Aus die Laus: Tipps gegen Kopfläuse

Schulzeit ist Läusezeit – und die sind bekanntlich ganz schön fies. Wir verraten, wie Sie die kleinen Biester rasch wieder loswerden.

Endlich wieder Schule! Während sich Eltern, Kindergarten- und Volksschulkinder wieder auf den Lern-Alltag freuen, haben damit leider auch Läuse wieder Hochsaison. Denn überall, wo gemeinsam getobt, gespielt und gekuschelt wird, können Kopfläuse besonders einfach übertragen werden. Entgegen früherer Behauptungen bedeuten Läuse keineswegs unzureichende Hygiene. Die winzig kleinen Tierchen können tatsächlich von jedem an jeden weitergegeben werden.

Das erste Anzeichen ist meist ziemlich deutlich: die furchtbar juckende Kopfhaut. Das ist zwar äußerst lästig und unangenehm, aber zum Glück ungefährlich. Mit der richtigen Therapie und ein paar Tricks für das Zuhause wird man Läuse schnell wieder los.

Was hilft gegen die gemeine Kopflaus?

Je früher der Lausbefall entdeckt wird, umso einfacher ist er zu behandeln. Wenn sich Kinder besonders oft am Kopf kratzen, sollten Haare und Kopfhaut genauestens untersucht werden. Teilen Sie dafür am besten unter direktem Licht  das Haar des Kindes mehrmals in verschiedene Scheitel und nehmen Sie zur Untersuchung der Haare eine Lupe zur Hand. Vor allem hinter den Ohren, bei den Schläfen und im Nacken halten sich die kleinen Biester besonders gerne auf. Dort hinterlassen sie auch meist ihre charakteristischen Eier (Nissen).

1. Die erste und wichtigste Maßnahme: gründliches Haarewaschen mit einem speziellen Shampoo aus der Apotheke. Läuseshampoos sind heute gut verträglich und schonend. Die auf der Flasche angeführte Einwirkzeit ist dabei unbedingt einzuhalten, um die Läuse restlos zu beseitigen. Sorgfältiges Auskämmen ist danach unbedingt notwendig – am besten mit einem besonders feinen Lauskamm. Ihre Apothekerin oder Ihr Apotheker beraten Sie gerne bei der Auswahl des richtigen Produktes.

2. Vorbeugend können auch Shampoos mit Weidenrinde oder Lavendel helfen. Ihr Duft soll Kopfläuse eher abschrecken.

3. Läuse werden nicht nur von Kindern auf Kinder übertragen – auch bei Erwachsenen fühlen Sie sich wohl! Ist Ihr Kind betroffen, sollten auch Sie Ihren Kopf auf Läuse untersuchen und mit Spezial-Shampoo behandeln.

4. Waschen Sie bei Lausbefall Bettzeug und Handtücher bei mindestens 60°C. Auch Haarspangen, Zopfgummis, Bürsten und Kämme sollten enthaart und sorgfältig gereinigt werden.

5. Nicht waschbare Kuscheltiere sollten Sie über Nacht im Tiefkühler einfrieren, um die Läuse abzutöten.

Professionelle Entlausung

Wer den Lausbefall nicht selbst in den Griff bekommt, kann sich von Experten in einem Hygienezentrum helfen lassen.

Die Entlausung der Stadt Wien befindet sich in der Rappachgasse 40, A-1110 Wien – Tel.: +43 1 4000 87880. 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Was bedeutet eigentlich "nüchtern einnehmen"? Und was genau heißt "zwei Mal täglich"? Hier ein kleines Glossar der Medikamenteneinnahme.

Es kratzt, brennt und juckt im Auge – und fühlt sich an wie die berühmte Einschlafhilfe des Sandmännchens: Im Winter leiden besonders viele Menschen …

mehr...