Matomo pixel

10 Tipps zum richtigen Entspannen

  • Tipps zur Entspannung

    Einen Tag lang nur das tun, worauf Sie gerade Lust haben - ganz ohne schlechtem Gewissen: Das ist nicht nur schön, sondern auch gesund! Genießen Sie so oft es geht Ihre private Zeit – Ihr Körper wird es Ihnen mit Entspannung und mehr Energie in den darauffolgenden Tagen danken. Schon ein halber Tag pro Woche mit bewusstem Nichtstun kann bei gestressten Menschen Wunder wirken. (Ditty_about_summer , Shutterstock)

  • Ruhiges Plätzchen zum Entspannen

    Egal ob im Lieblingssessel vor dem Fenster, in der Badewanne oder in der Natur: Suchen Sie sich regelmäßig ein ruhiges Plätzchen und genießen Sie bewusst die Stille! (Aleksandar Stojkovic , Shutterstock)

  • Entspannung planen

    So seltsam es klingt: Entspannung ist planbar! Wenn nötig, tragen Sie Ihre Entspannungszeiten wie einen Termin ein, den Sie einhalten müssen – eine Verabredung mit sich selbst, wenn Sie so wollen. (Valerie Potapova , Shutterstock)

  • Handy Auszeit

    Gönnen Sie sich regelmäßig "Smartphone-Auszeiten". Schalten Sie Ihr Handy abends ab einer bestimmten Zeit aus oder erlauben Sie sich an einem Wochenendtag einen ganzen Tag Pause. (Rido)

  • Alleine entspannen

    Haben Sie einen Ort, an dem Sie sich richtig wohlfühlen? Wenn nein, dann sollten Sie sich schleunigst einen suchen – um dort regelmäßig, ganz allein für sich, Zeit verbringen zu können. Egal ob das Lieblingscafé, das Arbeitszimmer oder die Lichtung im Wald, die sonst keiner kennt. (Christian Jung , Shutterstock)

  • Fußbad gegen Stress

    Gönnen Sie sich zur Entspannung hin und wieder ein warmes Fußbad. Das ist nicht nur angenehm, sondern zwingt Sie auch zum Stillsitzen. (BlueSkyImage )

  • Burnout Gefahr

    Wer gestresst ist, mutet sich oft einfach zu viel zu. Stellen Sie sich die Frage: Worauf kann ich verzichten? Neben Job, Haushalt und Kindern noch ehrenamtlich tätig zu sein oder jede Woche auf die Kinder der Nachbarn aufzupassen kann sehr zeit- und arbeitsintensiv sein. (Anna Bryukhanova , iStockphoto)

  • Vor dem Fernseher einschlafen

    Kennen Sie das? Sie sitzen nach Feierabend vor dem Fernseher, und: huch! Schon wieder Schlafenszeit! Richtig erholt fühlt man sich danach meist nicht. Anstatt sich täglich berieseln zu lassen, versuchen Sie es doch mal mit einem fernsehfreien Tag – vielleicht sogar einmal die Woche? (Andresr , Shutterstock)

  • Spazieren und Stress abbauen

    Waren Sie jemals nach einem gemütlichen Spaziergang gestresst? Vermutlich nicht – denn es gibt kaum entspannenderes als leichte Bewegung an der frischen Luft. (Halfpoint )

  • Wärme entspannt

    Wärme ist Balsam für die Seele und hilft besonders gut gegen Verspannungen. Egal ob Kuscheldecke auf der Couch, eine Wärmeflasche im Kissen oder ein wohliges Vollbad: Wärme entspannt und beugt schlechter Laune und Stress vor. (wavebreakmedia , Shutterstock)

  • Feierabendritual Yoga

    Endlich Feierabend: Wie auch beim Einschlafen kann ein Feierabend-Ritual dabei helfen, nach einem stressigen Arbeitstag wieder runterzukommen. Ob eine Tasse Tee gleich nach Ankunft zuhause oder eine entspannte Yoga-Einheit in der Natur – alles, was mit positiven Gefühlen und Entspannung verbunden wird, ist geeignet. Vergessen Sie dabei aber Ihre Gesundheit nicht: eine Zigarette ist hier eher kontraproduktiv. (Igor S. Srdanovic )


Hektik, Lärm und eine hohe Arbeitslast prägen unseren Alltag. Wie Sie trotzdem zur Ruhe kommen können, lesen Sie hier.

Psychische Leiden, Verspannungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Dauerhafter Stress ist eine Belastung für Körper und Seele. Wir geben Tipps, wie Sie wieder richtig Kraft tanken können.

 ++ Mehr zum Thema: So feuern Sie den Stress! ++

In der Ruhe liegt die Kraft: Stille ist in unserer hektischen, lauten Welt selten geworden. Viele empfinden eine geräuscharme Umgebung sogar irritierend – dabei ist absolute Ruhe sehr wohltuend. Egal ob im Lieblingssessel vor dem Fenster, in der Badewanne oder in der Natur: Suchen Sie sich regelmäßig ein ruhiges Plätzchen und genießen Sie bewusst die Stille!

