Matomo pixel

Sollen sich Herzpatienten gegen COVID-19 impfen lassen?

Herz, Corona, Impfung
Herzpatienten gehören wie andere Menschen mit Grunderkrankungen zur COVID-19-Risikogruppe. (SARINYAPINNGAM / iStockphoto)

Viele Patienten mit Herzproblemen sind unsicher, ob sie sich eine Corona-Impfung verabreichen lassen sollen oder nicht. Lesen Sie hier, warum Experten dringend dazu raten und was dabei zu beachten ist.

Patienten mit chronischen Herzerkrankungen mit Endorganschaden, die dauerhaft therapiebedürftig sind (wie ischämische Herzerkrankungen sowie Herzinsuffizienzen) gehören laut COVID-19-Risikogruppe-Verordnung zur COVID-19-Risikogruppe.

Sowie Menschen mit Grunderkrankungen wie Diabetes, geschwächtes Immunsystem, Atemwegs- oder Krebserkrankungen sowie Erkrankungen von Nieren oder Leber, haben auch Patienten mit Herzerkrankungen nicht nur ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf, sondern auch ein im Vergleich zu Gesunden höheres Sterberisiko.

+++ Mehr zum Thema: Sollen sich Rheumapatienten impfen lassen? +++

Risikofaktor kardiovaskuläre Vorerkrankung

Bis dato vorliegende Daten zeigen, dass jeder dritte Patient, der wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus stationär behandelt werden musste, kardiovaskuläre Vorerkrankungen hatte.

Herzerkrankungen erhöhen damit das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf eindeutig. Dieser "Trend“ zeigt sich auch bei jüngeren Herzpatienten: Bei ihnen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf vergleichbar mit Patienten ohne Herzerkrankung, aber hohem Lebensalter (über 75 Jahre).

Kardiovaskuläre Begleiterkrankungen erhöhen zudem das Risiko, an COVID-19 zu versterben: Während das Sterberisiko bei im Krankenhaus behandelten Herzpatienten bei 13,3% liegt, bewegt es sich bei Patienten ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen bei etwa 7,6%.

+++ Mehr zum Thema: Wer stirbt an Corona? +++

COVID-19-Impfung ausdrücklich empfohlen

Eine Impfung gegen COVID-19 dient in erster Linie dem individuellen Schutz, hilft aber auch der Allgemeinheit: Je mehr Menschen sich gegen das Coronavirus impfen lassen, desto eher können Infektionsketten unterbrochen und so die Pandemie eingedämmt werden.

Bedenken bezüglich der Wirksamkeit, Sicherheit und möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen der bereits zugelassenen Impfstoffe lassen aber insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen vor der Impfung zurückschrecken.

Experten raten jedoch ausdrücklich zur Impfung: "Lassen Sie sich impfen, sobald es möglich ist!“. Die bis dato im Zusammenhang mit der Corona-Impfung aufgetretenen Nebenwirkungen entsprechen in etwa denen bei anderen Impfungen wie beispielsweise der Grippeimpfung. Schwerwiegende Impfreaktionen wie ein anaphylaktischer Schock seien äußerst selten. Die Wissenschafter halten fest: Der Nutzen der Impfung überwiegt bei weitem die möglichen Nebenwirkungen.

Die Impfung wird in folgenden Fällen ausdrücklich empfohlen: Herzinfarkt, Stent, koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörung, implantierter Defibrillator, Vorhofflimmern.

+++ Mehr zum Thema: Wie sicher sind die derzeitigen Corona-Impfungen? +++

Warum ist die Impfung gerade für Herzpatienten so wichtig?

Atemwegserkrankungen sind häufig mit einer zusätzlichen Belastung des Herzens verbunden. Wenn die Lunge nicht voll funktionstüchtig ist, muss das Herz entsprechende Mehrarbeit leisten, um den Organismus weiterhin mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.

