Matomo pixel

Sicher auf der Piste im Frühjahr

  • Skiunfälle

    Seit 10 Jahren hat sich die Zahl der Skiunfälle halbiert. Mit den folgenden Tipps können Sie dazu beitragen, dass dieser Trend anhält. (03-28-11 © Nikki Bidgood, iStockphoto)

  • Gute Skiausrüstung

    Gute Ausrüstung, die auch gut beherrscht wird ist der wichtigste Faktor für die Sicherheit. (Marko Cermak , Shutterstock)

  • Ski richtig einstellen

    Überprüfen Sie vor dem Frühjahrs-Skilauf Ihre Ausrüstung. Ist die Bindung auf Ihr aktuelles Körpergewicht eingestellt? (wiktord )

  • Helm tragen beim Skifahren

    Tragen Sie Helm! Hauptgrund für den Rückgang der Kopfverletzungen ist der Helm. (gorillaimages )

  • Gut präparierte Piste

    Je besser die Piste präpariert ist, desto geringer die Sturzgefahr. Bessere Pisten sind ein wichtiger Grund für den langfristigen Rückgang der Verletzungen. (Merkushev Vasiliy , Shutterstock)

  • Pistenregeln beachten

    Beachten Sie die Pistenregeln und halten Sie die Augen offen. Noch nie war so viel Betrieb auf Österreichs Pisten wie heute, noch nie war die Seilbahnkapazität so hoch. (witchcraft )

  • Müdigkeit als Grund für Unfälle

    Überfordern Sie sich nicht. „Verzichten Sie lieber auf die letzte Abfahrt“, sagt ÖSV-Experte Woldrich. Denn Müdigkeit ist der Hauptgrund für selbstverschuldete Unfälle. (Konrad Mostert )


Österreichs Pisten sind sicher wie noch nie. Warum das so ist und wie sie sicher durchs Frühjahr kommen, lesen Sie hier.

Kurzfassung:

  • Gefahren, die auf der Skipiste und beim Tourengehen lauern sind in aller Munde. Umso überraschender sind die aktuellen Unfallzahlen, die die Alpinpolizei zum Ende der Semesterferien veröffentlicht hat.
  • Demnach sind Österreichs Skipisten so sicher wie noch nie. Dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) zu Folge hat sich die Zahl der Unfälle seit 10 Jahren gar halbiert.
  • Netdoktor hat mit ÖSV-Sicherheitsexperten Mag. Thomas Woldrich gesprochen um zu erfahren, warum sich die Sicherheit verbessert hat, und was Sie tun können um speziell im Frühjahr sicher durch die Skigaudi zu kommen.

Seit 10 Jahren hat sich die Zahl der Skiunfälle halbiert. Die Zwischenbilanz nach den Semesterferien zeigt, dass die Unfälle auch im Jahresvergleich zurück gehen. Mit den folgenden Tipps können Sie dazu beitragen, dass dieser Trend anhält:

++ Mehr zum Thema: Wintersportverletzungen vermeiden ++

Gute Ausrüstung

Gute Ausrüstung, die auch gut beherrscht wird ist der wichtigste Faktor für die Sicherheit. Moderne Carving-Ski sind leichter zu beherrschen. Das kommt besonders Anfängern entgegen. Überprüfen Sie Ihre Ausrüstung und achten Sie beim Skikauf - ihrem Können entsprechend - auf ein kurzes, leicht beherrschbares Modell.

Ski-Ausrüstung überprüfen

Überprüfen Sie vor dem Frühjahrs-Skilauf Ihre Ausrüstung. Achten Sie beim Wachsen auf einen gut gleitenden Belag und scharfe Kanten. So können Sie auf weichem Schnee und eisigem Untergrund Ihren Ski beherrschen und immer zum Stillstand kommen. Ist die Bindung auf Ihr aktuelles Körpergewicht eingestellt?

Tragen Sie Helm!

Hauptgrund für den Rückgang der Kopfverletzungen ist der Helm. Die Helmtragequote sei in Österreich mittlerweile sehr hoch, heißt es aus dem ÖSV. Auch wenn Sie selbst den Ski gut beherrschen und stets kontrolliert fahren: jeder zehnte Unfall ist auf Fremdverschulden zurückzuführen. Sie sind nicht alleine auf der Piste!

++ Mehr zum Thema: Worauf es bei Ski-Helmen ankommt ++

Je besser die Piste präpariert ist, desto geringer die Sturzgefahr

Bessere Pisten sind ein wichtiger Grund für den langfristigen Rückgang der Verletzungen. Beachten Sie:

  • Im Frühjahr sind die Pisten morgens oft eisig, am Nachmittag bilden sich weiche Schneehaufen, die besonders für Ungeübte schwer zu beherrschen sind.
  • Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt. Sie müssen sich bei schlechter Schneelage nichts beweisen!

Pistenregeln befolgen

Beachten Sie die Pistenregeln und halten Sie die Augen offen. Noch nie war so viel Betrieb auf Österreichs Pisten wie heute, noch nie war die Seilbahnkapazität so hoch. Mehr Menschen auf der Piste heißt mehr Grund zur Vorsicht. Halten Sie die Augen offen und achten Sie auf Ihre Umwelt. Bleiben Sie nur an gut einsichtigen Stellen am Rand der Piste stehen.

Überfordern Sie sich nicht!

„Verzichten Sie lieber auf die letzte Abfahrt“, sagt ÖSV-Experte Woldrich. Denn Müdigkeit ist der Hauptgrund für selbstverschuldete Unfälle. Auch durch gutes Aufwärmen und Dehnen schonen Sie Muskel und Gelenke und reduzieren das Unfallrisiko, sollte es zum Sturz kommen. Hören Sie auf Ihren Körper. Wenn Sie eine halbe Stunde vor der letzten Abfahrt zum Einkehrschwung ansetzen, fällt Ihnen auch kein Stein aus der Krone.

In folgendem Video erhalten Sie hilfreiche Tipps, wie Sie sich am besten auf die Skisaison vorbereiten:

5 Tipps: Gut vorbereitet auf der Piste (netdoktor.at)

In folgendem Video erfahren Sie außerdem, welche Sportarten am besten gegen den Winterspeck helfen:

Sportarten gegen den Winterspeck (netdoktor.at)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Gute Schuhe und eine Stunde Zeit: Es braucht nicht viel zum Laufen. Und doch bringt kaum eine Sportart so viel für unsere Gesundheit. Immerhin …

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund