Matomo pixel

Schützen Antikörper gegen SARS-CoV-2 vor einer Zweitinfektion?

Reinfektion, Antikörper, Corona
Zweitinfektionen kommen nur in sehr seltenen Fällen vor. (Bill Oxford / iStockphoto)

Sind Personen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, auf Dauer immun gegen das Virus? Laut einer neuen Studie gab es nur vereinzelt Fälle von Reinfektionen – also Menschen, die sich trotz überstandener Coronavirus-Infektion erneut mit dem Virus angesteckt haben.

Um zu klären, ob von COVID-19 genesene Personen auf Dauer immun gegen das Virus sind, untersuchte eine Studie aus Großbritannien eine Gruppe von mehr als 12.000 Personen – alle Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen. 

Im Fokus standen dabei zwei Fragestellungen:

  • Antikörperstatus

Dier Antikörperstatus wurde zunächst zu Beginn und dann bis zu 31 Wochen später durch einen "Anti-Spike"- und "Anti-Nukleokapsid-IgG-Test" bestimmt.

  • Häufigkeit (Inzidenz) von Reinfektionen nach überstandener COVID-19-Erkrankung

Die Häufigkeit für Reinfektionen mit SARS-CoV-2 wurde durch eine PCR ("polymerase chain reaction", Untersuchungsmethode zur Bestimmung kleinster Mengen an Erbgut des Virus) bestimmt. 

+++ Mehr zum Thema: Corona-Mutationen +++

Studienteilnehmer mit und ohne Antikörper im Blut

Unter den 12.541 Studienteilnehmern befanden sich sowohl seronegative (keine Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisbar) als auch seropositive (Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisbar) Personen. 

Davon waren:

Personen ohne Antikörper (seronegativ):

  • Gesamtzahl: 11.364
  • 233 davon hatten einen positiven PCR-Test, 100 waren asymptomatisch und 123 symptomatisch 

Personen mit Antikörpern (seropositiv):

  • Gesamtzahl: 1.177 
  • 2 davon hatten einen positiven PCR-Test, beide waren asymptomatisch. 

+++ Mehr zum Thema: Wie funktionieren Schnelltests für Schüler? +++

Reinfektionen nur sehr selten 

Die Ergebnisse der Untersuchungen ließen folgende Schlüsse zu:

  • Reinfektionen nach überstandener COVID-19 treten nur äußerst selten auf – in der Studie betrug die (angepasste) Inzidenzrate für positive PCR-Ergebnisse in seropositiven Proben nur 0,12.
  • Seropositive Personen, die sich nach überstandener Coronavirusinfektion erneut mit dem Virus ansteckten, zeigten keine Symptome

+++ Mehr zum Thema: Alles Wissenswerte zum Thema Coronaimpfungen +++

Fazit

Wer aufgrund einer überstandenen COVID-19-Erkrankung Antikörper gegen SARS-CoV-2 besitzt, hat nur ein geringes Risiko, innerhalb von sechs Monaten erneut daran zu erkranken. Kommt es tatsächlich zu einer erneuten Ansteckung, so bleiben die Betroffenen mit hoher Wahrscheinlichkeit symptomlos. Wie lange die Antikörperwirkung anhält, müssen jedoch noch weitere Studien zeigen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Redaktionelle Bearbeitung:

Aktualisiert am:

Weitere Artikel zum Thema

COVID-19
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund