Pseudokrupp (Stenosierende Laryngitis)

Heiserkeit und bellender Husten sind die Hauptsymptome bei Pseudokrupp. (Africa Studio / Fotolia.com)

Pseudokrupp ist eine akute, virale Infektion der oberen Atemwege. Betroffen sind vor allem Kinder in den ersten drei Lebensjahren. Bei Erwachsenen ist die Erkrankung selten.

Kehlkopf im Querschnitt: Die Pfeile deuten auf die Stimmbänder. Bei Pseudokrupp ist der Kehlkopf und das umliegende Gewebe entzündet ()

Pseudokrupp muss vom echten "Krupp" abgegrenzt werden. Der echte Krupp bezeichnet eine Entzündung des Kehlkopfes bei Diphterie, die lebensgefährlich sein kann. Dank Impfung ist diese Erkrankung selten geworden.

Darüber hinaus muss der Pseudokrupp auch von der Kehldeckelentzündung (Epiglottitis) abgegrenzt werden, die potenziell lebensbedrohlich sein kann. Diese Erkrankung ist ebenfalls durch eine Impfung, nämlich die gegen Hämophilus zuletzt sehr stark zurückgegangen.

Was sind die Ursachen für Pseudokrupp?

Die Ursache für Pseudokrupp liegt in einer Infektion mit Viren. Dies sind Viren, die üblicherweise Erkältungserkrankungen verursachen. Als Hauptsymptom tritt anfallsartig bellender Husten auf. Zusätzlich kann es zu Atemnot kommen. In den meisten Fällen befallen Viren vor allem die oberen Atemwege und führen dazu, dass die Schleimhäute in Hals, Nase und Rachen anschwellen. Außerdem kann sich vermehrt Schleim in den Bronchien ansammeln. Es kommt zu Heiserkeit und dem typischen bellenden Krupphusten.

Pseudokrupp tritt vor allem in den Herbst- und Wintermonaten auf. Faktoren wie kalte Winterluft, Luftverschmutzung und Zigarettenrauch begünstigen die Erkrankung. Am häufigsten sind Kinder zwischen 18 Monaten und drei Jahren von Pseudokrupp betroffen. Bei Kindern sind die Atemwege noch sehr klein, dadurch führt eine entzündliche Schwellung rasch zu einer Behinderung der Atmung, seltener auch zu einem Verschluss der Atemwege.

Was sind die Symptome bei Pseudokrupp?

Hauptsymptome, die an einen Pseudokrupp denken lassen müssen, sind

  • Bellender Husten
  • Heisere Stimme
  • Schwierigkeiten beim Einatmen mit pfeifenden oder quietschenden Atemgeräuschen

Meist finden sich in der Vorgeschichte des Pseudokrupps ein Schnupfen, etwas Fieber und eine allgemeine Mattigkeit. Typischerweise beginnen die Probleme meist in der Nacht, einige Stunden nach dem Niederlegen. Die Kinder wachen dann mit dem charakteristischen "bellenden" Husten auf und ringen gelegentlich nach Luft oder zeigen eine deutlich verschärfte Atmung.

Akute Atemnot

Ist die Atemnot sehr stark, so ist keine ausreichende Sauerstoffversorgung mehr gewährleistet. Mit zunehmender Atemnot ziehen die Kinder Haut und Muskeln oberhalb des Brustbeines und zwischen den Rippen ein. Da dies sehr anstrengend sein kann, können vor allem kleinere Kinder in den Zustand einer Erschöpfung hineinrutschen und in seltenen Fällen kann sich ein schwerer Sauerstoffmangel einstellen. Ausgesprochene Alarmzeichen sind Störungen der Ansprechbarkeit und Aufmerksamkeit, Blässe oder Bläue der Haut und Verlust des Bewusstseins. Tritt ein starker Pseudokrupp-Anfall auf, sollten Sie den Notarzt rufen.

Pseudokrupp: Dauer

Die Probleme können tagsüber deutlich abklingen, aber in der folgenden Nacht wiederkommen. Während die eigentliche Erkrankung in der Regel innerhalb von 24-48 Stunden beendet sein sollte, können viele Kinder noch 1 - 2 Wochen danach verstärkt husten.

Wie stellt der Arzt die Diagnose?

Durch die Krankengeschichte mit dem Auftreten der typischen oben genannten Symptome, klassischerweise in der Nacht nach dem Niederlegen, einer Halsuntersuchung und dem Abhören der Lunge ergibt sich üblicherweise die Diagnose.

Wie wird Pseudokrupp behandelt?

Die Art der Behandlung richtet sich in erster Linie nach Schwere der auftretenden Symptome. In den meisten Fällen wird Pseudokrupp zu Hause behandelt, eine Therapie im Krankenhaus ist selten nötig. Wie bei anderen viralen Erkrankungen heilt auch Pseudokrupp innerhalb weniger Tage von alleine aus.

++ Mehr zum Thema: Behandlung bei Pseudokrupp ++

Woran müssen Sie noch denken?

Kinder die hoch fiebern sind auf eine schwere Verlaufsform oder auf eine ähnlich verlaufende Erkrankung verdächtig. Dabei könnte es sich um eine eitrige Entzündung des Kehldeckels, die Epiglottitis, handeln, die lebensgefährlich sein kann.

Solche Kinder müssen, selbst nur auf den Verdacht hin, in Begleitung eines Arztes unbedingt in ein Krankenhaus gebracht werden (nicht in eine Arztordination, da dort nicht alle Möglichkeiten für eine Freihaltung der Atemwege vorhanden sind). Kinder mit Epiglottitis zeigen neben dem hohen Fieber auch Speichel, der ihnen aus dem Mund rinnen kann, und wirken, als ob sie einen Knödel im Hals hätten.

+++ Mehr zum Thema: Erkältung bei Kindern +++

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at


Autoren:
Prof. Dr. Manfred Götz (2004), Silke Brenner (2016)
Medizinisches Review:
Prim. Univ.-Lektor DDr. Peter Voitl
Redaktionelle Bearbeitung:
Nicole Kolisch

Quellen

Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft 3. Auflage 2013 unter http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Atemwegsinfektionen.pdf Letzter Zugriff: Dezember 2016
 
Ärztezeitung, 13.04.2012 unter http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/810324/pseudokrupp-tun.html Letzter Zugriff: Dezember 2016
 


Stand der Information: Januar 2017 Top



zur Behandlung