Wie kommt es zu einer Hashimoto-Thyreoiditis?

Wie erkennt man sie? Wie wird sie behandelt? Dr. Ludwig Kaspar gibt Antworten in seinem Videoblog.

Hashimoto Thyreoiditis

Eine Hashimoto-Thyreoiditis ist eine weit verbreitete Autoimmunerkrankung und die häufigste Erkrankung, die zu einer Unterfunktion der Schilddrüse führt. Dabei werden vom Körper irrtümlich Antikörper gegen die Schilddrüse produziert und die Schilddrüse wird zerstört. Aber: Wie funktioniert die Kommunikation zwischen Gehirn und Schilddrüse? Welche Hormone steuern sie? Und wie macht man sich das therapeutisch zunutze, um eine Hashimoto-Thyreoiditis zu behandeln? Dr. Ludwig Kaspar, medizinischer Leiter von netdoktor.at, beantwortet diese Fragen im Video.

+++ Mehr zum Thema: Schilddrüsenunterfunktion +++ 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:
,
Redaktionelle Bearbeitung:
Nicole Kolisch

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Produziert die Schilddrüse zu geringe Mengen gewisser Hormone, hat das Auswirkungen auf den Stoffwechsel und beeinträchtigt die körperliche Leistung.

Um die Ursache der Schilddrüsenerkrankung zu finden, müssen sowohl die Schilddrüsenfunktion als auch die Struktur der Schilddrüse beurteilt werden.

mehr...