Rollout: Die österreichweite Einführung von ELGA

Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte erfolgt schrittweise im gesamten Bundesgebiet.
Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte erfolgt schrittweise im gesamten Bundesgebiet. (scibak / iStockphoto)

Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ist in vollem Gange: Die schrittweise Umsetzung der ELGA-Funktion "e-Befunde" im stationären Bereich hat bereits mit Jahresende 2015 begonnen und ist fast vollständig abgeschlossen. Die Anwendung der ELGA-Funktion "e-Medikation" soll bis September 2019 allen Bürgern und Gesundheitsdiensteanbietern zur Verfügung stehen.

Kurzfassung:

  • ELGA steht für die elektronische Gesundheitsakte.
  • Die Einführung von ELGA hat bereits begonnen.
  • Sie erfolgt schrittweise im gesamten Bundesgebiet.
  • Bis September 2019 soll ELGA in allen Funktionen der gesamten österreichischen Bevölkerung zur Verfügung stehen.  

Die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) ermöglicht den Patienten den orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf ihre eigenen Gesundheitsdaten. Diese Daten stehen im Falle einer medizinischen Behandlung oder Betreuung auch den sogenannten "Gesundheitsdiensteanbietern" zur Verfügung. Dazu zählen jene Krankenanstalten, Apotheken, niedergelassene Kassenärzte und Ambulatorien sowie stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen, in denen die Patienten aktuell in Behandlung oder Betreuung sind. 

+++ Mehr zum Thema: Die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) +++

Verwaltung der eigenen Daten

Bereits seit Anfang 2014 besteht für alle Bürger die Möglichkeit, ihre Teilnehmerrechte auszuüben. Der Einstieg in die persönliche Gesundheitsakte erfolgt über das österreichische Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at via Handysignatur oder Bürgerkarte (www.buergerkarte.at).

In der persönlichen Gesundheitsakte können die gespeicherten Daten individuell verwaltet werden:

  • Entscheidung über die Teilnahme an ELGA 
  • Gesundheitsdaten einsehen, speichern und drucken
  • Einsicht ins Protokoll: Wer hat wann welche Befunde angesehen?
  • Überblick, welche Ärzte oder Einrichtungen aktuell Zugriff auf die eigenen Gesundheitsdaten haben
  • Befunde oder Medikamentenliste sperren, entsperren oder löschen
  • Zugriffsberechtigungen verlängern oder verkürzen
  • einzelne Ärzte oder Einrichtungen vom Zugriff ausschließen

Schrittweise Einführung

E-Medikation: Rollout in Österreich
(ELGA)

ELGA startet nicht in allen Bundesländern gleichzeitig. Die Einführung erfolgt bundesländerweise Schritt für Schritt und soll bis Ende September 2019 abgeschlossen sein. Die persönlichen ELGA-Daten werden erst ab dem Zeitpunkt erfasst, ab dem der jeweilige Gesundheitsdiensteanbieter auch mit ELGA arbeitet und der Patient dort in Behandlung oder Betreuung war. Befunde, die davor erhoben wurden, können nicht rückwirkend verfügbar gemacht werden.

"e-Befunde"

Die schrittweise Umsetzung der Funktion e-Befunde im stationären Bereich hat bereits mit Jahresende 2015 begonnen: Nahezu alle öffentlichen Spitäler und Pflegeeinrichtungen wurden bereits flächendeckend vernetzt. Mit Jahresbeginn 2018 waren in ganz Österreich schon mehr als 160 Gesundheitseinrichtungen mit ELGA in Betrieb und mehr als 12 Millionen "e-Befunde" verfügbar. Nun folgt die schrittweise Einführung im niedergelassenen Bereich. 

"e-Medikation"

Die Einführung der "e-Medikation" in Apotheken und Kassenordinationen soll bis September 2019 flächendeckend abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme erfolgt dabei nach Bundesländern, unterteilt in Regionen. 

Nach erfolgreichem Probebetrieb im Bezirk Deutschlandsberg in der Steiermark im Jahr 2016 hat die schrittweise "Ausrollung" von ELGA bereits Anfang 2018 in Vorarlberg begonnen und wird nun kontinuierlich weitergeführt. Seit März 2018 folgen weitere Bundesländer beginnend mit der Steiermark. Wann die e-Medikation in welchem Bundesland startet und wann die Gesundheitsdiensteanbieter zu deren Verwendung verpflichtet sind, ist bereits genau festgelegt:

  • Vorarlberg am 01.02.2018
  • Steiermark am 10.05.2018
  • Kärnten am 14.06.2018
  • Tirol am 18.10.2018
  • Salzburg am 22.11.2018
  • Oberösterreich am 28.02.2019
  • Niederösterreich am 06.06.2019
  • Burgenland am 20.06.2019
  • Wien am 19.09.2019

Es folgen des Weiteren private Krankenhäuser, Radiologien, Labore und Zahnärzte. 

+++ Mehr zum Thema: ELGA: Fragen und Antworten" +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:
Mag. Julia Wild

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Die Bilanz nach rund einem Jahr Betrieb der elektronischen Gesundheitsakte kann sich sehen lassen: 60 Gesundheitseinrichtungen arbeiten bereits mit …

mehr...