Gertraud Puttinger


Zu generalisierten Anfällen zählt man neben Absencen auch myoklonische, klonische, tonische und atonische Anfälle.

Epileptische Anfälle sind nicht immer mit Verkrampfungen und Zuckungen verbunden, sondern können auch kaum merklich ablaufen, etwa in Form einer …

Epileptische Anfälle können in jedem Lebensalter auftreten, am häufigsten betroffen sind jedoch Kinder und Jugendliche bis zum 20. Lebensjahr sowie …

Arzt in weißem Kittel zeigt Patientin Bild eines Gehirnscans.

Bei einem epileptischen Anfall handelt es sich um eine anfallsartige Funktionsstörung des Gehirns durch eine gleichzeitige exzessive Entladung von …

Das Therapieziel ist Anfallsfreiheit bei guter Verträglichkeit. Derzeit stehen mehr als 20 Medikamente zur Anfallsbehandlung zur Verfügung.

Ein epileptischer Anfall dauert in der Regel zwei bis drei Minuten. Wichtig ist, Ruhe zu bewahren und den Krampfenden vor Verletzungen zu schützen, …

Das sorgfältige Anamnesegespräch mit dem Facharzt für Neurologie ist die entscheidende Voraussetzung für die richtige Diagnose der Epilepsie. An …