Matomo pixel

Corona und Vitamin D: Bietet die Einnahme Schutz?

Schweiz Corona Vitamin D
Fake News zu Vitamin D: Angeblich soll ein Mangel anfälliger für COVID-19 machen. Dafür gibt es keinen Beweis. (Helin Loik-Tomson / iStockphoto)

Im Internet kursiert die Meldung, dass ein Vitamin-D-Mangel anfälliger für SARS-CoV-2 macht. Ärzte warnen vor der unkontrollierten Einnahme des Sonnenvitamins.

Eine ausreichende Versorgung mit allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen ist wichtig, um dauerhaft gesund zu bleiben. Dr. Ludwig Kaspar, Facharzt für Innere Medizin weiß: «Besonders bei Vitamin D sind Mangelzustände in der Bevölkerung weit verbreitet. Das liegt vor allem an den lichtarmen Wintermonaten, denn Vitamin D wird zum Grossteil durch die Aufnahme von UV-Strahlung über die Haut gebildet. Über die Nahrung nehmen wir nur einen Bruchteil davon auf.» 

+++ Mehr zum Thema: Wie gesund sind Nahrungsergänzungsmittel? +++

Vitamin D, um COVID-19 vorzubeugen?

Nun wissen wir, dass wir für gute Abwehrkräfte selbst etwas tun können:

  • gesunde Ernährung,
  • regelmässige Bewegung,
  • nicht rauchen
  • und Stressreduktion stärken das Immunsystem.

In Zeiten der Corona-Pandemie möchten viele ihre Immunabwehr verbessern, um nicht krank zu werden. Unterstützend im Kampf gegen eine Infektion mit dem Coronavirus soll laut einigen Berichte, vor allem auf Social Media, ein «gut aufgefüllter» Vitamin-D-Spiegel sein. «Solche Empfehlungen, die weder wissenschaftlich fundiert, noch von einem Arzt nach individueller Anamnese und einer Blutuntersuchung ausgesprochen wurden, sind dringend mit Vorsicht zu geniessen. Eine Überdosierung von Vitamin D durch Nahrungsergänzungsmittel kann sogar gesundheitsschädigende Folgen haben», mahnt Dr. Kaspar.

Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Aufgrund dieser Eigenschaft kann es in Zellen eindringen und deren Gen-Funktion beeinflussen. So kann eine Überdosis Vitamin D sogar eine Schwächung des Immunsystems verursachen. Auch Nierenschäden können auftreten, wenn übermässig Vitamin D zugeführt wird. 

+++ Mehr zum Thema: Interview: "Unser Immunsystem behandelt COVID-19 +++

Wie decke ich meinen Vitamin-D-Bedarf während der Selbstisolation?

Viele stellen sich nun die Frage, wie sie ihrem Körper in Zeiten des Coronavirus genügend Vitamin D zuführen sollen. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen hat sich der Aufenthalt im Freien und somit die Möglichkeit zur Aufnahme von Sonnenlicht über die Haut reduziert. «Wer einen Balkon oder gar einen Garten hat, sollte die Sonnenstunden des Tages gezielt nutzen, um die Vitamin-D-Synthese über die Haut anzuregen. Zwei- bis dreimal pro Woche Gesicht, Arme und Hände in die Sonne lassen, ohne natürlich einen Sonnenbrand zu riskieren. Für jemanden mit hellem Hauttyp, aber eher geringer Sonnenempfindlichkeit, wären dies etwa 12 Minuten wöchentlich. Es braucht also keineswegs ein Sonnenbad!», so der Experte.

Sie dürfen sich ausserdem trotz der momentanen Einschränkungen im Freien bewegen und gutes Wetter für sportliche Aktivitäten nutzen. Dabei sollten Sie sich aber an diese Regeln halten:

  • Vorrangig alleine bzw. mit jemandem, der den Haushalt mit einem teilt, vor die Tür gehen.
  • Halten Sie Abstand (mind. 1 Meter) zu anderen Personen, bevorzugen Sie Gebiete, wo sich wenige Menschen aufhalten.
  • Planen Sie keinesfalls Treffen mit vielen anderen, z.B. in Form einer Wanderung oder einer Radtour. Das ist verboten und wird im Moment mit Geldbussen bestraft.
  • Halten Sie sich nicht länger als nötig, also nicht stundenlang, draussen auf. Für die Bildung von Vitamin D reichen wenige Minuten in der Sonne aus.

Keine eigenmächtigen Einnahmen von hohen Dosen Vitamin D

Abgesehen davon, dass hochdosierte Vitamine Viren im Körper nicht abtöten können, ist es fahrlässig, wahllos Präparate zur Nahrungsergänzung einzunehmen. Anzeichen für einen potenziellen Vitamin-D-Mangel finden Sie hier. Sollten Sie sich krank fühlen, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt telefonisch in Verbindung. Suchen Sie keinesfalls eine Ordination oder Ambulanz auf. 

+++ Mehr zum Thema: Corona-Fallzahlen in der Schweiz +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Medizinisches Review:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Vitamin D
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund