Köpfeln mit Köpfchen

Dr. Ludwig Kaspar über die unerfreulichen Seiten des Badewetters.

Gerade für junge Leute ist der Sommer oft die schönste Zeit des Jahres. Für Mediziner ist er das mitunter weniger. In meiner Zeit als Flugarzt war ich mehrmals damit betraut,  Patienten mit Halswirbelsäulenbrüchen zu transportieren.

Und das nur deshalb, weil sie eine der einfachsten Baderegeln nicht beachtet hatten: Spring niemals kopfüber in ein Gewässer, das du nicht kennst und von dem du nicht weißt, wie tief es ist. Der Weg vom unbeschwerten Ferienspaß zur Querschnittslähmung ist oft nur einen Kopfsprung entfernt. Prallt der Kopf auf Grund und wird dabei das Rückenmark auf Höhe der Halswirbelsäule durchtrennt, spricht man von einer "hohen Querschnittslähmung", das bedeutet: Beine und Arme sind betroffen. Erst unlängst ist das  einem Badegast am Neusiedler See passiert. 

Das muss nicht sein. Köpfeln Sie lieber mit Köpfchen!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:
Nicole Kolisch

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Ohrenschmerzen im Urlaub – das braucht wirklich niemand! Die sogenannte Badeotitis tritt aber gerade in den Sommermonaten gehäuft auf.

mehr...