Da SARS-CoV-2 primär die Lunge befällt, können sich daraus insbesondere bei Herzpatienten schwerwiegende gesundheitliche Komplikationen entwickeln: Bei vorliegender Herzschwäche bzw. anderen Herzerkrankungen kann es so sehr schnell zu einer Überlastung des Herzens kommen. Zusätzlich kann das Herz selbst von Coronaviren angegriffen werden, nicht selten entwickelt sich daraus eine potenziell lebensbedrohliche Herzmuskelentzündung.

+++ Mehr zum Thema: So wirkt sich COVID-19 auf Thrombosen und Embolien aus +++

Kommt es weiters zu einer – meist bakteriell bedingten – Lungenentzündung, können die Bakterien letztlich das Herz befallen und schwere Organschäden verursachen.

+++ Mehr zum Thema: Myokarditis +++

Auch andere Maßnahmen einhalten

Herzpatienten wurden von Beginn der Pandemie dazu angehalten, ihre Medikamente weiterhin wie verordnet einzunehmen und Kontrolltermine beim behandelnden Arzt einzuhalten. Allgemeine Empfehlungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gelten für Herzpatienten gleichermaßen wie für die übrige Bevölkerung:

  • Medikamente nicht eigenmächtig absetzen
  • Regelmäßige Kontrolltermine und Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen
  • Auf den eigenen Gesundheitszustand achten (Blutdruck-, Gewichtskontrolle)
  • Veränderungen notieren und ehestmöglich dem Arzt bekanntgeben
  • Abstand halten – Handhygiene – Maske tragen

+++ Mehr zum Thema: Alles Wissenswerte zur FFP-2-Maske +++

Arzt über Herzerkrankung informieren

Für Herzpatienten ist es – wie bei anderen Personen mit Vorerkrankungen – besonders wichtig, ihre kardiovaskuläre Erkrankung im Vorfeld der Impfung bekanntzugeben. In der Regel sollen verschriebene Herzmedikamente auch am Tag der Impfung eingenommen werden, es empfiehlt sich aber, die Einnahme rechtzeitig vor dem Impftermin mit dem behandelnden Kardiologen zu besprechen. Niemals sollten Medikamente aber eigenmächtig abgesetzt werden.

+++ Mehr zum Thema: Worauf sollte man vor und nach der Impfung achten? +++

Worauf ist zu achten?

Einnahme von Gerinnungshemmern

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt bei Personen, die Gerinnungshemmer einnehmen, eine streng intramuskuläre (in den Muskel) Verabreichung sowie die Verwendung einer möglichst feinen Kanüle (0,6 mm). Die Einstichstelle sollte nach der Impfung mindestens fünf Minuten lang komprimiert werden. Außerdem wird eine längere Nachbeobachtungszeit von 15 bis 30 Minuten empfohlen. Ein Abklären mit dem zuständigen Arzt ist in diesem Fall vor dem Impftermin notwendig.

+++ Mehr zum Thema: Medikamentöse Blutverdünnung +++

Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten

Zum Zeitpunkt der Impfung sollte der Blutdruck gut eingestellt sein. Auch in diesem Fall dürfen Medikamente nicht eigenmächtig abgesetzt werden. Sprechen Sie im Zweifel mit ihrem behandelnden Kardiologen.

+++ Mehr zum Thema: Behandlung von Bluthockdruck +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:

Aktualisiert am:
Quellen

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie:, Die COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig, https://dgk.org/daten/pm-covid-19-impfung-bei-herzpatienten-fin.pdf (letzter Zugriff am 23.02.2021)

Deutsche Apothekerzeitung, Herzpatienten sollten sich impfen lassen, https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/01/08/herzpatienten-sollten-sich-impfen-lassen (letzter Zugriff am 23.02.2021)

Kardiologie.org, Warum COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig ist, https://www.kardiologie.org/covid-19/praevention---rehabilitation/warum-covid-19-impfung-fuer-herzpatienten-besonders-wichtig-ist/18775270 (letzter Zugriff am 23.02.2021)

Herzstiftung.de, Impfung gegen COVID-19: Fragen und Antworten, https://www.herzstiftung.de/ihre-herzgesundheit/coronavirus/corona-impfung (letzter Zugriff am 23.02.2021)
 

Weitere Artikel zum Thema

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund