Matomo pixel

Corona-mRNA-Impfstoffe: Auch für Schwangere unbedenklich

Die Corona-Impfung mit einem mRNA-Vakzin gilt nach neuen Studien als ungefährlich. (Jovanmandic / iStockphoto)

Jetzt können sich auch Schwangere unbesorgter vor Covid-19 schützen: mRNA-Impfstoffe sind für sie wohl ebenso gut verträglich wie für die übrige Bevölkerung. Wie wichtig das sein kann, zeigt eine Studie mit weniger guter Nachricht.

Noch werden Schwangere nur in Ausnahmefällen gegen Covid-19 geimpft. Das könnte sich bald ändern: Eine große Studie belegt, dass zumindest mRNA-Impfstoffe wie die von BioNTech und Moderna für Mutter und Kinder ebenso risikoarm sind wie für die übrige Bevölkerung.

Vor dem Hintergrund einer weiteren Studie ist das besonders bedeutsam: Diese zeigt nämlich, dass das Risiko schwerer Erkrankungen für infizierte Schwangere doch höher ist als es zunächst den Anschein hatte.

+++ Mehr zum Thema: Privilegien für Geimpfte in Österreich +++

Kein Hinweis auf häufigere Impfkomplikationen

Das Ergebnis einer Untersuchung von rund 35 600 Schwangeren, die einen mRNA-Impfstoff erhalten hatten, ist darum eine gute Nachricht: Daten aus den USA liefern keine Hinweise auf häufigere Komplikationen bei geimpften Schwangeren.

Fehl- und Frühgeburten – wohl mit die größte Sorge schwangerer Frauen – traten bei ihnen nicht häufiger auf als vor der Pandemie.

Das Nebenwirkungsprofil fiel allerdings etwas anders aus als bei Nichtschwangeren – so berichteten geimpfte Schwangere häufiger von Schmerzen an der Einstichstelle. Dafür litten sie aber seltener unter Kopf- und Muskelschmerzen und Fieber.

Schwangere Frauen sind in der Regel noch recht jung und insofern weniger empfänglich für schwere Verläufe von Covid-19. Doch auch unter ihnen gibt es Frauen, die besondere Risikofaktoren mitbringen: Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck beispielsweise. Impfungen für schwangere Risikopatientinnen schon jetzt möglich

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Schwangeren aufgrund der bisher fehlenden Daten zwar noch keine Impfung. Sie schreibt aber: Schwangeren, die aufgrund einer Vorerkrankung ein höheres Risiko für schwere Covid-19-Verläufe hätten, könne „nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Aufklärung eine Impfung angeboten werden.“

Um werdende Mütter und die Kinder zusätzlich zu schützen, können nahe Angehörige sich also auch jetzt schon priorisiert impfen lassen.

+++ Mehr zum Thema: "Long COVID": Genesen, aber nicht gesund +++

Kinder geimpfter Mütter erhalten Antikörper über die Muttermilch

Erkrankt die Mutter nicht, bewahrt das auch das Kind vor Schaden. Und noch einen Zusatznutzen bietet eine Impfung für das Neugeborene: So haben vorangegangene Studien gezeigt, dass Neugeborene über die Muttermilch mit Sars-CoV-2-Antikörper erhalten.

Mehr Covid-19-Risiken für Mutter und Kind als bislang gedacht

Dass nicht nur vorerkrankte werdende Mütter eine Impfung erwägen sollten, zeigt außerdem eine andere Studie: Der zufolge geht eine Infektion mit Sars-CoV-2 mit höheren Risiken für Mutter und Kind einher als bislang gedacht.

Das Forscherteam um Papageorghio der Universität Oxford, hat eine besonders aussagekräftige Untersuchungsstrategie gewählt: Sie haben rund 700 Schwangere, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt hatten, 1400 werdenden Müttern gegenübergestellt, die ohne Infektion durch die Schwangerschaft kamen.

Dabei achteten die Forscher darauf, dass die beiden Gruppen unter andrem in puncto Alter, Vorerkrankungen, Bildung, Tabak- und Alkoholkonsum sowie Beziehungsstatus gut übereinstimmten. Lediglich ein etwas höherer Teil der infizierten Frauen war übergewichtig, (48,6 gegenüber 41,2 Prozent), was das Risiko für schwere Verläufe erhöht.

Die Mütter stammten aus 18 Ländern und vier Kontinenten – Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa. Deutschland war nicht darunter.

+++ Mehr zum Thema: BMI und Alter beeinflussen, ob jemand zum Superspreader wird +++

Erhöhte Sterblichkeit?

Die Auswertung ergab, dass das Sterberisiko der Mütter im Beobachtungszeitraum mit 1,6 Prozent zwar nicht unbedingt alarmierend war – aber doch 22-mal höher als unter den nicht infizierten Müttern (11 Sterbefälle bei 700 Infizierten versus einem Sterbefall unter 1400 Corona-freien).

Festzuhalten ist jedoch, dass die Sterbefälle überwiegend in weniger gut medizinisch versorgten Ländern auftraten.

Auch andere Risiken waren erhöht: Das Risiko für bakterielle Infektionen war für Sars-CoV-2-Patientinnen dreimal höher, und das Risiko auf die Intensivstation verlegt werden zu müssen, fünfmal höher als für Covid-freie werdenden Mütter.

Höheres Risiko für Präeklampsie

Besonders beachtlich ist, dass auch das relative Risiko, eine Präeklampsie beziehungsweise Eklampsie zu erleiden, für sie um 76 Prozent höher lag. Dabei handelt es sich um schwere Schwangerschaftskomplikationen, die mit erhöhtem Blutdruck, Ödemen und übermäßiger Eiweißausscheidung einhergehen. Bei der Eklampsie kommen gefährliche Krampfanfälle hinzu. Vier der infizierten Mütter verstarben daran. Wie genau eine Sars-CoV-2 Infektion dazu beitragen kann, ist noch ungeklärt.

Auch die Kinder sind gefährdeter

Auch die Kinder waren gefährdeter: Abgesehen davon, dass mehr als die Hälfte mit einer Sars-CoV-2-Infektion zur Welt kam, erkrankten Neugeborene häufiger schwer oder starben häufiger, wenn die Mütter sich mit Sars-CoV-2 infiziert hatten.

Für eine Entscheidung für oder gegen eine Impfung bieten die drei Studien somit Schwangeren eine zusätzlich Entscheidungsgrundlage. Dass die Impfungen selbst für werdende Mütter und ihre Kinder wenig riskant sind, ist für alle eine wichtige Information. 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.ch


Autoren:

Aktualisiert am:
Quellen

Maternal and Neonatal Morbidity and Mortality Among Pregnant Women With and Without COVID-19 Infection, JAMA, April 22, 2021
https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2779182
Tom T. Shimabukuro et al.: Preliminary Findings of mRNA Covid-19 Vaccine Safety in Pregnant Persons, April 21, 2021, New England Journal of Medicine, DOI: 10.1056/NEJMoa2104983
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2104983
Kathryn J. Gray et al.: COVID-19 vaccine response in pregnant and lactating women: a cohort study, Published:March 25, 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ajog.2021.03.023
https://www.ajog.org/article/S0002-9378(21)00187-3/fulltext  

Weitere Artikel zum Thema

zur Übersicht
Newsletter-Anmeldung
×
Newsletter Anmeldung Hintergrund