netdoktor-Sondermagazin
Holen Sie sich das neue netdoktor.at-Sondermagazin ab 22.3. in der Trafik oder im Handel! Mit Gutschein 1 Euro günstiger. (netdoktor/iStock)

Kurzfassung:

  • Zweite Auflage des Sondermagazins "Allergien und Intoleranzen" von netdoktor.at
  • 100 Seiten Information zu den Themen Allergien und Intoleranzen
  • Inhalt komplett expertengeprüft
  • Ausführlicher Serviceteil mit hilfreichen Adressen
  • Ab 22. März in Ihrer Trafik und im Fachhandel erhältlich
  • Preis: Euro 4,90, mit Gutschein nur Euro 3,90

Wie entsteht eine Allergie? Wodurch unterscheidet sie sich von einer Intoleranz? Wie geht man am besten vor, wenn sich die ersten Symptome bemerkbar machen und gibt es Hoffnung auf Heilung? netdoktor.at hat sich auf die Suche nach Antworten gemacht.

(netdoktor/iStock)

Das Ergebnis ist ein 100-Seiten-starkes Magazin zum Thema "Allergien und Intoleranzen"überarbeitet, ergänzt, expertengeprüft und noch serviceorientierter.

+++ Drucken Sie sich den Gutschein aus! +++

Immunsystem auf Abwegen

Unser Immunsystem schützt uns rund um die Uhr vor schädlichen Keimen. Im Falle einer Allergie hingegen schießt es über das Ziel hinaus und hält eigentlich harmlose Stoffe für eine Bedrohung. Rund um den Globus versuchen Forscher zu entschlüsseln, warum das Immunsystem mancher Menschen etwa Birkenpollen bekämpft, während die körpereigene Abwehr anderer Personen davon völlig unbeeindruckt ist. Dabei sind noch viele Fragen offen.

Sicher ist lediglich, dass in der Entstehung von Allergien eine genetische Veranlagung ebenso eine Rolle spielt wie übertriebene Maßnahmen. Um das kindliche Immunsystem zu trainieren, sollte es daher schon frühzeitig mit potenziellen Allergieauslösern in Kontakt kommen.

"Mehr" Allergiker durch bessere Diagnosemöglichkeiten?

Etwa jeder fünfte Österreicher ist von einer Allergie betroffen – Tendenz steigend. Dies liegt jedoch nicht daran, dass wir "kränker" sind als früher, sondern viel mehr an den verbesserten Diagnoseverfahren. Vieles, was früher als simpler Schnupfen abgetan wurde, wird dank spezifischer Testmethoden heute als Allergie erkannt – und kann entsprechend behandelt werden.

Frühzeitige Diagnose

Jede Allergie kann die Lebensqualität Betroffener stark einschränken. Allergische Erkrankungen, die sich an den Atemwegen festsetzen, können sogar einen "Etagenwechsel" vollziehen. Die Erkrankung "rutscht" eine Etage tiefer und manifestiert sich schließlich als Asthma bronchiale. So wird aus einer anfänglich harmlosen Allergie eine chronische Erkrankung.

Daher gilt für alle Allergiker: Die Diagnose einer Allergie sollte so früh wie möglich gestellt werden und gehört in die Hände eines Facharztes. Nur so ist sichergestellt, dass der allergieauslösende Stoff zweifelsfrei identifiziert und die bestmögliche Behandlung gewählt wird.

Unverträglich

Wer auf Laktose, Fruktose, Histamin oder Gluten mit Beschwerden reagiert, sollte ebenfalls einen Spezialisten aufsuchen. Unverträglichkeiten unterscheiden sich nicht nur in der Entstehung, sondern auch in ihrer Behandlung grundlegend von Allergien. Welche modernen Therapien zur Verfügung stehen, lesen Sie im vierten Teil der Netdoktor-Spezialausgabe.

Außerdem

  • Experteninterviews
  • Pollenkalender
  • Allergie-Medikamente
  • Die wichtigsten Adressen für Allergiker in ganz Österreich
  • Und vieles mehr

"Allergien und Intoleranzen" – ab 22. März in Ihrer Trafik und im Zeitschriftenhandel. Den Gutschein gibt's hier!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Astrid Leitner, Mag. Julia Wild

Aktualisiert am: