Arnika

Arnika, Arnica montana (chiarafornasari / Fotolia.com)

Die aromatisch duftende Pflanze ist besonders für ihre heilsame Wirkung bei Verletzungen und rheumatischen Muskel- und Gelenksbeschwerden bekannt.

Seit dem Mittelalter ist die heilsame Wirkung der Arnika weit über den Alpenraum bekannt und wurde stets bei Verletzungen – vor allem der Weichteile – eingesetzt. Auch Hildegard von Bingen war von der wundheilenden Wirkung der Arnika überzeugt. Eine frische Wunde kann man mit dem Pflanzenmaterial reinigen und Verbände mit der Tinktur machen. Wer blutverdünnende Medikamente einnimmt, an einer Hautkrankeheit oder allergischer Kontaktdermatitis leidet, muss vor der Arnika-Anwendung unbedingt mit dem Arzt sprechen. Die Pflanze blüht zwischen Juni bis August vor allem auf sauren Wiesen und in lichten Wäldern.

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:
Tanja Unterberger, Bakk. phil.

Aktualisiert am:
Quellen

 Süßmuth, Lexikon der Alpenheilpflanzen, AT Verlag

Weitere Artikel zum Thema

Die chronische Polyarthritis (CP) ist eine Systemerkrankung, die schmerzhafte Gelenksentzündungen verursacht.

Morbus Bechterew ist eine Form von Rheuma. In schweren Fällen versteifen die Wirbelsäulengelenke. Lesen Sie alles zum Thema MB.

zur Übersicht