Matomo pixel

Warum Neurodermitis im Sommer besonders juckt

Neurodermitis juckt in der Sonne
Neurodermitis ist die häufigste Hauterkrankung bei Kindern. ( Kaspars Grinvalds / Shutterstock)

Bei Neurodermitikern ist die Haut im Vergleich zu gesunden Menschen besonders empfindlich. Sie reagiert auf äußere und/oder innere Reize mit Ekzemen, Trockenheit und Juckreiz. Hitze, Pollenbelastung und Schweiß können die Beschwerden im Sommer noch verstärken.

Neurodermitis (Atopische Dermatitis) ist die häufigste chronische Hauterkrankung im Kindesalter, kommt aber auch bei Erwachsenen vor. Dabei kommt es anlagebedingt zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems, die letztlich die Hautbarriere stört und Entzündungen an unterschiedlichen Stellen der Haut auslöst. Im Sommer kann sich bei vielen Patienten das Beschwerdebild noch verschlechtern, da der Mix aus intensiver Sonneneinstrahlung (insbesondere UV-B-Strahlen), hoher Pollenbelastung und Schweiß die Haut zusätzlich beansprucht.

+++ Mehr zum Thema: Neurodermitis-Anzeichen +++

Wird Neurodermitis im Sommer besser?

Vielen Neurodermitis-Patienten geht es im Sommer besser, da die Haut nicht mehr durch trockene Heizungsluft belastet ist. Luftige Kleidung und Sonnenlicht lässt sie zudem aufatmen. Das trifft aber nicht auf alle zu: Bei manchen Patienten verschlechtert sich das Beschwerdebild bei heißen Temperaturen, da ihre Haut besonders empfindlich auf UV-Strahlen, Pollen und Schweiß reagiert.

Ist Sonne gut bei Neurodermitis?

Wie die bei Atopische Dermatitis bereits vorgeschädigte Haut auf Sonne regiert, ist individuell unterschiedlich. Grundsätzlich hat Sonnenlicht aber eine heilsame Wirkung auf die Haut. Diese macht man sich sogar in der Behandlung der Neurodermitis zu Nutze: Durch die gezielte Bestrahlung der Haut mit künstlichem UV-Licht werden Entzündungszellen aus der Haut eliminiert und der Juckreiz gelindert. Wer die Sonne im Freien genießt, sollte aber jedenfalls auf einen geeigneten Sonnenschutz achten.

+++ Mehr zum Thema: Sonnenschutz für Haut und Haar +++

Warum juckt die Haut im Sommer?

Bei vielen Neurodermitikern juckt die bereits vorgeschädigte Haut im Sommer besonders. Grund dafür ist, dass unterschiedliche Faktoren die Entzündungsreaktion zusätzlich verstärken können:  

  • Hohe Pollenbelastung
  • Schweiß
  • Intensive Sonneneinstrahlung
  • Chlorhaltiges Wasser

+++ Mehr zum Thema: Ursachen & Auslöser von Neurodermitis +++

Wie sieht die richtige Pflege bei Neurodermitis im Sommer aus?

Im Sommer ist für die meisten Neurodermitiker eine Umstellung der Hautpflege ratsam. Auch wenn es individuelle Unterschiede im Beschwerdebild gibt, gilt: Im Sommer weniger Fettcremes und stattdessen Lotionen verwenden. Sprechen Sie die passende Pflege (inkl. Sonnenschutz) mit dem behandelnden Hautarzt ab.

+++ Mehr zum Thema: Hautpflege bei Neurodermitis +++

Was tut der Haut noch gut?

  • Kurz und kühl Duschen
  • Klimaumstellung im Urlaub
  • Salzwasser
  • Aufenthalt in den Bergen (geringere Pollenbelastung)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Redaktionelle Bearbeitung:
,

Aktualisiert am:
Quellen

Dittlein, D. et al.: Pollen and UV-B radiation strongly affect the inflammasome response in human primary keratinocytes. In: Experimental Dermatology, 2017, DOI: 10.1111/exd.13120

Allergieinformationsdienst, Pressemitteilung (25.07.2017)
 

Weitere Artikel zum Thema

Neurodermitis ist eine chronisch verlaufende Ekzemerkrankung der Haut und tritt sehr häufig im Kindesalter auf.

Frage: Seit etwa 30 Jahren quälen mich Hautkrankheiten, da ich allergisch gegen Birke, Erle, Hasel, Roggen und Hausstaubmilben bin. 1999 wurde bei …

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund