Arzt Hinweise auf eine Neurodermitis-Neigung geben und damit helfen, ein Ekzem besser einzuordnen. Eine ausführliche Anamnese gehört neben der Untersuchung der Haut zu den wichtigsten weiteren diagnostischen Schritten. Gefragt wird dabei beispielsweise nach dem Beginn und Verlauf der Beschwerden, nach Begleiterkrankungen, insbesondere aus dem atopischen Formenkreis, familiärer Häufung atopischer Erkrankungen und möglichen Triggerfaktoren (siehe oben).

Zusätzliche Untersuchungen erlauben, die Diagnose der atopischen Dermatitis zu untermauern sowie mögliche Triggerfaktoren zu identifizieren. Dazu zählen z.B. Blutuntersuchungen (v.a. eine Bestimmung des Gesamt-IgE-Spiegels und der Eosinophilenzahl) sowie allergologische Testungen (z.B. Standard-Prick-Testung, Epikutantestung inkl. Atopie-Patch-Testung).

Zur Abgrenzung gegen andere Hauterkrankungen können im Falle atypischer klinischer Präsentation die Entnahme einer Hautprobe, allergologische Abklärung (z.B. Kontaktekzem), weitergehende Laboranalysen oder mikrobieller Abstriche notwendig sein.

+++ Mehr zum Thema: Allergietest +++

Zu welchen Komplikationen kann es kommen?

Im Vordergrund stehen Infektionen der Haut, welche bei Patienten mit atopischer Dermatitis besonders schwer verlaufen können:

Bakterielle Infektionen

Bei einem Grossteil der Neurodermitis-Patienten ist die Haut mit Staphylococcus aureus besiedelt. Ein bakteriell superinfizierter Ekzemherd (sog. Impetiginisierung) ist typischerweise nässend und mit honigfarbener Kruste belegt. Weitere mögliche bakterielle Infektionen sind bullöse Impetigo, Haarbalgentzündungen oder Abszesse.

Virale Infektionen

Dellwarzen (Molluscum contagiosum) finden sich typischerweise im Kindesalter gehäuft bei atopischer Dermatitis. In der Regel heilen sie spontan ab.

Weitaus schwerwiegender ist das sogenannte Eczema herpeticatum. Betroffen sind meist jüngere Patienten mit schwerer atopischer Dermatitis. Hierbei kommt es zu einer sich rasch ausdehnenden Herpes-simplex-Virus-Infektion der Haut. Diese kann sowohl lokalisiert als auch generalisiert auftreten. Begleitend bestehen Allgemeinsymptome wie verminderter Allgemeinzustand, Fieber und Lymphknotenschwellungen. Eine augenärztliche Mitbeurteilung ist im Falle einer Augenbeteiligung indiziert. Handelt es sich um eine Erstinfektion, kann es zu einer Hirnhautentzündung oder Sepsis kommen. Eine ärztliche Vorstellung muss unbedingt erfolgen.

Pilzinfektionen

Ein erhöhtes Risiko für Hautpilzinfektionen der Füsse wurde beschrieben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Medizinisches Review:

Redaktionelle Bearbeitung:

Stand der medizinischen Information:
Quellen

Wollenberg et al., European Academy of Dermatology and Venerolgy. JEADV 2018, 32:657-682

Simon D: Neurodermitis – ein Leitfaden für Ärzte und Patienten. UNI-MED 2018, 3. Auflage; ISBN 978-3-8374-1561-2

University of Zurich: Leitlinie Neurodermitis; www.zora.uzh.ch/id/eprint/130071/8/Anderungen_aus_Proofs.pdf (letzter Zugriff am 20.04.2020)

Neurodermitis – Kombination mit Unverträglichkeit und/oder Allergie; www.oege.at/index.php/component/content/article/55-bildung-information/diaetetik/allergien-unvertraeglichkeiten/1812-neurodermitis (letzter Zugriff am 20.04.2020)

Deutsche Haut- und Allergiehilfe; https://www.dha-neurodermitis-therapie.de/therapie/was-bedeutet-proaktive-therapie.html (letzter Zugriff am 20.04.2020)

Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V.; https://www.gpau.de/fileadmin/user_upload/GPA/dateien_indiziert/Leitlinien/gem_Leitlinie_Neurodermitis.pdf (letzter Zugriff am 20.04.2020)

Weitere Artikel zum Thema

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund