Matomo pixel

Richtig verhalten in der Corona-Krise: 3 wichtige Regeln

In einer Pressekonferenz vom 24.03.2020 um 10:55 Uhr stellten u.a. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler drei "goldene Regeln" vor, die derzeit Priorität haben.

Der Appell lautet ganz klar: Wir müssen zusammenhalten und unseren Beitrag leisten, um gemeinsam Leben zu retten und die Pandemie schnellstmöglich und so gut wie möglich zu meistern.

1. Regeln einhalten

Die Regierung appelliert an die Bevölkerung, sich selbst und andere nicht in Gefahr zu bringen und Sozialkontakte weiterhin zu verringern. Die Ausgangsbeschränken sowie Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen sind dringend einzuhalten. Die Polizei wird künftig diejenigen strafen (Strafrahmen bis zu 3.600€), die sich nicht an die vorgegebenen Maßnahmen halten. Bisher setzt die Regierung zwar auf Ausgangsbeschränkungen, aber auch auf die freiwillige Mitwirkung der Bevölkerung, sich nur kurze Zeit im Freien zu bewegen und allein oder mit Personen aus dem selben Haushalt Sport zu treiben. Sollten sich die Bürger nicht eigenverantwortlich verhalten, wird es bei sportlichen Aktivitäten Nachschärfungen geben.

+++ Mehr zum Thema: Fit in der Isolation +++

2. Kapazitäten schaffen

Um die Krise bewältigen zu können, gilt es, ausreichend Kapazitäten zu schaffen. Neben der Reduktion des sozialen Lebens und der Notwendigkeit des Notbetriebs braucht es gutes medizinisches Personal sowie Schutzausrüstungen. Ein wichtiges Ziel sind Tests, denn je mehr Tests durchgeführt werden, desto besser ist es. Schnelltests sollen ermöglichen, bis zu 100.000 Personen breitenwirksam zu testen. Zwar haben Schnelltests nicht dieselbe Qualität, jedoch ist es die einzige Möglichkeit, um viele Menschen zu testen und nicht nur wenige. Eine besondere Herausforderung ist der Bereich der Pflege, denn hier ist mit dem Ausfall vieler Mitarbeiter zu rechnen. Um gegenzusteuern wurden Zivildiener mobilisiert, die der besseren Unterstützung dienen sollen. In den Spitälern sollen genügend Betten zur Verfügung stehen.

+++ Mehr zum Thema: Corona: Darf die Katze noch hinaus? +++

3. Arbeitsplätze bestmöglich sichern

Die Kurzarbeit sei ein perfektes Modell, um Arbeitslosigkeit zu verhindern und Sicherheit zu schaffen: Das Paket für Härtefälle wird finalisiert und ab nächster Woche wird es möglich sein, entsprechende Beträge auszuzahlen. Notfallhilfe wird finalisiert, nächste Woche gibt es erste Auszahlungen.

Innenminister Karl Nehammer weist außerdem darauf hin, dass derzeit viele unseriöse Angebote kursieren, etwa unwirksames Desinfektionsmittel oder Aufforderungen, Kontodaten zu veröffentlichen. Der Appell der Regierung lautet: Seien Sie skeptisch und hinterfragen Sie!

+++ Mehr zum Thema: Fakten rund um SARS-CoV-2 +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:
netdoktor.at
Redaktionelle Bearbeitung:
netdoktor.at

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

Veranstaltungen werden abgesagt, Unis geschlossen und Home-Office empfohlen. Gute Maßnahmen oder Panikmache? Dr. Ludwig Kaspar im Gespräch.

mehr...