Entspannung ist planbar!

Wenn nötig, tragen Sie Ihre Entspannungszeiten wie einen Termin ein, den Sie einhalten müssen – eine Verabredung mit sich selbst, wenn Sie so wollen. Denken Sie dabei nicht an Ihre Pflichten oder was Sie gerade erledigen könnten, sondern gönnen Sie sich diese Auszeit mit ganzem Herzen!

Gönnen Sie sich zur Entspannung hin und wieder ein warmes Fußbad. Das ist nicht nur angenehm, sondern zwingt Sie auch zum Stillsitzen. Ein paar wohlriechende Öle beifügen, eine schöne Tasse Tee nebenbei trinken und/oder in einem guten Buch schmökern. Ein warmes Fußbad wärmt nicht nur die Füße, sondern den gesamten Körper und hat dadurch auch einen entspannenden Effekt.

Wärme ist Balsam für die Seele und hilft besonders gut gegen Verspannungen. Egal ob Kuscheldecke auf der Couch, eine Wärmeflasche im Kissen oder ein wohliges Vollbad: Wärme entspannt und beugt schlechter Laune und Stress vor.

Gönnen Sie sich regelmäßig "Smartphone-Auszeiten"

Schalten Sie Ihr Handy abends ab einer bestimmten Zeit aus oder erlauben Sie sich an einem Wochenendtag einen ganzen Tag Pause. Wer notfalls erreichbar sein will, kann entweder nur bestimmte Anrufer durchlassen oder seine App-Benachrichtigungen ausschalten. So haben Sie Zeit für sich, die Sie nicht mit Ihren 500 Facebook-Freunden oder Ihrer WhatsApp-Gruppe teilen müssen.

++ Mehr zum Thema: Wenn das Smartphone den Schlaf raubt ++

Haben Sie einen Ort, an dem Sie sich richtig wohlfühlen?

Wenn nein, dann sollten Sie sich schleunigst einen suchen – um dort regelmäßig, ganz allein für sich, Zeit verbringen zu können. Egal ob das Lieblingscafé, das Arbeitszimmer oder die Lichtung im Wald, die sonst keiner kennt: Schaffen Sie sich einen Rückzugsort, an dem Sie keiner stören darf! Kehren Sie regelmäßig wieder – vor allem, wenn Sie gestresst sind!

Wer gestresst ist, mutet sich oft einfach zu viel zu

Stellen Sie sich die Frage: Worauf kann ich verzichten? Neben Job, Haushalt und Kindern noch ehrenamtlich tätig zu sein oder jede Woche auf die Kinder der Nachbarn aufzupassen kann sehr zeit- und arbeitsintensiv sein. Was mehr an den Nerven zehrt, als Freude bereitet, sollte wenn möglich eingeschränkt oder beigelegt werden.

++ Mehr zum Thema: Burn-out Syndrom - Ursachen & Symptome ++

Fernsehen zur Entspannung?

Kennen Sie das? Sie sitzen nach Feierabend vor dem Fernseher, und: huch! Schon wieder Schlafenszeit! Richtig erholt fühlt man sich danach meist nicht. Anstatt sich täglich berieseln zu lassen, versuchen Sie es doch mal mit einem fernsehfreien Tag – vielleicht sogar einmal die Woche? Sie werden überrascht sein, wie viel erholsamer und sinnvoller einem die verbrachte Freizeit plötzlich vorkommt, wenn man sie bewusst genießt und sich anderweitig beschäftigt.

++ Mehr zum Thema: Zu viel Fernsehen vermindert die Gehirnleistung ++

Spazieren hilft bei Stress

Waren Sie jemals nach einem gemütlichen Spaziergang gestresst? Vermutlich nicht – denn es gibt kaum entspannenderes als leichte Bewegung an der frischen Luft. Schon zehn Minuten können genügen, um sich anschließend gut ausgelüftet und erholt zu fühlen. Nutzen Sie jede Gelegenheit –den Nachhauseweg vom Büro etwa.

Endlich Feierabend: Nach dem Arbeitstag runterkommen

Wie auch beim Einschlafen kann ein Feierabend-Ritual dabei helfen, nach einem stressigen Arbeitstag wieder runterzukommen. Ob eine Tasse Tee gleich nach Ankunft zuhause oder eine entspannte Yoga-Einheit in der Natur – alles, was mit positiven Gefühlen und Entspannung verbunden wird, ist geeignet. Vergessen Sie dabei aber Ihre Gesundheit nicht: eine Zigarette ist hier eher kontraproduktiv.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Ohrenschmalz sieht nicht schön aus, erfüllt aber eine wichtige Aufgabe: Es hält die Ohren sauber und gesund.

Nackenschmerzen sind weit verbreitet. Lesen Sie hier, welche Ursachen es gibt und wie Sie Nackenschmerzen vorbeugen können.

Wenn Kinder in der Schule gemobbt werden, sind Erwachsene gefragt. Betroffene können sich nur schwer wehren. Ein Ratgeber für Eltern.

zur Übersicht
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund