Matomo pixel

Das Baby vegan ernähren – geht das?

Baby, vegan
Sie wollen Ihr Baby vegan ernähren? (svetikd / iStockphoto)

Ernährungswissenschafterin Mag. Veronika Ottenschläger erklärt, ob Babys rein pflanzlich ernährt werden dürfen und was dagegenspricht.

Warum mögen viele Kinder kein Gemüse?

Ottenschläger: Neophobien (Anm.: Angst vor Neuem) können Kinder oft davor zurückschrecken lassen, neue Nahrungsmittel auszuprobieren. Kinder lehnen Gemüse aus unterschiedlichen Gründen wie Geruch, Farbe, Aussehen oder Konsistenz ab. Sie sollten deshalb schon früh mit verschiedenen Nahrungsmitteln in Kontakt kommen und dazu aufgefordert werden, diese auch immer wieder zu probieren. Man sollte sich seiner Vorbildwirkung als Eltern immer bewusst sein und diese auch positiv und unterstützend einsetzen.

Wie kann man heikle Kinder zum Gemüseessen bringen?

Ottenschläger: Am besten portioniert man Obst und Gemüse kindgerecht in kleine Stückchen. Kinder sollte man außerdem unbedingt beim Kauf und bei der Zubereitung der Speisen miteinbeziehen, um die verschiedenen Lebensmittel kennenzulernen.

Welche ist die gesündeste Ernährungsform für Babys und Kleinkinder?

Ottenschläger: Eine ausgewogene Mischkost, die regionale und saisonale Nahrungsmittel bevorzugt, bietet Kindern alles, was sie für ihr Wachstum benötigen. Der Anteil pflanzlicher Nahrung kann zulasten von Fleisch und vor allem Wurst und Fleischerzeugnissen gesteigert werden.

Was sollte man bei der Ernährung von Babys unbedingt vermeiden?

Ottenschläger: Eine einseitige Ernährung und eine zu frühe Umstellung auf eine sehr süße, fette, salzige und zu würzige Familienkost sollte man vermeiden. Babys und Kleinkinder müssen keine Burger, Sushi oder scharfe Currygerichte essen.

Manche Kinder wachsen ohne Fleisch, Milch und Eier auf, weil ihre Eltern das bevorzugen. Kann man Kinder bedenkenlos vegan ernähren?

Ottenschläger: Von einer rein veganen Ernährung ohne die oben genannten Nahrungsmittel ist bei Kindern bis zum 6. Lebensjahr aus meiner Sicht abzuraten, da ein Mangel an vielen Nährstoffen auftreten kann, die gerade in dieser entscheidenden Wachstumsphase wichtig sind. Entscheiden sich Eltern trotzdem, ihr Kind vegan zu ernähren, sollte unbedingt eine Ernährungsberatung in Anspruch genommen werden.

Worauf müssen Mütter, die sich vegan ernähren, in der Stillzeit achten?

Ottenschläger: In der Stillzeit haben Frauen einen erhöhten Bedarf an Kalzium, Eisen, Zink, Jod, Phosphor und Magnesium sowie den Vitaminen B, A, C und E. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sollten ebenfalls in ausreichendem Maße aufgenommen werden. Wird die Lebensmittelauswahl mit viel Wissen zusammengestellt und ist die Ernährung gut geplant, kann eine vegane Kost bei Erwachsenen Vorteile haben. Stillende Mütter geben über die Muttermilch Nährstoffe an das Baby ab, die auch wieder aufgefüllt werden müssen. Ist die Ernährung sehr einseitig, bekommt das Baby natürlich auch weniger Nährstoffe und kommt mit weniger Geschmacksstoffen in Berührung. Vor allem die Zufuhr wichtiger Stoffe wie Vitamin B12 und D sollte daher unbedingt im Auge behalten und regelmäßig kontrolliert werden.

Was empfehlen Sie Familien, die ihre Kinder vegan ernähren möchten?

Ottenschläger: Prinzipiell wird bei veganer Lebensweise ein hoher Wissensstand zu Ernährung und Lebensmitteln vorausgesetzt. Regelmäßige Blutuntersuchungen sind ebenso anzudenken und ganz besonders wichtig.

Vielen Dank für das Gespräch!

+++ Mehr zum Thema: Vegetarische und vegane Ernährung – Wie man mängel vermeidet +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:
netdoktor.at
Redaktionelle Bearbeitung:
netdoktor.at

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Babys müssen erst lernen, ihrer Umwelt die eigenen Bedürfnisse mitzuteilen, und Eltern, diese richtig zu deuten.

Heftiges Schreien tritt bei etwa 10–30% aller gesunden Neugeborenen auf. Die Situation kann für die Eltern sehr belastend sein.

zur Übersicht