Matomo pixel

COVID-19: Was, wenn ich Asthma habe?

Schweiz Asthma Kortison
Asthmatiker sollten Experten zufolge nicht ohne mit dem Arzt zu sprechen Arzneimittel absetzen. (AntonioGuillem / iStockphoto)

Das Coronavirus führt bei einem Teil der Infizierten zu einer Entzündung der Atemwege. Asthmatiker gelten als vorbelastet. Lungenfachärzte warnen nun davor, Medikamente einfach abzusetzen.

Im Moment kommen immer wieder Meldungen und Meinungen dazu an die Oberfläche, welche die Behandlung mit inhalierbaren Steroiden (ICS) – das Kern-Element der Asthma-Therapie – vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie in Frage stellen.

So sagte Professor Dr. med. Christian Drosten, Institut für Virologie der Charité Berlin, in seinem Podcast vom 13. März 2020, dass Asthma-Patienten mit ihrem Arzt darüber reden sollten, ein auf Kortison basierendes Asthma-Medikament durch ein Medikament zu ersetzen, dass das Immunsystem weniger angreife. Diese Aussage verunsichert Patienten und Behandler gleichermassen.

Warnung vor dem eigenmächtigen Absetzen von Medikamenten

Asthma-Spezialisten empfehlen, bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma eine durch den Arzt richtig eingestellte antiasthmatische Inhalations-Therapie (insbesondere auch eine ICS-Therapie) nicht aus jenem Grund zu ändern oder zu stoppen.

+++ Mehr zum Thema: Therapie von Asthma +++

Gefahr der Verschlechterung von Asthma

Das Risiko, dass sich das Asthma dadurch verschlechtert und (ansonsten unnötige) Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte nötig macht – inklusive möglicher Kontakte mit COVID-19-Patienten – sei für den einzelnen Asthma-Patienten wesentlich bedrohlicher als ein potenzielles, wie wissenschaftlich nicht belegtes Risiko einer Förderung der Ansteckung mit dem Coronavirus (SARS-Cov-2). Eine erfolgreiche Inhalationstherapie bei Patienten mit Asthma sollte daher auch und gerade in der aktuellen Coronavirus-Pandemie unverändert weitergeführt werden.

+++ Mehr zum Thema: Asthma +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

mehr...
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund